Macht, Partizipation und Gewaltenteilung

Sexualisierte Gewalt ist ein Ausdruck von Machtmissbrauch. Eine fehlende Gewaltenteilung, die Sakralisierung, Immunisierung und Tabuisierung von Macht hat sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche begünstigt.

Die Aufgabe der Projektgruppe war es, Macht zu enttabuisieren und zu thematisieren sowie Machtmissbrauch, fehlende Gewaltenteilung und fehlende Partizipation zu identifizieren. Es sind Vorschläge erarbeitet worden, die einen souveränen Umgang mit Macht, Gewaltenteilung und Partizipation auf unterschiedlichen Ebenen ermöglichen sollen. Ziel ist eine Struktur- und Kulturveränderung, die anhand konkret ausgearbeiteter Maßnahmen realisiert werden kann.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt von

youtube.com

wird aus Datenschutzgründen erst nach expliziter Zustimmung angezeigt.

„Macht muss geteilt werden!“

„Ich wünsche meiner Kirche ,Gute Besserung‘ in ihrem Umgang mit Macht! In unserer Gesellschaft ist die Monarchie abgeschafft. Aber in unserer Kirche gibt es noch eine Art monarchistische Struktur. In den Gemeinden laufen alle Entscheidungen auf den Priester hinaus, auf Bistumsebene auf den Bischof. Manche empfinden es als Vorteil, wenn jemand an der Spitze steht, der Leitlinien vorgibt, an denen man sich orientieren kann. Es läuft immer dann gut, wenn Vorgesetzte offen für Kritik und gesprächsbereit sind. Aber unser System ermöglicht eben auch den anderen Fall. Wenn Menschen nicht auf Augenhöhe miteinander zu tun haben, kann es Probleme geben. Schauen wir uns die vielen Fälle sexualisierten Missbrauchs von Schutzbefohlenen in Kreisen der Kirche an: Allen ist ein Missbrauch von Macht vorangegangen. Wir müssen dafür sorgen, dass sich alle wohlfühlen in der Kirche! Dafür bedarf es einer strukturellen Veränderung. Deshalb erarbeiten wir gerade Möglichkeiten, wie sich in Zukunft Macht besser teilen lässt.“

Statement von Gregor Lauenburger (50), Schulseelsorger aus Essen im Bistumsmagazin BENE.

Projektgruppe "Macht, Partizipation und Gewaltenteilung"

  • Michaela Cornelius, Gemeindereferentin
  • Ingelore Engbrocks, Ausbildungsleitung
  • Sr. Mariotte Hillebrand, Pastoralreferentin
  • Gregor Lauenburger, Schulseelsorger
  • Roswitha Paas, Mitglied des Diözesanrates
  • Petra Rath, Teamleitung cross#roads
  • Janine Rhode, Caritas Stabsstelle Verbandskoordination
  • Detlef Schneider-Stengel, Persönlicher Referent von Weihbischof Wilhelm Zimmermann
  • Barbara Vormann, Vertreterin aus dem Diözesanausschuss
  • Frauke Westerkamp, kfd-Diözesanverband Essen

Projektleitung

Ansprechpartner

Referentin im Stabsbereich Strategie und Entwicklung

Dr. Andrea Qualbrink

Zwölfling 16
45127 Essen

Persönl. Referent Generalvikar & Leiter Stabsbereich Strategie und Entwicklung

Markus Etscheid-Stams

Zwölfling 16
45127 Essen