Themen im Bistum

Flüchtlingshilfe

Aktuell suchen vielen Menschen in Not Hilfe und Unterstützung in unserem Bistum. In enger Kooperation mit dem Caritasverband im Ruhrbistum stellt die Kirche im Bistum Essen unter anderem einen eigens aufgeleten Fonds zur Verfügung, mit dem vor Ort ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge unterstützt wird. 

Mehr

Zukunftsbild

Das Zukunftsbild greift zentrale Ergebnisse des Dialogprozesses auf und verdichtet sie zu einem neuen Bild von Kirche. Es ist eine erste konkrete Antwort auf die Frage, die den Dialogprozess begleitet: Wie können wir in Zukunft unter völlig veränderten Bedingungen eine lebendige Kirche sein und es den Menschen ermöglichen, mit Gott in Berührung zu kommen.

Mehr

Pfarreientwicklungsprozess

Orientiert am Zukunftsbild, werden neue Perspektiven für die Zukunft der Kirche in den Pfarreien unseres Bistums gesucht. In diesem Prozess zur Entwicklung der Pfarreien geht es um mehr als eine infrastrukturelle Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen und um mehr als die Organisation einer Neuausrichtung bei geringer werdenden Ressourcen.

Mehr

Veranstaltungen


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

25.01.2018

Das französische Dorf Oradour-sur-Glane gilt bis heute als Symbolort des Nazi-Terrors auf französischem Boden. Am 10. Juni 1944 war der Ort von einer SS-Einheit umstellt und vollständig niedergebrannt, 642 seiner Einwohner bestialisch ermordet worden. Eine Aufarbeitung des Verbrechens hat nach dem Zweiten Weltkrieg nur unzureichend stattgefunden. Vor wenigen Jahren allerdings wurden wieder Ermittlungen gegen acht hochbetagte Angehörige der am Massaker beteiligten Einheit aufgenommen. Warum werden auch heute noch Nazi-Täter zur Verantwortung gezogen? Wie gehen die Ermittler vor? Wie gehen die Beschuldigte mit den Vorwürfen um? Und wie blicken sowohl die Überlebenden als auch die Hinterbliebenen der Opfer heute auf das Verbrechen und auf Deutschland?  

mit Andreas Brendel, Oberstaatsanwalt und Leiter der Zentralstelle im Land NRW für die Bearbeitung von NS-Massenverbrechen; Stefan Willms, Leiter der Ermittlungsgruppe NS- Gewaltverbrechen beim LKA Düsseldorf; Andrea Erkenbrecher, Historikerin und Sachverständige im Oradour-Verfahren

Weitere Informationen und Anmeldung


Lesung und Gespräch mit der Journalistin Andrea von Treuenfeld
„Es sind die kleinen Facetten des Furchtbaren, die so erschüttern.“


Um ihrer Vernichtung zu entkommen, mussten Überlebende des Holocaust ständig neue Verstecke finden, in den Untergrund gehen, sich Partisanen anschließen oder in Länder fliehen, deren Kultur ihnen fremd war. Sie verloren Heimat und Familie und durchlitten Ghettos, Arbeitslager und Konzentrationslager. Schatten der Vergangenheit begleiteten ihr Leben und waren auch in der Kindheit der Zweiten Generation wirksam. Die Journalistin Andrea von Treuenfeld hat prominente Söhne und Töchter dazu befragt, wie prägend die Erinnerungen der Eltern an Flucht, Konzentrationslager und die ermordete Familie waren, welche Bedeutung deren Neuanfang im Land der Täter für das eigene Leben hatte, wie sie als Nachgeborene mit den Traumata der Eltern umgegangen sind und wie es für sie war, in einem Land aufzuwachsen, das noch wenige Jahre zuvor ihre jüdische Familie auslöschen wollte.
Marcel Reif, Nina Ruge, Ilja Richter, Andreas Nachama, Sharon Brauner, Robert Schindel und andere berichten von der Herausforderung, mit dem Ungeheuerlichen leben zu müssen. Obwohl sie ihn nicht selbst erlebt haben, blieb der Holocaust ein wesentliches Element in ihrer Biografie. In diesem Buch erzählen sie davon – offen und sehr berührend.

In Kooperation mit: 
Alte Synagoge Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:             10,00 € 

Vorverkauf:      Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:     sofern nicht ausverkauft

Einlass:             19.00 Uhr


26.01.2018 19:30 Uhr 

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

Das neue Programm von Ludger Schmidt beinhaltet die 5. Suite von Johann Sebastian Bach und 2 Eigenkompositionen, die sich mit der Todesthematik der 5. Bachsuite (c- moll) sehr persönlich auseinandersetzen. Ein Projekt, dass Ludger Schmidt schon jahrzehntelang entwickelt hat und dass er selber als Fortsetzung seines 1. Programmes mit  Sätzen aus den ersten 3 Bachsuiten einstuft.

Ludger Schmidt (Cellokonzert)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

28.01.2018

Am ersten Abend der neuen Woche ist Zeit für eine Unterbrechung des üblichen Rhythmus, für ein Innehalten und die Feier der Eucharistie in der AkademieKirche der Wolfsburg. Zum letzten Sonntag des Monats lädt ein musikalisch besonders gestalteter Gottesdienst Menschen ein, die auf der Suche nach geistigen Räumen, nach spiritueller Heimat sind.

Nach der Eucharistiefeier ist Zeit für Begegnung mit Brezeln und Getränken.

Zelebrant: Prof. Dr. Wolfgang Reuter, Klinikseelsorger und Pastoralpsychologe
Musikalische Gestaltung: Werner Einig, Orgel


Filmgespräche unter Leitung von Marcus Minten, Mülheim

Wilhelm Schmid, der Philosoph, der das Projekt einer „Philosophie der Lebenskunst“ im deutschsprachigen Gebiet zu seinem Anliegen gemacht hat, schreibt: „Der Philosophie ist alles zuzutrauen, nur eines nicht Lebenshilfe.“ Er setzt sich vehement für eine Philosophieein, die „Raum für grundsätzliche Klärungsprozesse bieten kann“.Das hat sich gerade auch in der Praxis zu bewähren - in herausforderndenLebenssituationen.

Seit einiger Zeit spielt der Begriff der Resilienz in diesem Zusammenhangeine bedeutende Rolle. In Filmen werden Geschichten von Menschen in belastenden Situationen erzählt und welche Wege der möglichen Bewältigung sie gehen.

Termine

28.02.2018 19.30 Uhr
11.04.2018 19.30 Uhr
20.06.2018 19.30 Uhr

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:       
frei

Einlass:       19:00 Uhr

Voranmeldungen:
Medienforum des Bistums Essen Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel. 0201 / 2204-274
medienforum@bistum-essen.de


Absolventen des Theologischen Grundkurses sind eingeladen, an einzelnen Abenden mit unterschiedlichen Themen den begonnen Weg weiter zu gehen. Siegrid Geiger, Werner Damm und Nicolaus Klimek leiten die Abende. Am 1.2.2018 geht es im Stadthaus in Essen um die Frage: "Spannende Geschichten unseres Glaubens"

Von unserem Glauben kann man ganz spannende Geschichten erzählen. Solche Geschichten finden sich in der Bibel. Wir wollen sie neu hören und sie zu erzählen auch ein klein wenig ausprobieren.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten, damit wir den Abend gut vorbereiten können.


Buchpräsentation und Gespräch mit dem Autor Dr. Franziskus Siepmann

Gesprächspartner:
Dr. Franziskus Siepmann, Bochum und
Prof. Dr. Wilhelm Tolksdorf, Paderborn/Essen 

Kohlenpott und Arbeiterbistum, zwei typische Namensgebungen für die neue Struktur der Katholischen Kirche im Ruhrgebiet, verweisen auf die pastorale Schwerpunktsetzung der 1958 gegründeten Diözese Essen: Kirchesein für und mit den im Revier lebenden Menschen. Das Bild des sogenannten Ruhrbistums war in dieser Zeit geprägt von einem großen Aufbruch, von unzähligen Kirchenneubauten, Pfarreigründungen, einer starken Akzentuierung in der Arbeiterseelsorge und einem jungen, dynamischen Bischof, Franz Hengsbach. Geprägt war diese Zeit aber auch durch ein Ringen um verschiedene, durchaus innovative Ansätze in der Seelsorge, die das Bistum Essen in vielerlei Hinsicht als pastorales Laboratorium erscheinen ließen.
In den „langen 1960er Jahren“ setzte mit tiefgreifenden kulturellen, gesellschaftlichen und kirchlichen Umbrüchen allerdings ein Wandlungsprozess ein, auf den die Diözese nur zögerlich reagierte.
Der Bistumsleitung gelang es nicht, die gesellschaftlichen Veränderungen, nicht nur im Revier, aufzunehmen und das katholische Selbstverständnis entsprechend zu aktualisieren. Eine zunehmende Entfremdung der Katholiken von ihrer Kirche, innerdiözesane Konflikte sowie eine Erstarrung der anfänglichen diözesanen Aufbruchsstimmung waren die Folgen. Der daraus resultierende verzögerte kirchliche Strukturwandel schimmert bis in die Gegenwart hinein als verblassende Folie der alten Identität des Ruhrbistums durch.

Herzliche Einladung an alle, die sich für die Identität des Ruhrbistums in Geschichte und Gegenwart interessieren!


In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:         5,00 €

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen Zwölfling 14, 45127 Essen Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          
19.00 Uhr


Sonntag, 4. Februar 2018, 16:00 Uhr

Klosterkirche Saarn, Klosterstraße 55, 45481 Mülheim an der Ruhr

Da pacem, Domine – Krieg und Frieden I

Klage- und Friedensgesänge anlässlich des 30-jährigen Krieges

Chor- und Instrumentalkonzert

Folkwang Vokalensemble

Folkwang Consort

Chitarrone: Dennis Götte

G-Violone: Marthe Perl

Leitung: Prof. Jörg Breiding

Eintritt 10,00 €, 8,00 € für Schüler und Studenten

Werke von H. Schütz, H. Schein u.a.


Lesung und Gespräch mit dem Religions- und Politikwissenschaftler Michael Blume

„Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug“

Der Islam scheint selbstbewusst zu expandieren. Doch das Gegenteil ist der Fall. Der Religionswissenschaftler Michael Blume erklärt das Szenario als Symptom einer weltweiten tiefen Krise des Islams. Er zeigt: Es ist nicht einmal mehr klar, wie viele Muslime es tatsächlich noch gibt. Blume verweist auf massive Säkularisierungsprozesse in der islamischen Welt. Er benennt, was die einstige Hochkultur in Krisen und Kriege stürzen ließ. Die bis heute reichende Bildungskrise der islamischen Zivilisation wurde im 15. Jahrhundert eingeleitet. Faktisch werden viele arabisch-islamische Staaten nur am Leben erhalten durch den Ölverkauf, der demokratische Entwicklungen erstickt. Mangels einer schlüssigen Erklärung für den Niedergang übernehmen zahlreiche Muslime Verschwörungsmythen aus dem Westen und befördern damit weitere Akte terroristischer Gewalt.
Das Buch bietet eine Chance, die Krise des Islams und die Konflikte zwischen den Kulturen besser zu verstehen und gemeinsam zu neuen Lösungswegen zu kommen.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:         10,00 €

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr


09.02.2018 19:30 Uhr 

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

O felici occhi miei. Musik und Texte aus Alter und Neuer Zeit.

Mit Christian Seher (Blockflöten), Melitta Wolf (Blocklöten) , Hanna Gründer (Blockflöten), Haruno Ikeda-Sprotte (Viola da Gamba) und Maria Regina Heyne  (Gesang und Rezitation)

La Banda

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Gottes Zusage an mich in biblischen Texten.

Wir laden ein zu fünf Abenden, an denen wir uns gegenseitig biblische Geschichten erzählen. In der Erzählung wird spürbar, wie diese Geschichte mein Leben und meinen Glauben berührt. Genau das wollen biblische Geschichten. Jemand erzählt, wie Gott sein oder ihr Leben berührt hat und damit entsteht die Chance, dass Gott auch mein Leben berührt. Und wir lernen auf diese Weise, dass Gott größer und vielfältiger ist, als wir ihn bisher erlebt haben. So verbinden sich Leben und Glauben. Vielleicht findet sich so auch ein innerer Faden des Glaubens aus den verschiedenen Geschichten.
Am ersten Abend lernen wir uns und das Konzept der Abende kennen. Gleichzeitig erfahren wir Wissenswertes aus der Bibel und vom Geschichtenerzählen. An den folgenden Abenden stehen biblische Geschichten im Mittelpunkt, die die Teilnehmenden mitbringen und deren Bedeutung im eigenen Leben sie vorstellen.

Kursleitung: Peter Alferding (Leiter des kath. Bildungswerks), Sabrina Kuhlmann (Pastoralreferentin St. Pankratius, OB-Osterfeld), Dr. Nicolaus Klimek (Diözesanreferent)
Voraussetzungen: Man sollte die ein oder andere biblische Geschichte kennen und die Bereitschaft mitbringen, sich mit biblischen Texten auseinanderzusetzen und die anderen TeilnehmerInnen in ihren Erfahrungen wertzuschätzen.

Anmeldung: Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung per Mail unter Katechese(at)bistum-essen.de. Kosten entstehen keine.

Einen Flyer gibt es hier.


mit Prof. Dr. Albert Biesinger

Kinder brauchen die unterstützende Begleitung durch ihre Eltern auf ihrem Weg Christen zu werden. In der Tauf- und Erstkommunionkatechese sind Eltern systemisch gesprochen hoch relevant.
Auch die Eltern spüren oft eine Gottesberührung in der Begegnung mit ihren Kindern. »So ganz ohne Gott kann es auch nicht gehen mit unserem Kind. Aber wie es konkret gehen soll, weiß ich aber doch nicht« -so ein Originalzitat einer kirchendistanzierten Mutter.

Die eigentliche Frage ist also, wie wir Eltern in ihrer religiösen Erziehungskompetenz begleiten. Die Lebenswelt von Eltern ist oft kompliziert. Viele Eltern erziehen ihre Kinder alleine.

Bei dieser Fortbildung werden wir auf der Basis familienkatechetischer Materialien entspannte, aber tiefgründige Einblicke und innovative Lernsituationen erleben. Denn es ist sehr wohl möglich, niederschwellig und alltagstauglich mit Eltern religiös zu kommunizieren.


16.02.2018 19:30 Uhr 

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

Noten aus Nöten und andere Notwendigkeiten. Lieder, Lyrik, Lichterspiele von und mit Hanna Wladarz

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Orgelpunkte.2018

Samstag 17. Februar 2018, 20.00 Uhr

St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid, Wehmenkamp 17

Orgelkonzert

Werke von J.S. Bach, P. Eben, G. Fauré (Pelléas et Mélisande), J. Bonnet (Variations de concert) u.a.

An der Mathis-Orgel: Michael Bottenhorn, Bonn

Eintritt frei, Spende erbeten


Ein Gottesdienst für Anfänger und Fortgeschrittene

Jedes Jahr werden erwachsene Taufbewerber durch den Bischof zum Empfang der Taufe in der Osterzeit zugelassen. Dies geschieht in einem Gottesdienst am ersten Fastensonntag um 15:30 Uhr im Dom. Alle Katechetinnen und Katecheten, liturgische Dienste sowie alle, die in besonderer Weise in die Fastenzeit starten möchten, sind besonders zur Erneuerung des Taufgedächtnisses bei dieser Zulassungsfeier der erwachsenen TaufbewerberInnen im Dom ebenfalls eingeladen.

Im Anschluss an den Gottesdienst freuen wir uns auf ein anregendes Beisammensein in der Aula des Generalvikariats.

Informationen: nicolaus.klimek@bistum-essen.de


Lesung und Gespräch mit der Journalistin Christiane Florin

Eine Streitschrift zur Machtfrage innerhalb der Kirche
Als Papst Franziskus im Frühjahr 2016 ankündigte, eine Kommission zu berufen, die die Rolle von Diakoninnen in der Kirchengeschichte untersuchen solle, ob es dieses Amt heute wieder geben könne, war das Medienecho sehr groß. Christiane Florin erzählt in ihrem neuen Buch, was Frauen in der Kirche erleben, wenn sie Fragen stellen oder gar Forderungen.
Sie deckt auf, was all das vermeintlich rein Innerkirchliche mit einer weltweiten antifeministischen Entwicklung zu tun hat. Denn diejenigen Kleriker und Nicht-Kleriker, die sich so unangepasst wähnen, weil sie bei gleicher Qualifikation Männer bevorzugen, sind global gesehen ziemlich konforme Gestalten.
Dieses Buch ist weder ein theologisches noch ein kirchenhistorisches Fachbuch. Es ist eine Streitschrift und ein Streifzug.

In Kooperation mit:
Katholische Frauengemeinschaft Deutschland
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          10,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit der Journalistin Nina Ruge

„Selbstbestimmt und frei durch innere Führung“
Ich, ich, ich - jeder ist permanent mit Selbstoptimierung beschäftigt. Woher kommt das? Ist nicht eine grundsätzliche Angst der Motor für diesen Wahn? Warum haben wir uns von Gemeinwesen zu narzisstischen Egoisten entwickelt? Braucht es heute nicht ein neues Bewusstsein, eines, das die Ratio des 21. Jahrhunderts und moderne Spiritualität vereint? Nina Ruge spürt diesen Fragen nach und zeigt auf, um was es eigentlich gehen sollte: Wir müssen die Droge der Ich-Fixierung mit ihren Spielarten wie Macht, Ruhm, Besitz, Dominanz, Bedeutsamkeit hinter uns lassen. Selbsterkenntnis und die sich daraus ableitende Kunst der Selbstführung in ein neues Bewusstsein zeigen den Weg zu einem Leben in innerer Stärke.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           13,00 €

Vorverkauf:
     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    
sofern nicht ausverkauft

Einlass:
            19.00 Uhr


23.02.2018  

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

Von Vivaldi bis Piazolla: Konzert mit Cello und Orgel, Musik aus 4 Jahrhunderten

Martin Brödemann & Rüdiger Brandt (Orgel & Cello)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


Otto Maria Krämer (Straelen), Orgel

Dozent für Orgelimprovisation an der

Musikhochschule Köln

Themen aus dem Publikum 

Übertragung auf Leinwand

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


„Hilla Palm ist zurück!“

Der Abschluss des gefeierten autobiografischen Epos Mit »Wir werden erwartet« schließt Ulla Hahn (»Das verborgene Wort«, »Spiel der Zeit«) ihren großen autobiografischen Romanzyklus rund um Hilla Palm ab. Nach langer Suche findet die aus einfachen Verhältnissen stammende Hilla in der Literatur ihre Heimat und in Hugo den Mann, der Hilla mit all ihren bitteren Erfahrungen annimmt. Zusammen entdecken sie die Liebe und erleben die 68er Jahre, in denen alles möglich scheint. Doch dann durchkreuzt das Schicksal ihre Pläne, und verzweifelt sucht Hilla Halt bei Menschen, die für eine friedvollere, gerechtere Welt kämpfen.
Die marxistische Weltanschauung wird zu ihrem neuen Zuhause bis sie am Ende doch schmerzlich erkennen muss, dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist.
»Wir werden erwartet« erzählt mitreißend die Geschichte einer suchenden jungen Frau in den turbulenten Jahren zwischen 1968 und dem Deutschen Herbst, ein Entwicklungsroman und zugleich Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik.

In Kooperation mit:

Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:            16,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:
            19.00 Uhr


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


„Petra Morsbachs großer Roman über Gerechtigkeit und jene, die sie schaffen sollen“
Thirza Zorniger stammt aus einer desaströsen Schauspielerehe und will für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Richterin im Münchner Justizpalast, doch auch hier ist die Wirklichkeit anders als die Theorie: Eine hochdifferenzierte Gerechtigkeitsmaschine muss das ganze Spektrum des Lebens verarbeiten, wobei sie sich gelegentlich verschluckt, und auch unter Richtern geht es gelegentlich zu wie in einer chaotischen Familie. „Justizpalast“ ist ein Roman über die Sehnsucht nach Gerechtigkeit, über erregte, zynische, unverschämte, verblendete, verrückte, verwirrte und verzweifelte Rechtssuchende sowie überlastete, mehr oder weniger skrupulöse, kauzige, weise, verknöcherte und leidenschaftliche Richter.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           10,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen,Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


VocalZauber

Sonntag 11. März 2018, 17.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Gabriel Faure: „Requiem“ op. 48

Felix Mendelssohn Bartholdy: Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit“

Ausführende:

Steffanie Patzke, Sopran

Wolfgang Tombeux, Bariton

Ansgar Wallenhorst, Orgel

Essener Vocalisten

Leitung: Jörg Nitschke

Eintritt: € 15  (erm. € 8 )

Karten nur an der Abendkasse


Trauen wir uns, in der pastoralen Arbeit mit Kindern, z. B. in der Erstkommunionvorbereitung oder im Familiengottesdienst eine biblische Geschichte frei zu erzählen – ganz ohne Textvorlage?

  • Wie bekomme ich selber einen Zugang zu solch „alten Geschichten“?
  • Was ist wichtig bei der mündlichen Weitergabe biblischer Geschichten?
  • Und wie erzählt man so spannend, dass andere gerne zuhören?

Das Christentum ist eine Erinnerungs- und Erzählgemeinschaft. Vermutlich haben wir alle das erste Mal von Jesus und anderen biblischen Gestalten gehört, weil jemand uns davon erzählt hat. Und auch die Evangelien tun ja nichts anderes als von Jesus zu erzählen, und nicht selten tritt Jesus in diesen Erzählungen selber als Geschichtenerzähler auf: „Es war ein Mann auf dem Weg nach Jericho ...“ – so beginnt die Geschichte vom barmherzigen Samariter.

In der „Erzählwerkstatt Bibel“ soll es darum gehen, einen spielerischen Zugang zu biblischen Texten zu finden und sie mit Freude an andere weiterzugeben. Anhand von leichten kreativen und spielerischen Übungen sollen mit den Teilnehmer/-innen zusammen die Grundlagen mündlichen Erzählens erarbeitet und praktisch eingeübt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle, die Spaß daran haben, Geschichten zu erzählen und zu hören natürlich, sind eingeladen. Denn dort, wo vom Glauben noch erzählt wird, da lebt die Hoffnung auf eine bessere Welt weiter.

Konkret erwartet Sie:

  • eine praktische Anleitung zum mündlichen Erzählen in der pastoralen Arbeit mit Kindern, z. B. in Erstkommunionvorbereitung oder in Familiengottesdienstkreisen
  • spielerische Vermittlung der Grundlagen mündlichen Erzählens (Aufbau, Struktur, Präsentation)
  • Tipps und Know-how zum Erzählen biblischer Geschichten für Kinder.

Referent: Thomas Hoffmeister-Höfener

Teilnehmerbeitrag für Ehrenamtliche: 10,-- Euro
(Bitte bei der Veranstaltung entrichten.
Der Beitrag wird vom Ehrenamtsbeauftragten in der Pfarrei erstattet.)
Anmeldung bitte bis zum 5.2.2018, Ehrenamtliche bitte an Frau Klasen.


Rotary-Benefizkonzert

Frauenensemble „Choristers“

Carsten Böckmann, Ltg. und Orgel

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Lesung und Gespräch mit Dr. Norbert Blüm, Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung a.D.

„Bewegt euch! Schaut nicht weg!“

Klartext eines leidenschaftlichen Humanisten Norbert Blüm geht auch dorthin, wo es unangenehm wird: Er widerstand dem Diktator Pinochet und holte Folteropfer aus chilenischen Gefängnissen. Er räsonierte nicht aus der Distanz über Flüchtlinge, sondern war in Idomeni vor Ort. In der Gewerkschaft war der ehemalige Opelianer länger als in der CDU. Die Vergötzung des Geldes ist ihm ein Gräuel. Sein Anspruch war und ist, sich zu stellen und für das Gute zu kämpfen. Gelernt hat er von vielen: von seinem Lehrer Joseph Ratzinger ebenso wie von seinem kommunistischen Onkel.
Als Kind erlebte er noch den Schrecken des Krieges am eigenen Leib. Und gerade weil er das nie vergaß, weil er weiß, was Hass, Gewalt und Terror anrichten können, streitet er in seinem neuen Buch für zentrale Werte wie Gerechtigkeit, Solidarität und für Respekt vor der Würde des Einzelnen.
Deswegen kämpft er für ein Europa, das mehr ist als eine egoistische Wirtschaftsgemeinschaft. Der Frieden im kleinen und großen ist für ihn Voraussetzung dafür. Seine Botschaft lautet: Wir müssen unseren Enkeln eine menschliche Zukunft sichern. Eine bessere Welt ist möglich. Es liegt an uns allen, sie zu verwirklichen.

In Kooperation mit:
Pax Bank Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          16,00 €

Vorverkauf:
    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autor Mouhanad Khorchide

„Der erste kritische Korankommentar aus muslimischer Perspektive“

Traditionell und doch modern: Aus der Verbindung der traditionellen islamischen Koranwissenschaft mit Methoden europäischer Geschichtswissenschaften entwirft Mouhanad Khorchide einen neuen Zugang zum Koran. Obwohl der Koran als geoffenbartes Gotteswort gilt, wird er zugleich als historisch gewordener Text verstanden. Dieses Aufeinandertreffen scheinbar sich widersprechender Methoden ist Thema des Eröffnungsbandes des HthKK (Herders theologischer Koran-Kommentar), in dem Mouhanad Khorchide neben dem aktuellen Forschungsstand den eigenen hermeneutischen Ansatz erarbeitet und sein eigenes methodisches Vorgehen beschreibt.
Kann die historisch-kritische Methode der Bibelexegese ohne Verstehensverluste auch auf den Koran angewendet werden? Im Spannungsfeld von historischer, literarischer und theologischer Auslegung erwächst ein bahnbrechendes Werk, das für Diskussion und Debatten sorgen wird.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          12,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Ziel des Kurses ist es, den eigenen Glauben zu vertiefen, die eigene Glaubensbiografie zu reflektieren und Zeugnisgeben einzuüben mit Blick auf

  • vielfältige Formen von Liturgie,
  • vielfältige Formen der Katechese und glaubenskommunikation,
  • an vielfältigen Orten und Gelegenheiten (PGR/GR, Bibelkreise, Kleine Christliche Gemeinschaften, ...)

Wir laden herzlich ein zum Kurs:
donnerstags am: 12.4., 19.4., 3.5., 17.5. und 24.5.2018,
jeweils 19.30-21.45 Uhr
im Martinushaus, Graf-von-Galen-Str. 6, 58509 Lüdenscheid

mit Dr. Nicolaus Klimek, Diözesanref. und Matthias Menke, Kath. Bildungswerk

Weitere Informationen gibt es hier oder bei Herrn Klimek.


Orgelpunkte.2018 – 25. Jahre Flentrop-Orgel

Samstag 21. April 2018, 20.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Orgelkonzert

Werke von J.S. Bach, P.I. Tschaikovsky (Scherzo, aus 6. Symphony), C. Franck (Priére), F. Liszt (Totentanz - Danse macabre) u.a.

An der Flentrop-Orgel: Stephen Tharp, New York

Eintritt frei, Spende erbeten


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


„Jeder 6. Deutsche leidet im Laufe seines Lebens einmal unter einer Angststörung“
Angststörungen treten laut einer internationalen Studie häufiger auf als Depressionen. Und doch sind sie immer noch ein Tabuthema. In Franziska Seyboldts Leben hat sich die Angst schon früh eingeschlichen. Und sie ist weit über das hinausgegangen, was man allgemein unter „ängstlich“ versteht. Angst davor, mit der U-Bahn zu fahren, zum Arzt zu gehen, in beruflichen Situationen zu versagen, kurz: generalisierte Angststörung. Panikattacken.
Millionen Menschen kämpfen sich mit dieser Erkrankung und der daraus resultierenden Angst vor der Angst durchs Leben und sind wahre Meister im Ausredenerfinden geworden, notgedrungen. Warum spricht niemand darüber? Warum ist die Angststörung nicht so „normal“ wie Depressionen oder Burn-out? Diese Fragen stehen am Anfang von Franziska Seyboldts poetischem und mutigem Buch, das ihren Weg durch die Angst beschreibt. Sie ist nie eingeladen, diese Angst, und doch immer dabei. Indem sie unter ihrem persönlichen Namen schreibt, befreit sich Franziska Seyboldt aus dem Zwang nicht aufzufliegen, keine Schwäche zu zeigen: “Ist man schwach, wenn man Schwäche zeigt oder holt man sich gerade so die Kontrolle zurück?“, fragt sie.
Ein wegweisendes Buch, das eines der wichtigsten Themen unserer durchperfektionierten Gesellschaft aufs Tapet bringt.

In Kooperation mit:
TelefonSeelsorge
Wiese
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          10,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Elisabeth Vieth, Flöte

Sigrid Stratmann, Flöte

Carsten Böckmann, Orgel/Cembalo

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de

 

 


Ziel des Kurses ist es, den eigenen Glauben zu vertiefen, die eigene Glaubensbiografie zu reflektieren und Zeugnisgeben einzuüben mit Blick auf

  • vielfältige Formen von Liturgie,
  • vielfältige Formen der Katechese und glaubenskommunikation,
  • an vielfältigen Orten und Gelegenheiten (PGR/GR, Bibelkreise, Kleine Christliche Gemeinschaften, ...)

Wir laden herzlich ein zum Kurs:
montags am 30.4., 7.5., 14.5., 28.5. und 4.6.2018,
jeweils 19.30-21.30 Uhr,
in die Pfarrei St. Urbanus, Gelsenkirchen-Buer (genauer Ort wird noch bekannt gegeben)

mit Dr. Nicolaus Klimek, Diözesanreferent und Gabriele Becker, Gemeindereferentin

Weitere Informationen gibt es hier oder bei Herrn Klimek.


Lesung und Gespräch mit der Autorin Maja Peter

„Plädoyer für eine moderne Spiritualität“

«Glaube und Gott haben mit mir nichts zu tun!» Davon war Schriftstellerin Maja Peter überzeugt und vermisste weder das eine noch das andere.
Sie erlebte beim Yoga und Meditieren Verbundeheit, Ruhe, Dankbarkeit und Demut. Fasziniert davon begann sie sich mit dem Christentum zu beschäftigen und Spiritualität zu studieren. Inzwischen weiß sie: Das, was die Christen «Gott» nennen, war schon immer Teil ihres Lebens, sie war sich dessen nur nicht bewusst gewesen. Der Grund: Viele der kirchlichen Begrifflichkeiten und Glaubenssätze sind allzu lebensfremd.
Deshalb beschreibt sie hier stellvertretend für jene, die nichts damit anfangen können, ihr Verständnis von Gott und ihre Suche nach Seelenfrieden jenseits kirchlicher Pfade.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:
          10,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274 

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autor Florian Sobetzko

Highlights aus der WDR-Reihe „Kirche in 1LIVE“ Frech – Unterhaltsam – Tiefgründig

Frech, unterhaltsam und zugleich tiefgründig: Florian Sobetzko erzählt in seiner 90-sekündigen Kolumne „Kirche in 1LIVE“ im WDR-Radio über den christlichen Glauben im ganz normalen Leben ganz normaler Menschen und erreicht damit täglich Zehntausende. Sein Erfolgsrezept ist die Mischung aus einfachen, alltäglichen Beobachtungen, verbunden mit Quergedanken zu Gott, Glaube und der Welt. Mit seiner modernen, originellen Art zeigt er: Glauben geht immer. Und Gott entdecken, kann man überall. Auf der Suche nach einem Parkplatz, in der Schlange an der Supermarktkasse, ja sogar auf dem stillen Örtchen. Die besten Texte hat er für sein Buch „STILLE WÖRTCHEN – VON NULL AUF GOTT IN 90 SEKUNDEN“ ausgewählt und thematisch sortiert – perfekt, um sich an den kleinen Dingen des Alltags zu freuen und über die großen Fragen des Lebens zu grübeln. Egal wo.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          10,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Orgelpunkte.2018

Samstag 19. Mai 2018, 20.00 Uhr

St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid, Wehmenkamp 17

Festliches Pfingstkonzert mit Trompete & Orgel

Werke von J.S. Bach, G. Torelli (Sonata D-Dur), G.P Telemann, A. Scarlatti, H-A. Stamm u.a.

Ausführende:

Martin Schröder, Trompete

Hans-André Stamm, Orgel

Eintritt frei, Spende erbeten


Jedes Jahr zu Pfingsten, in diesem Jahr an Pfingstmontag, wird Erwachsenen im Dom das Sakrament der Firmung gespendet. Zu diesem Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen. Wer sich firmen lassen möchte, meldet sich bitte so bald wie möglich in der Heimatpfarrei oder direkt bei Dr. Klimek, um den Weg der Vorbereitung zu besprechen. Zur Information gibt es auch einen Flyer.


Kirchenräume sind besondere Räume – ihre Ausstrahlung, ihre Architektur und ihre Einrichtung heben sie aus dem Alltäglichen hervor. Für Jugendliche sind sie gerade darum aber auch fremde Räume. Die Raumsprache und Symbolik haben keinen Bezug zu ihrer Lebenswirklichkeit.
Wie können wir Jugendlichen – auch in der Firmvorbereitung – die Besonderheiten von Kirchenräumen näherbringen, insbesondere in Zeiten, in denen viele Kirchenräume geschlossen werden? Welche Rolle spielt dabei unsere eigene Geschichte mit Kirchenräumen?
Der kirchenraumpädagogische Ansatz zeigt Möglichkeiten auf, wie diese Themen angegangen werden können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer ganzheitlichen, sinnlichen und bewertungsfreien Wahrnehmung und Entdeckung des Raums, die den Jugendlichen die Kirche als Ort des Gebets, der Begegnung und der Gottesgegenwart näherbringen können.

Inhalte sind

  • Methoden zur Entdeckung und Erschließung des Kirchenraumes
  • Entstehung und didaktische Grundlagen der Kirchenraumpädagogik
  • Bedeutung biografischer Aspekte beim Einsatz der Kirchenraumpädagogik
  • Diskussion der Anwendbarkeit des kirchenraumpädagogischen Ansatzes in der Jugendarbeit

Referentin: Dr. Ulrike Gerdiken
Teilnehmerbeitrag für Ehrenamtliche
: 10,-- Euro
(Bitte bei der Veranstaltung entrichten.
Der Beitrag wird vom Ehrenamtsbeauftragten in der Pfarrei erstattet.)

Anzahl der Teilnehmenden: 6 bis 30 Personen
Anmeldung bis 30. April 2018
Hauptamtliche über die Fortbildungsstelle und
Ehrenamtliche über Frau Klasen: agnes.klasen@bistum-essen.de

Einen Flyer gibt es hier.


Eine musikalisch biblische Erzählung

Kinderchor St. Urbanus

Carsten Böckmann, Leitung

anschl. Möglichkeit zur Orgelbesichtigung

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Alexander Ribbat (NPhW), Trompete

Carsten Böckmann, Orgel

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Lesung und Gespräch mit dem Rabbiner und Religionsphilosophen Walter Homolka
„Das Judentum betrachtet die Taten eines Menschen als wichtigsten Ausdruck religiösen Lebens…“
Walter Homolka ist einer der profiliertesten Vertreter des Judentums in Deutschland. Seit zwanzig Jahren wirkt er als Rabbiner und bildet heute Rabbiner und Kantoren für ganz Europa aus. Er ist Gründer und Rektor des ersten deutschen Rabbinerseminars nach der Schoa, des Abraham Geiger Kollegs und ein gefragter Gesprächspartner im Kontext des interreligiösen Dialogs.
In seiner neuen Publikation äußert er sich zur Pluralität des Judentums, zu Religion und Moderne, zum Dialog der Religionen, zu Land und Staat Israel, zu Gerechtigkeit und Frieden sowie zu seiner Motivation, sich für den interreligiösen Dialog zu engagieren und wie es aus seiner Perspektive um Gegenwart und Zukunft der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland bestellt ist.
Das Buch präsentiert unterhaltsam und oft überraschend programmatische Beiträge und prägnante Notizen sowie zeitgenössische Beobachtungen eines deutschen Rabbiners zur Gegenwart und Zukunft der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.

In Kooperation mit:
Alte Synagoge Essen
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          10,00 € 

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Absolventen der Theologischen Grundkurses sind eingeladen an einzelnen Abenden mit unterschiedlichen Themen den begonnen Weg weiter zu gehen. Werner Damm, Sigrid Geiger und Nicolaus Klimek leiten den Abend.
Das Thema am 28.6.2018 soll sein: "Katechese in gesellschaftlichen und kirchlichen Umbruchzeiten". Wir spüren, dass sich ganz viel verändert. Wir wollen genauer hinschauen, was es ist und wie wir gut damit umgehen können.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten, damit wir den Abend gut vorbereiten können.


VocalZauber

Sonntag 01. Juli 2018, 17.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Geistliches Chorkonzert - Abschied und Neubeginn

Werke von Bach, Brahms, Mendelssohn sowie aus Russland, Skandinavien und den USA

Ausführende:

Jörg Nitschke, Orgel

LandesJugendChor NRW

Leitung: Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland

Eintritt frei, Spende erbeten


17.00 Uhr     

Mitgestaltung der Vorabendmesse

anschl. Chor- und Orgelkonzert

Carsten Böckmann, Orgel

Harald Martini, Leitung

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Matthias Grünert, Orgel               

(Kantor der Frauenkirche Dresden)

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


FESTIVAL - 25 Jahre Flentrop-Orgel

1. Konzert - LONDON

Sonntag 09. September 2018, 17.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Orgelkonzert

Werke von J.S. Bach, J. Clarke (Trumpet tune), H. Purcell, E. Elgar (Imperial March), E. Bairstow (Sonata in e flat) u.a.

An der Flentrop-Orgel: Martin Baker (Westminster Cathedral, London)

Eintritt frei, Spende erbeten


FESTIVAL - 25 Jahre Flentrop-Orgel

2. Konzert – Die Königinnen werden 75 Jahre

Freitag 14. September 2018, 19.00 Uhr

Orgelspaziergang

19.00 Uhr Eröffungskonzert

(in der Evgl. Kirche, Essen-Rellinghausen, Oberstr. 67)

An der Schuke-Orgel: Jörg Nitschke

20.00 Uhr Kleiner Imbiss

(im Alten Brauhaus, Am Glockenberg 40)

20.45 Uhr Abschlusskonzert

(St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31)

An der Flentrop-Orgel: Sabine Rosenboom

Eintritt frei, Spende erbeten


Mozart „Krönungsmesse“

Kantate „Exsultatet jubilate“

Buxtehude „Alles, was ihr tut“ u.a.

Evelyn Ziegler, Sopran

Katharina Beckmann, Alt

N.N., Tenor | Gerrit Miehlke, Bass

Mitgl. der Essener Philharmoniker

Propsteichor St. Urbanus

Carsten Böckmann, Leitung

Kartenvorverkauf: Propstei-Pfarrbüro und Buchhandlung Kottmann

www.urbanusmusik.de


FESTIVAL - 25 Jahre Flentrop-Orgel

3. Konzert - LEIPZIG

Sonntag 16. September 2018, 17.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Orgel und Stimme

Arien und Lieder von G. Böhm, J.S. Bach, C.P.E. Bach, N. Hasse, M. Reger, J. Rheinberger u.a.

Ausführende:

Gotthold Schwarz, Bass (THOMASKANTOR, Leipzig)

Jörg Nitschke, Orgel

Eintritt frei, Spende erbeten


FESTIVAL - 25 Jahre Flentrop-Orgel

4. Konzert - PARIS

Freitag 21. September 2018, 20.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Orgelkonzert

Werke von J.S. Bach, R. Schumann, F. Mendelssohn Bartholdy, A. Guilmant (5. Sonate), C.M. Widor u.a.

An der Flentrop-Orgel: Daniel Roth (Saint-Sulpice, Paris)

Eintritt frei, Spende erbeten


Gelsenkirchener Bachchor            

Carsten Böckmann, Orgel

Lothar Trawny, Leitung               

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Benefizkonzert für unser neues Cembalo

Allerheiligen 01. November 2018, 18.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Musik bei Kerzenschein

Werke von J.S. Bach, C.P.E. Bach, G.F. Händel u.a.

Ausführende:

Katharina Beckmann, Sopran

Wolfgang Tombeux, Bariton

Johannes Hoffmann, Flöte

Barbara Hoffmann, Violine

Jörg Nitschke, Orgel & Cembalo

Eintritt frei - großherzige Spende für das neue Cembalo erbeten!


Alle Katechetinnen und Katecheten im Bistum Essen sind wieder eingeladen zum "Tag der Katechese". Es gibt Impulse, Workshops, Besinnung, lecker Essen und ganz viel Austausch.

Danke für so viel Engagement in der Katechese!

Nähere Informationen ab wann die Anmeldung möglich ist und anderes gibt es hier.

fileadmin/relaunch/Bilder/Seelsorge_und_Glauben/Katechese/TagDerKatechese_2016_Flyer.pdf


Mozart „Requiem“

Julia Sophie Wagner, Sopran

Bettina Ranch, Alt; N.N., Tenor

Raimund Nolte, Bass

Märkischer Motettenkreis

Neues Bach-Collegium NRW

Dr. Wolfgang Besler, Leitung

Kartenvorverkauf: Propstei-Pfarrbüro und Buchhandlung Kottmann

www.urbanusmusik.de

 


VocalZauber

Sonntag 18. November 2018, 16.00 Uhr

St. Theresia, Essen-Stadtwald, Goldfinkstraße 38

Felix Mendelssohn Bartholdy „ELIAS“ (op. 70)

Ausführende:

Christiane Oelze, Sopran

Bettina Ranch, Alt

Mirko Roschkowski, Tenor

Jens Hamann, Bass

Ein Knabensopran der ESSENER DOMSINGKNABEN

Mitglieder der Essener Philharmoniker u.a.

Oratorienchor ?Essen

Essener Vocalisten

Collegium Vocale an St. Theresia

Leitung: Jörg Nitschke

Eintritt: € 30 & € 25  (erm. € 15 )

Vorverkauf ab 10.09.2018 : Musik Gläsel, Schreibwaren Heger und in den Gemeindebüros

 


Die Konzerte beginnen jeweils um 12.10 Uhr

Beginn jeweils um ca. 12.00 Uhr mit dem Angelus-Gebet


Sa., 01. Dez. „Pop Illusions“

Arne Klinger, Flöte

Frank Förster, Orgel

Michael Höh, Schlagzeug


Sa., 08. Dez. Schüler- und Lehrerkonzert

Hanna Böckmann, Saxophon

Jan Baar, Lars Hoge, C. Böckmann,  Orgel


Sa., 15. Dez. Konzert für Chor und Orgel

Schola Cantorum Westerholt

Carsten Böckmann, Ltg. und Orgel



Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Die Konzerte beginnen jeweils um 12.10 Uhr

Beginn jeweils um ca. 12.00 Uhr mit dem Angelus-Gebet


Sa., 01. Dez. „Pop Illusions“

Arne Klinger, Flöte

Frank Förster, Orgel

Michael Höh, Schlagzeug


Sa., 08. Dez. Schüler- und Lehrerkonzert

Hanna Böckmann, Saxophon

Jan Baar, Lars Hoge, C. Böckmann,  Orgel


Sa., 15. Dez. Konzert für Chor und Orgel

Schola Cantorum Westerholt

Carsten Böckmann, Ltg. und Orgel



Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Chorkonzert mit dem Polizeichor Gelsenkirchen

Orchester | Andreas Luttmann, Leitung

 


Die Konzerte beginnen jeweils um 12.10 Uhr

Beginn jeweils um ca. 12.00 Uhr mit dem Angelus-Gebet


Sa., 01. Dez. „Pop Illusions“

Arne Klinger, Flöte

Frank Förster, Orgel

Michael Höh, Schlagzeug


Sa., 08. Dez. Schüler- und Lehrerkonzert

Hanna Böckmann, Saxophon

Jan Baar, Lars Hoge, C. Böckmann,  Orgel


Sa., 15. Dez. Konzert für Chor und Orgel

Schola Cantorum Westerholt

Carsten Böckmann, Ltg. und Orgel



Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Orgelpunkte.2018

Samstag 15. Dezember 2018, 20.00 Uhr

St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid, Wehmenkamp 17

Orgelkonzert

Werke von D. Buxtehude, J.S. Bach, C. Franck (Pastorale), A. Guilmant, Improvisationen

An der Mathis-Orgel: Domorganist Matthias Mück, Magdeburg

Eintritt frei, Spende erbeten

Weitere Veranstaltungen