Fortbildungen

Veranstaltungen


relilab NRW. Religiöses Lernen in und mit digitalen Medien (Fortbildungskurs)

Zusammen mit den (Erz-) Bistümern aus NRW und dem pädagogisch-theologischen Institut der Evangelischen Kirche im Rheinland (PTI) möchten wir Sie im kommenden Schuljahr zu einem besonderen Fortbildungsangebot einladen, dem relilab NRW.

Nicht erst die Entwicklungen in Schule und Unterricht während der Corona-Pandemie haben das Thema „Digitalität und Lernen“ ins Blickfeld gerückt; schon vorher hat etwa der Medienkompetenzrahmen NRW Eingang in Kernlehrpläne und schulinterne Curricula gefunden. Die Fragen bleiben: Wie kann religiöse Bildung unter den Bedingungen des Digitalen gelingen? Welche Chancen können wir entdecken und fördern? Wie kann ich praktisch in meinem Religionsunterricht digital arbeiten?

Das relilab NRW stellt sich– nun bereits im zweiten Durchlauf – diesen Fragen. Es ist kein klassischer Fortbildungskurs, sondern bietet Ihnen als offenes Bildungsformat ein hohes Maß an Individualität.

Wir bieten Ihnen an, Sie mit Hilfe von Präsenzveranstaltungen zu Beginn am 19. September (10-17h) sowie zum Abschluss des Kurses am 12. Mai 2023 (10-17h) in Ihrem Lernprozess zu begleiten. Am 29. September 2022 (16-18h) findet zudem die Auftaktveranstaltung des relilab-cafés digital statt.

Dazwischen haben Sie die Möglichkeit, aus vielen verschiedenen Web-Seminaren und digital gestützten Lernmodulen frei auszuwählen, was für Ihre Arbeit in Schule und Religionsunterricht wichtig und hilfreich ist. Wir halten Sie diesbezüglich auch mit einem wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden.

Die Lernmodule werden gerade noch aktualisiert und dann auf der Website https://relilab.org veröffentlicht: Sie finden dort dann Basismodule zu religionspädagogischen Fragestellungen, Einführungen zu digitalen Medien, Hinführungen zu religionsdidaktischen Entwürfen und Möglichkeiten der Kollaboration und Vernetzung. Was und wieviel Sie von diesen Modulen bearbeiten, was Sie in Ihrer schulischen Arbeit erproben und was Sie im Sinne eines digitalen Labors auch mit anderen teilen, entscheiden alleine Sie selbst.

Wenn Sie einen qualifizierten Leistungsnachweis (Zertifikat) für Ihre Teilnahme erwerben möchten, gehört zu den drei nachzuweisenden (Präsenz-) Veranstaltungen auch die Gestaltung, Dokumentation und Reflexion einer Unterrichtssequenz in und mit digitalen Medien sowie die dokumentierte Teilnahme an sechs Web-Seminaren.

Näheres zu den verschiedenen Möglichkeiten, die eigene Teilnahme individuell passend zu gestalten, in der pdf.

Weitere Informationen zum relilab NRW und den Weg zur Anmeldung finden Sie im Flyer oder auf der Homepage für unsere NRW-Gruppe: https://relilab.org/nrw/

Sie möchten sich gerne direkt anmelden? Folgen Sie dem Link: https://kurzelinks.de/relilab

Melden Sie sich bei Fragen auch gerne bei den Ansprechpartner/innen des IfL, des PTI oder den entsprechenden (Erz-)Bistümern.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Das relilab-Team NRW

Referent*in      

Dominik Arenz (Erzbistum Köln)
Elena Gielians (Berufskolleg)
Jörg Lohrer (Comenius-Institut)
Wiebke Mette (IfL)
Prof. Dr. Viera Pirker (Goethe-Universität Frankfurt a.M.)
David Wakefield (Religionspäd. Institut der Universität Luzern)
Friedrike Wenisch (PTZ Stuttgart-Birkach)

Leitung Vertreter*innen aller (Erz-)Bistümer NRWs sowie das IfL
Adressaten Katholische und evangelische Religionslehrer*innen aller Schulformen in NRW
Zeit Mehre Modulmöglichkeiten im Zeitraum zwischen dem 19.09.2022 und dem 12.05.2023
Ort FINDET NUR ONLINE STATT
Anmeldung      https://kurzelinks.de/relilab
Gebühr 60,- €

 

Gleich hier online anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in der Primarstufe erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Referent*in      

Mathäus Haiduk
Ingeborg Mühlenbroich

Leitung Eberhard Streier, Bistum Essen
Adressaten Obligatorische Fortbildung für Vertreter*innen der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Grundschule, die planen Koko RU an ihrer Schule einzuführen.
Zeit 24.10.2022 - 09:00 - 16:30 Uhr
Ort Caritasverband für das Bistum Essen e. V.
Am Porscheplatz 1
45127 Essen
Anmeldung      Online beim IfL
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Referent*in       Pfarrer Arnd Röbbelen
OStR' Andrea Tiwisina
Leitung Eberhard Streier, Bistum Essen
Adressaten Obligatorische Fortbildung für Vertreter*innen der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Sek I, die planen Koko RU an ihrer Schule einzuführen.
Zeit 24.10.2022 - 09:00 bis 16:30 Uhr
Ort KönzgenHaus
Annaberg 40
45721 Haltern
Anmeldung      Online beim IfL
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>


Islamische Lebenswelten im Religionsunterricht des Berufskollegs

Vor dem Hintergrund aktueller Studien wird versucht die Bandbreite der Lebenssituationen von Muslim*innen in Deutschland zu skizzieren. Dies soll als Kommunikationsanlass dienen, um mit den Kolleg*innen vor Ort über ihre persönlichen Erfahrungen und Informationsbedarfe miteinander ins Gespräch zu kommen.

Wie ist z. B. mit schwierigen Themen oder Situationen umzugehen, wenn diese islamisch konnotiert werden? Wo sind verlässliche Quelle zur Unterrichtsvorbereitung zu finden? Als dies sind wichtige Fragen, die in der Fortbildung gemeinsam erörtert werden sollen.

Referent der Fortbildungsveranstaltung ist Herr Dr. phil. Darjusch Bartsch. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Islamische Theologie und Religionspädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und verfügt über langjährige Lehrerfahrung im öffentlichen Schuldienst. Seine Fachgebiete sind die gegenwartsbezogene Islamforschung, Praktische Theologie/Religionspädagogik, Fachdidaktik, Medienpädagogik/ Mediendidaktik sowie der interreligiöse Dialog.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 26. Oktober 2022, von 15:30 bis 17:30 Uhr im Berufskolleg West der Stadt Essen, Am Westbahnhof 3-5, 45144 Essen.

Referent*in       Dr. phil. Darjusch Bartsch
Leitung

Dr. Christian Uhrig, Bezirksbeauftragter Essen
Gabriele Eichwald-Wiesten, Bistum Essen

Adressaten Lehrende an Berufskollegs
Zeit 26.10.2022 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Ort Berufskolleg West der Stadt Essen | Am Westbahnhof 3-5| 45144 Essen
Anmeldung      per E-Mail bis zu den Herbstferien
Gebühr keine.


How To?

Wie kann ich PowerPoint noch zielführender einsetzen? Was kann man eigentlich noch alles mit PowerPoint machen?
Haben Sie sich Fragen dieser Art auch schon einmal gestellt, dann ist diese Fortbildung das passende Angebot für Sie!

PowerPoint ist mehr als nur ein Präsentationstool. Animationen, Erklärvideos und digitale Lernumgebungen können hiermit ebenfalls erstellt werden. In dieser Fortbildung möchten wir gemeinsam mit Ihnen den Blick auf digitale Lernumgebungen lenken. Nach einer kurzen Basic-Einführung wird es einen Impuls zu digitalen Lernumgebungen geben. Am Beispiel einer Lernumgebung werden Sie die Tipps du Tricks kennenlernen, um daran anschließend selbst tätig zu werden.
Die erstellten Lernumgebungen werden im Rahmen der Fortbildung vorgestellt, sodass Sie direkt Rückmeldungen bekommen können.

Leitung

Anna-Lisa Lukannek | Bistum Essen

Adressaten Religionslehrer*innen der Sek I und II
Zeit 27.10.2022| 15:00 - 18:30 Uhr
Ort Online - Seminar
Anmeldung      Per Mail bis zum 25.10.2022
Gebühr Keine.

Fair geht vor!
Was ist eigentlich fair? Auf diese Frage weiß jeder eine Antwort, und doch geht es leider oft nicht fair zu in unserer Welt. Der Faire Handel versucht seit über 50 Jahren einen Beitrag zu leisten, dass Waren des globalen Südens auf faire und nachhaltige Weise produziert und vermarktet werden. Ein Großteil des Erfolgs aber hängt an uns Konsumentinnen und Konsumenten. Die Fortbildung möchte einen Einblick in die Welt des Fairen Handels geben, an zwei Beispielen die Bedeutung von Fairtrade aufzeigen und dies anhand von Ideen und Materialien für schulische Projekte im Grundschulbereich konkretisieren.

Online Veranstaltung in Kooperaton mit dem IFL.
 

Leitung

Gabriele Eichwald-Wiesten | Bistum Essen
Michaela Rissing | IfL Essen

Adressaten Religionslehrer*innen der Grundschulen
Zeit 07.11.2022 | 15:00 - 18:30 Uhr
Ort Online - Seminar
Anmeldung      beim IFL
Gebühr Keine.

In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung (IfL), Essen-Werden.

VKR-Jahrestagung| Christliche Spiritualität – eine Entdeckungsreise im Jahr 2022

Auch in der Gegenwart, so säkular sie scheinen mag, gibt es in vielen, oft schillernden Formen die Suche und Sehnsucht nach „Spiritualität“. Was macht im bunten Reigen der Angebote eine christliche Spiritualität in all ihrer Vielfalt aus? Groß ist oft der Wunsch nach neuen Worten und neuen Formen, groß auch der Wunsch nach einer Rückkehr zu den Quellen. Welche spirituellen Kompetenzen sind hilfreich im persönlichen, schulischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Wachstumsprozess? Diese Fragen werden – theoretisch und praktisch – im Mittelpunkt unserer Tagung stehen und auf den Religionsunterricht an Berufskollegs hin reflektiert werden.

Referent*in       Dr. Christian Uhrig u.a.
Leitung Eberhard Streier, Bistum Essen
Adressaten Lehrende an Berufskollegs
Zeit 17.11.2022 15:00 Uhr bis 18.11.2022 16:00 Uhr
Ort Kath. Akademie| DIE WOLFSBURG| Falkenweg 6| 45478 Mülheim
Anmeldung      online bis 03.11.2022
Gebühr  

 

Gleich hier über das IfL anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Referent*in       Dr. Kristin Konrad, Ifl
Leitung

Dr. Kirstin Konrad
Eberhard Streier, Bistum Essen

Adressaten Obligatorische Fortbildung für Vertreter*innen der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Sek I, die planen Koko RU an ihrer Schule einzuführen.
Zeit 21.11.2022 - 09:00 bis 16:30 Uhr
Ort Online
Anmeldung      Online beim IfL
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek. I) Typ B

In Zusammenarbeitzwischen dem Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt. Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU
- Konfessionskundliche Vertiefung

Referent*in       Pfarrer Arnd Röbbelen
OStR' Andrea Tiwisina
Leitung Dr. Kristin Konrad (IfL), Eberhard Streier (Bistum Essen)
Adressaten Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Sek I, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingef. haben
Zeit 29.11.2022 09:00 - 16:30 Uhr
Ort

Caritasverband für das Bistum Essen e.V.
Fortbildungszentrum
Am Porscheplatz 1
45127 Essen

Anmeldung      Online beim IfL
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>