Fortbildungen

Veranstaltungen


Wir leben in einer ‚Kultur der Digitalität‘. Das ist nicht erst seit März 2020 so, als Distanzlernen und Hybridunterricht als Formen von Schule neu entdeckt wurden, sondern gilt auch über pandemiebedingte Schließungen hinaus. Die Kultur der Digitalität fordert auch religiöses Lernen neu heraus, bietet neue Perspektiven, neue Möglichkeiten. In diesem Feld breitet sich das Weiterbildungsangebot aus; es möchte eine Art Laborraum, ein „ReliLab“, bieten, in und mit digitalen Medien religiöses Lernen zu planen, zu entwickeln und zu reflektieren.

Im Rahmen des Fortbildungskurses können Sie anhand von Lernmodulen, in Web-Seminaren und im gegenseitigen Austausch mit Religionslehrer*innen in NRW und darüber hinaus Ihre Kenntnisse erweitern, Neues erproben und in Ihrem eigenen Unterricht anwenden.

Der Kurs bietet Ihnen viele Möglichkeiten und Schwerpunkte wählen Sie aus, was Ihnen hilft und worüber Sie mehr erfahren wollen! Wenn Sie über eine Teilnahmebescheinigung hinaus einen qualifizierten Leistungsnachweis erwerben möchten, gestalten Sie eine entsprechende Unterrichtssequenz und erhalten Sie ein Feedback.

Referent*in      

Dominik Arenz (Erzbistum Köln)
Elena Gielians (Berufskolleg)
Jörg Lohrer (Comenius-Institut)
Wiebke Mette (IfL)
Prof. Dr. Karl Peböck (PH Vorarlberg, Gründer Relichat)
Prof. Dr. Viera Pirker (Goethe-Universität Frankfurt a.M.)
David Wakefield (Religionspäd. Institut der Universität Luzern)
Friedrike Wenisch (PTZ Stuttgart-Birkach)

Adressaten Katholische Religionslehrer*innen aller Schulformen in NRW
Zeit 9. September 2021 – 13. Mai 2022
Ort Caritas Haus, Essen
Katholische Akademie, Schwerte
Katholisch Soziales Institut, Siegburg
Anmeldung      Bitte melden Sie sich online an unter: www.ifl-fortbildung.de
Gebühr 60,- €

 

Weitere Infos im Flyer >>>

Gleich zur Anmeldeseite des IfL >>>


In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung, Essen-Werden.

RU-Praxis: Die Gestaltungsaufgabe in Oberstufe und Abitur (implementationsaffine Fortbildung)

Im zweiten Halbjahr des letzten Schuljahres wurde von den Bezirksregierungen NRW und den (Erz-)Bistümern die Gestaltungsaufgabe als Aufgabenformat für die Verwendung im Zentralabitur (ab 2022/23) implementiert. Im Nachgang zu diesen digitalen Veranstaltungen sind interessierte Religionslehrkräfte zu besonders praxisorientierten Nachfolgefortbildungen eingeladen. In dieser halbtägigen Veranstaltung sollen anhand ausgewählter Praxisbeispiele die Erstellung, Gestaltung und Bewertung des neuen Aufgabenformats zielführend für das Abitur vertieft werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen, etwa zur gemeinsamen Erarbeitung von innovativen Aufgabenbeispielen für den RU und ggf. zur Erstellung eines Aufgaben- und Materialpools.

Die Fortbildung ist als Präsenzveranstaltung konzipiert. Über eine etwaige pandemiebedingte Änderung hin zu einem Online-Format wird frühzeitig informiert.

Referent*in       n.n.
Leitung LRSD Peter Grus, Bezirksregierung Münster
Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL Essen
Nicola Stud, Bistum Essen
Adressaten Religionslehrkräfte, die in der Sek. II unterrichten
Zeit 28. Oktober 2021 14:30 - 17:30 Uhr
Ort Katholische Akademie DIE WOLFSBURG, Falkenweg 6, 45478 Mülheim/R
Anmeldung      Bis zum 08.10.2021 per Mail über das Dezernat Schule und Hochschule Bistum Essen. Bitte geben Sie den Veranstaltungstitel, Kontaktdaten sowie Ihre Schulanschrift mit an.
Gebühr Entfällt

 

Gleich hier per Mail anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in der Primarstufe erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Referent*in       Kathrin Richter
Ingeborg Mühlenbroich
Leitung Eberhard Streier, Bistum Essen
Adressaten Obligatorische Fortbildung für Vertreter*innen der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Grundschule, die planen Koko RU an ihrer Schule einzuführen.
Zeit 02.11.2021 - 09:30 - 17:00 Uhr
Ort Jugendhaus St. Altfrid
Charlottenhofstr. 61
45219 Essen
Anmeldung      Online beim IfL
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>


In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung, Essen-Werden.

RU-Praxis: Die Gestaltungsaufgabe in Oberstufe und Abitur (implementationsaffine Fortbildung)

Im zweiten Halbjahr des letzten Schuljahres wurde von den Bezirksregierungen NRW und den (Erz-)Bistümern die Gestaltungsaufgabe als Aufgabenformat für die Verwendung im Zentralabitur (ab 2022/23) implementiert. Im Nachgang zu diesen digitalen Veranstaltungen sind interessierte Religionslehrkräfte zu besonders praxisorientierten Nachfolgefortbildungen eingeladen. In dieser halbtägigen Veranstaltung sollen anhand ausgewählter Praxisbeispiele die Erstellung, Gestaltung und Bewertung des neuen Aufgabenformats zielführend für das Abitur vertieft werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen, etwa zur gemeinsamen Erarbeitung von innovativen Aufgabenbeispielen für den RU und ggf. zur Erstellung eines Aufgaben- und Materialpools.

Die Fortbildung ist als Präsenzveranstaltung konzipiert. Über eine etwaige pandemiebedingte Änderung hin zu einem Online-Format wird frühzeitig informiert.

Referent*innen      Jörg Feldmann,
Meinolf Lange,
Elisabeth Minner
Leitung

LRSD Peter Grus, Bezirksregierung Münster
Dr. Stefan Klug, Erzbistum Paderborn
Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL Essen
Nicola Stud, Bistum Essen

Adressaten Religionslehrkräfte, die in der Sek. II unterrichten.
Zeit 02.11. 2021 14:30 - 17:30 Uhr
Ort Katholische Akademie Schwerte, Bergerhofweg 24, 58239 Schwerte
Anmeldung      Bis zum 19.10.2021 per Mail über das Erzbistum Paderborn. (Bitte geben Sie den Veranstaltungstitel, Kontaktdaten sowie Ihre Schulanschrift mit an.) Oder online unter:  www.religion-bildung.de
Gebühr Entfällt

 

Gleich hier per Mail anmelden >>>


In Kooperation mit Institut für Lehrerfortbildung,  Essen-Werden.

RU konkret: ‚Verantwortung – Gottes Schöpfung in Menschenhand‘ Verbraucherbildung im RU
(lehrplanaffine Fortbildung G9)

Shirts für 2,50 € vs. Demos für Nachhaltigkeit? Unsere Gesellschaft ist im Zwiespalt! Was wir heute kaufen, bestimmt die Welt von morgen. Was wie ein überzogener Werbespruch anmutet, ist bittere Wirklichkeit geworden. Die ökologischen Herausforderungen von gestern sind längst schon nicht mehr nur eine temporäre Gegenwart, sondern die Zukunft; und längst schon hat diese ökologische Krise eine soziale und politische Dimension, in der es dauerhaft und global um ethische Fragen der Gerechtigkeit gehen wird.
Mit der Rahmenvorgabe „Verbraucherbildung in Schule“ (2017) hat ein für alle Fächer zentrales Bildungsziel auch in den Lehrplan der Katholischen Religionslehre Einzug gehalten. Doch wie kann der Religionsunterricht als Ort des religiösen Lernens einen Beitrag zur ‚Verbraucherbildung‘ leisten, ohne den moralisch-ethischen Zeigefinger zu erheben?
Die angebotene Fortbildung gibt Impulse und praktische Anregungen für die Unterrichtsgestaltung zum Thema. Kommen Sie über Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit aus christlicher Perspektive ins Gespräch und erfahren Sie konkrete Ideen für die didaktische Planung. Herzliche Einladung! 

Die Fortbildung ist als Präsenzveranstaltung konzipiert. Über eine etwaige pandemiebedingte Änderung hin zu einem Online-Format wird frühzeitig informiert.

Referenten    

Christian Spieß
Marcel König

Leitung Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL Essen
Nicola Stud, Bistum Essen
Adressaten Religionslehrkräfte in der Sek. I am Gymnasium  
Zeit 09.11.2021; 14:30-18:00 Uhr
Ort Kath. Akademie DIE WOLFSBURG, Falkenweg 6, 45478 Mülheim/R
Anmeldung      Bis zum 26.10.2021 per Mail über das Dezernat Schule und Hochschule Bistum Essen. Bitte geben Sie den Veranstaltungstitel, Kontaktdaten sowie Ihre Schulanschrift mit an.
Gebühr Entfällt

Gleich hier per Mail anmelden >>>


Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- konfessionskundliche Vertiefung
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

All dieses soll exemplarisch am Thema "Was mir heilig ist" entfaltet und erfahrbar werden.

Referent*in      

Katharina Thimm
Kathrin Richter

Leitung Pädagogisches Institut der Ev. Kirche von Westfalen
sowie
Institut für Lehrerfortbildung, Essen-Werden
Adressaten Obligatorische Fortbildung für Vertreter*innen der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Grundschule, die Koko RU an ihrer Schule bereits eingeführt haben.
Zeit 10.11.2021 - 09:00 - 16:30 Uhr
Ort Haus kirchlicher Dienste des Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg
Hohfuhrstr. 34
58509 Lüdenscheid
Anmeldung      Online
Gebühr Keine.

 

Gleich hier online anmelden >>>


Jahrestagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Lehrefortbildung Essen-Werden und dem VKR Essen.

Gewalt, Schuld, Vergebung: psychologische, soziologische und theologische Perspektiven
Unterrichtsimpulse für den Religionsunterricht an Berufskollegs

Welche Faktoren führen zu Gewalt? Wie lässt sich mit Schuld leben? Und was kann eigentlich "Vergebung" heißen? Unter verschiedenen Blickwinkeln (psychologisch, soziologisch, theologisch) sollen diese Fragen im Mittelpunkt unserer Tagung stehen und auf den Religionsunterricht an Berufskollegs hin reflektiert werden.

Themenschwerpunkte:
- Gewalt, Schuld, Vergebung: psychologische, soziologische und theologische Perspektiven
- Unterrichtsimpulse für den Religionsunterricht an Berufskollegs

Referent*in       n.n.
Leitung

Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL Essen-Werden

Eberhard Streier, Bistum Essen

Adressaten Religionslehrkärfte an Berufskollegs
Zeit 11.11.-12.11.2021, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr
Ort Kath. Akademie DIE WOLFSBURG
Falkenweg 6
45478 Mülheim
Anmeldung      Online über das IfL
Gebühr 90 ,- €

 

Gleich hier online anmelden >>>


In Kooperation mit dem Erzbistum Paderborn, den Schulreferaten der Evangelischen Kirche von Westfalen und dem Institut für
Lehrerfortbildung (IfL) Essen.

Das Thema „Kirche“ in religiös heterogenen Lerngruppen unterrichten

Das Thema „Kirche“ stellt Religionslehrkräfte vor große Herausforderungen, weil die Lerngruppen zunehmend religiös heterogener werden und immer weniger kirchlich sozialisiert sind. Das betrifft auch den RU in konfessionell gemischten Lerngruppen. Welche Bilder von „Kirche“ zeigen sich hier? Was macht die gemeinsame, verbindende Grundidee von Kirche aus?

Die Fortbildung bietet für das Themenfeld „Kirche“ ein Handwerkszeug an, um den Anforderungen konfessionssensiblen Unterrichtens gerecht zu werden. Die Veranstaltung ist als „Typ C-Fortbildung“ für den KoKoRU angelegt, kann aber von allen Lehrkräften der SEK I besucht werden.

Neben Reflexionen zur konfessionellen Prägung des (eigenen) RU wird eine konfessionssensible „Lesehilfe“ für Lehrpläne und Unterrichtsmaterialien vermittelt, wobei auch die Einsatzmöglichkeiten neuer Lehrwerke für den KoKoRU thematisiert werden. Interreligiöse und weltanschauliche Vielfalt kommt ebenso in den Blick. Dazu werden exemplarische Unterrichtsbausteine – spiralcurricular angelegt im Durchgang durch die Doppeljahrgänge – vorgestellt.

Die Fortbildung eignet sich besonders für einen gemeinsamen Besuch von ev. und kath. Kolleginnen und Kollegen einer Schule.

Inhaltliche Gestaltung &
Leitung    

Dr. Manfred Karsch, Referat für pädagogische Handlungsfelder des Kirchenkreises Herford
Dr. Stefan Klug, Abteilung Religionspädagogik
Dr. Kristin Konrad, IfL Essen

Adressaten Katholische und evangelischen Religionslehrer*innen, die in der Sek. I unterrichten.
Zeit 22. November 2021
15:00 - 18:00 Uhr
Ort Kommende Dortmund| Brackeler Hellweg 144| 44309 Dortmund
Anmeldung      Anmeldung bis zum 15. Nov. online.
Gebühr Keine.

Gleich zur Anmeldung >>>