von Thomas Rünker

Missio-Gäste besuchen soziale Projekte in Duisburg

Delegation aus Nigeria hat sich am Freitag im Sozialpastoralen Zentrum Petershof und in der Merkez-Moschee über das interreligiöse Zusammenleben im Ruhrgebiet informiert.

Bei ihrem Besuch im Bistum Essen zur Eröffnung des Monats der Weltmission standen für die deutsch-nigerianische Delegation des katholischen Hilfswerks missio am Freitag verschiedene Treffen in religiösen und sozialen Einrichtungen in Duisburg auf dem Programm. So besuchten die Gäste unter der Leitung des katholischen Erzbischofs der nigerianischen Hauptstadt Abuja, Ignatius Kaigama, und des muslimischen Emirs der zentralnigerianischen Region Wase, Alhaji Muhammadu Samo Haruna, am Vormittag zunächst das Sozialpastorale Zentrum Petershof in Marxloh. Dort informierten sich die Besucher über die multikulturelle soziale Arbeit rund um die Kirche St. Peter und über die Initiative „Frauen aller Länder laden ein“, die regelmäßig christliche und muslimische Frauen im Duisburger Norden zusammenbringt.

Friedensstiftende Kraft der interreligiösen Zusammenarbeit

Das Hilfswerk missio möchte in diesem Jahr am Beispiel Nigerias insbesondere die friedensstiftende Kraft verdeutlichen, die aus der Zusammenarbeit von Christen und Muslimen entstehen kann, wie sie Erzbischof Kaigama und der Emir von Wase pflegen. So stand auch bei den Besuchen in Duisburg diese interreligiöse Perspektive im Fokus und die Frage, was die Menschen im Ruhrgebiet und in Nigeria voneinander lernen können, wenn es um ein friedliches Zusammenleben unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen geht.

Intensive Begegnung in der Merkez-Moschee

Beeindruckt zeigten sich die nigerianischen Gäste am Mittag beim Besuch der benachbarten Merkez-Moschee – nicht nur angesichts der Architektur des repräsentativen muslimischen Gotteshauses, sondern auch mit Blick auf die soziale Arbeit dort. Rund um das Freitagsgebet nahmen sich Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde viel Zeit, den Christen ihren Glauben und den nigerianischen Gästen die Art des Zusammenlebens in Duisburg zu erläutern.

Nach weiteren Besuchen an Rhein und Ruhr eröffnet missio am Sonntag den bundesweiten Monat der Weltmission um 10 Uhr mit einer Messe in der Essener St.-Gertrud-Kirche. Dieser Gottesdienst mit Bischof Franz-Josef Overbeck wird von den Sendern domradio.de und EWTN.TV live ins Internet übertragen.

Missio-Referent

Meinrad Rupieper

Zwölfling 16
45127 Essen

Persönlicher Referent — Referent für den Interreligiösen Dialog

Dr. Detlef Schneider-Stengel

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-622

0201/2204-841622

detlef.schneider-stengel@bistum-essen.de

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse