Veranstaltungen


Filmgespräche im Medienforum unter Leitung von Marcus Minten, Mülheim

Wilhelm Schmid, der Philosoph, der das Projekt einer „Philosophie der Lebenskunst“ im deutschsprachigen Gebiet zu seinem Anliegen gemacht hat, schreibt: „Der Philosophie ist alles zuzutrauen, nur eines nicht Lebenshilfe.“ Er setzt sich vehement für eine Philosophie ein, die „Raum für grundsätzliche Klärungsprozesse bieten kann“. Das hat sich gerade auch in der Praxis zu bewähren - in herausfordernden Lebenssituationen.

Emotionen, Gefühle, Stimmungen sind ein aktuelles Thema. Gerade Spielfilme bieten oft große Gefühle. So soll sich der inhaltliche Schwepunkt mit dieser Dimension des Lebens auseinandersetzen. Denn Filme bieiten oft überraschende und gleichzeitig inspirierende, aber auch herausfordernde Fragestellungen und Antwortversuche. Im Spannnungsfeld Film und eigenen Lebenserfahrungen sowie Lebensentwürfen können in kreativen Auseinandersetzungen neue und andere Perspektiven entdeckt werden oder eigene Einstellungen geschäft werden.

Termine     
 

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:   frei   

Einlass:  19.00 Uhr

Voranmeldungen: Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204 / 274
medienforum@bistum-essen.de


Gesprächspartner:
Marcus Minten aus Mülheim
und Thomas Holtbernd aus Bottrop

Die Gegenwart wird mit Stichworten wie „Neue Unübersichtlichkeit“ oder „Radikale Pluralität“ beschrieben. Umso nötiger ist es, sich zu orientieren. Dazu soll diese Veranstaltungsreihe einen Beitrag leisten. Im Mittelpunkt der Reihe „Gravuren in der Zeit“ steht ein Buch, das versucht die Zeit in ihren Gravuren zu erfassen und sich selbst in die Zeit zu schreiben. Das Buch wird in seinen Grundzügen vorgestellt. Leseerfahrungen und Resonanzen werden erläutert und auf anregendem Niveau differenziert und kritisch mit in den Gesprächsprozess genommen, der in ein Gespräch mit dem Publikum mündet.

„Solidarität war einmal ein starkes Wort…“
Das Wort „Solidarität“ geriet in Verruf, als jeder für sein Glück und seine Not selbst verantwortlich gemacht wurde. Heute ist die Gesellschaft tiefer denn je zwischen Arm und Reich gespalten. Natürlich gibt es ein Sozialsystem, das einen Ausgleich bewirkt. Dazu brauchen wir aber ein neues Verständnis von Solidarität. Wir sollten uns nicht damit begnügen, materielle Not zu lindern, sondern im Anderen uns selbst als Mensch wiedererkennen. Erst durch diese freie Entscheidung zur Mitmenschlichkeit findet eine Gesellschaft wieder zusammen. Heinz Budes Reflexionen über die solidarische Existenz liefern die Antworten auf die soziale Frage unserer Zeit.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          8,00 €

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft

Einlass:         19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autor Albert Kitzler

„Wandern ist ein Spiegelbild des Lebens …“

Wandern bedeutet: dem Alltag entfliehen, Abstand gewinnen, Natur erleben, Seele und Körper stärken und damit die Gesundheit fördern. Doch Wandern ist mehr als das, sagt der Philosophie- Coach Albert Kitzler. Wandern ist ein Spiegelbild des Lebens – es geht ums Aufbrechen und Loslassen, um Anstiege und Abstiege, um Durststrecken und das erhebende Gefühl, ein Ziel zu erreichen. Damit besitzt das Wandern eine natürliche Verbindung zur Philosophie. „Vom Glück des Wanderns“ schlägt diesen Bogen ebenso unterhaltsam wie anregend. Albert Kitzler lädt ein zum Nachdenken über das Wandern und das Leben und erschließt dabei die stille Kraft, die beidem innewohnt.

In Kooperation mit:
Zukunftsbildprojekt „Pilgerwege im Ruhrbistum“
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           12,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit der Autorin Khola Maryam Hübsch

Über die Suche nach Gott und die Botschaft der Träume …
Woran glaube ich, wofür lebe ich und was treibt mich an? Und gibt es Gott? Viele Menschen finden nur schwer eine klare Antwort. Khola Maryam Hübsch ist trotzdem überzeugt, dass Gott existiert und dass er auch noch heute spricht. Offen, sehr persönlich und herausfordernd schreibt sie über ihre Sehnsucht und den Glauben, der sie antreibt: einen Glauben, der manches mit Fitnesstraining gemeinsam hat, ohne 72 Jungfrauen im Paradies auskommt und in dem Gott heute noch durch Träume spricht. Ein kompromissloses Buch über Gott und Glaube, Vergänglichkeit und Schönheit, über Liebe und Freiheit und über die Kraft der Rebellion der Sehnsucht.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:            12,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit der Autorin Eva Lermer und dem Autor Peter Fischer

„Wir behaupten, dass es Menschen in besonders guten Zeiten so ,langweilig‘ werden kann, dass sie dann wieder ,action‘ suchen…“
Warum erleben wir trotz wirtschaftlicher Prosperität und einer langen Zeit des Friedens eine neue Verrohung in unserer Gesellschaft? Warum filmen Menschen Schwerverletzte, anstatt zu helfen? Warum simulieren Millionen Kriegsszenen am Computer? Warum attackieren Hetzer andere in den sozialen Medien mit Hass und halten ihre Weltsicht für unumstößlich? Und warum geben Wähler ihre Stimme autoritären Strukturen und rufen nach einer radikalen Politik,obwohl die Arbeitslosenquote auf einem Rekordtief ist, seit fast 75 Jahren Frieden in Europa herrscht und wir in nie zuvor gekanntem Wohlstand leben? Diese Fragen stellen die renommierten Psychologen Peter Fischer und Eva Lermer und analysieren aus sozialpsychologischer Sicht den Zusammenhang zwischen Langeweile, mangelnder Empathie und Destruktivität.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:                12,00 €

Vorverkauf:         Medienforum des Bistums Esse, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:       sofern nicht ausverkauft

Einlass:                19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autor und Zukunftsforscher Harald Welzer

„Anregungen zum Selbstdenken…“

Monatlich wundert sich Harald Welzer in der deutschen Ausgabe des »National Geographic Magazins«: über unsere Innenstädte, die immer gleich aussehen, über Gänsebraten in der Südsee, die Effizienzfalle, Smartphones und deren Nutzer, über Gipfeltreffen, piepende Bagger, Alt-Ökos, Sofortismus, Hyperkonsum und was ihm sonst noch auffällt. Immer prägnant, immer witzig, immer politisch. Diese Kolumnen liegen nun gesammelt vor, für Fans, Einsteiger und alle, die sich beim Selbstdenken Anregungen
verschaffen möchten.

In Kooperation mit:
Abteilung Weltkirche und Mission im Bischöflichen Generalvikariat Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:            13,00 €

Vorverkauf:      Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Ein Dirigent hat Alzheimer. Er dirigiert, er sucht seine Partitur, er ist verwirrt. Er sucht in seiner Erinnerung, und immer wieder ist es die Musik, die ihn festhält und unterstützt … er bleibt Dirigent.

Dachstube ist ein vielschichtiges Stück zum Thema „Demenz“. Sehr einfühlsam nähert sich Thomas Borggrefe in seinem Ein-Personen-Stück dem an Demenz erkrankten Dirigenten. Immer weiter schreitet die Krankheit voran, die Welt um sich herum wird für den Dirigenten immer weniger begreifbar, der Alltag immer schwieriger zu bewältigen, aber seine Welt der Musik existiert weiter: in seinem Kopf, in seiner Seele, in seinen Handlungen und für den Zuschauer auch durch die geschickt nuancierten Einspielungen.

Die Intensität in der Borggrefe in die Rolle des Menschen mit Demenz und im rasanten Wechsel auch immer wieder in die Rolle des Sohnes schlüpft, der seinem Vater begegnet, geht sehr nahe. Mit unglaublicher Präsenz steht der Schauspieler auf der Bühne und lässt sein Publikum die Höhen und Tiefen mitfühlen.

In Kooperation mit:
Referat Altenheimseelsorge im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          12,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autorenduo Sr. Ursula Hertewich und Mirko Kussin

„Tief in uns drinnen bewegen uns alle dieselben Ängste und Wünsche …“


Eine Ordensschwester aus einem katholischen Kloster und ein tätowierter PR-Redakteur, der Terminen nachjagt – was für ein Gegensatz! Erst auf den zweiten Blick bemerkt man: Schwester Ursula Hertewich ist alles andere als brav und Mirko Kussin nicht so abgebrüht, wie man zunächst vermuten mag. Und wenn beide über die großen Lebensthemen schreiben, wird deutlich: Der christliche Glaube muss weder trocken noch trostlos sein. Das beweist Schwester Ursula, die in der Gemeinschaft der Arenberger Dominikanerinnen lebt, mit ihren gewitzten und zeitgemäßen Gedanken. Und auch der PR-Redakteur Mirko Kussin überrascht damit, dass ein Freigeist weder im Hedonismus noch in der Selbstoptimierung versumpfen muss.

„ZweiSichten“ zeigt, dass die beiden unterschiedlichen Persönlichkeiten viel mehr verbindet, als auf den ersten Blick erkennbar ist. In ihren lesenswerten Episoden bricht das Autorenduo das allgemein verbreitete Schwarz-Weiß-Denken auf und schreibt vielschichtig über die großen Lebensthemen: Glaube – Zweifel – Heimat – Reichtum – Sex – Selbstverwirklichung. Dabei bleibt erstens kein Auge trocken. Und zweitens wird der Blick geweitet, so dass aus vorgefertigten Meinungen Weite, Toleranz und ein neues Gefühl der Gemeinsamkeit entsteht.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           10,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft
Einlass:           19.00 Uhr


Sterbende erzählen von der Musik ihres Lebens

Für das Werk führte der Autor deutschlandweit Gespräche mit Menschen am Lebensende. Dabei sprach er mit ihnen über das Leben, das Sterben – und über die Musik, die sie in ihrem Leben und an dessen Ende bewegt hat. Die Geschichten, die Weiller nach Motiven seiner Begegnungen im Hospiz aufschreibt, und die Lieder, die er mit seinen
Gesprächspartnern hört, zeugen von Lebensfreude, aber auch von der Angst vorm Sterben – und offenbaren, dass die letzte Lebensphase nicht immer nur Trauer, Stille und
Krankheit, sondern auch Zuversicht, Liebe und Menschlichkeit bedeutet.
Die WAZ sagt über die Letzten Lieder: „Eines der anrührendsten Bücher, das in den letzten Jahren über das Sterben geschrieben worden ist.“

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:             13,00 €

Vorverkauf:       Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:             19.00 Uhr