Veranstaltungen


Lesung und Gespräch mit dem Nahostexperten Igal Avidan
Die wahre Geschichte des »arabischen Schindler«

Die meisten Menschen in Nazi- Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt und ein einziger war ein Araber. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als »Nichtarier« diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen.
Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Alte Synagoge Essen

Eintritt:            10,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Musikalischer Themenabend 

Texte:  Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler

Mit 27 zettelte er den ersten Kundenboykott der USA an, den Busstreik von Montgomery. Seine gewaltlosen Demonstrationen beendeten die Apartheid in Nordamerika: 
Dr. Martin Luther King – Baptistenpastor, Menschenrechtsaktivist, Friedensnobelpreisträger. Die letzten drei Minuten einer Predigt in Washington vor 250.000 Zuhörern
machten ihn weltberühmt: „Ich träume von einer Menschheitsfamilie am Tisch des Friedens.“ – Einen einzigen Abend seines kurzen Lebens verbrachte er in Ost-Berlin und pflanzte den Keim jener DDR-Bürgerbewegung, die 1989 mit dem Mauerfall siegte.

In Kooperation:
Referat Ökumene im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Evangelisches Bildungswerk Essen

Eintritt:          12,00 €

Vorverkauf:    
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit dem Autor Michael Göring

"Wann macht das Leben Sinn?"
Dezember 1938: Sigmund, 15 Jahre alt, sitzt im Zug nach England. Er ist Jude, Waisenkind, aufgewachsen im Hotel Dellbrück, dem Bahnhofshotel einer westfälischen
Kleinstadt. Mit dem Kindertransport kommt Sigmund nach Cornwall, wo er von einem methodistischen Ehepaar aufgenommen wird. Hier überlebt er den Krieg und den Holocaust, studiert und wird Lehrer. 1949 entscheidet er sich für die Rückkehr nach Deutschland. Er unterrichtet an derselben Schule, an der er 12 Jahre zuvor als „Judenlümmel“ schikaniert wurde. Er heiratet Maria, genannt Rile, die Tochter des Hoteliers Tono Dellbrück, mit der er vor seiner Flucht nach England gemeinsam aufgewachsen ist. Doch Sigmund fällt es schwer, im Nachkriegsdeutschland heimisch zu werden. Auch sein Sohn Friedemann, Frido genannt, der 1955 auf die Welt kommt, ist lange auf der Suche nach Heimat und Bindung. Nach dem Abitur fährt er 1975 mit dem Magic Bus das erste Mal nach Indien, später lebt er eine Zeit in Poona und zieht Anfang der 1990er Jahre mit seiner Freundin Cleo nach Australien. Der Ankerpunkt in Deutschland bleibt das alte Hotel Dellbrück. Als Frido 2018 auf Besuch in Deutschland vor dem Hotel steht, ist es ein Flüchtlingswohnheim. Unerwartet stark empfindet der jetzt 63-jährige Frido die Kräfte des Ortes, der ihn und seinen Vater einst so sehr geprägt hat. Der Gang durch das ehemalige Hotel verändert Fridos Leben.

In Kooperation:

Katholische Erwachsenen- und Familienbildung

Eintritt:         10,00 €

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauf

Einlass:         19.00 Uhr


Orient und Okzident, Einwanderer, Auswanderer, Aussteiger, Islam, Christentum, Kapitalismus und die Suche nach dem Glück…
Ein Kreis von Freunden trifft sich und versucht, über Freundschaft und Gesellschaft nachzudenken und Utopien eines anderen Zusammenlebens zu verwirklichen. Dabei: Hermann, einst Doktorand der Philosophie, dann Aussteiger, jetzt Lehrer in Frankfurt. Maryam, eine iranische Sängerin, die auswandern musste, weil ihr das Singen verboten wurde. Dabei auch: Younes, ein libanesischer Pastor, Zygmunt, ein polnischer Handwerker, Bernhard, ein Ex-Sponti, der lange einen Verein für Jugendsozialarbeit leitete, Ulla, seine Frau, Kadmos, ein arabischer Lyriker.

In Kooperation:
Katholische Erwchsenen- und Familienbildugn Essen

Eintritt:             12,00 €

Vorverkauf:      Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Lesung und Gespräch mit Anne Gesthuysen

"Wie viel Ehe verträgt ein erfülltes Leben?"
Eine Ehe steht nach sechzig Jahren vor dem Aus, und eine Mutter ringt um eine Entscheidung, die nicht nur ihr Leben bestimmen wird. Ruth und Walter leben im Seniorenheim Burg Winnethal. Walter möchte am liebsten sofort zurück nach Hause, Ruth hingegen genießt die Gesellschaft von Gleichgesinnten, hört den Lebensgeschichten der anderen Frauen zu und singt endlich wieder im Chor. Als ihre Enkelin Sara, Mutter eines kleinen Sohnes, die Zusage für ein Forschungsstipendium in Cambridgeerhält und von ihrem Mann vor eine Entscheidung gestellt wird, sucht sie Rat bei Ruth.

In Kooperation:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:         15,00 €

Vorverkauf:   Medienfourm des Bistums Essen, Zwölfling 16, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr