Veranstaltungen


Ave Maria – Frauen im Christentum

Die Mezzospranistin Stefanie Golisch beschäftigt sich in ihrem Programm mit der Frage nach der Bedeutung der Frau im Christentum und beleuchtet das Wirken starker Frauen der Kirche. Mut und Selbstbewusstsein bewiesen schon unter vielen anderen Frauen Maria von Nazareth, Maria Magdalena, Hildegard von Bingen, Katharina von Bora, Mutter Theresa und Dorothee Sölle. All diese Frauen wurden im Sinne ihres christlichen Glaubens zu Wegbereiterinnen einer besseren Gesellschaft, nahmen Einfluss auf Politik und Kirche oder traten durch karitatives Handeln hervor und gingen in die Geschichte ein.

In diesem Programm wird deutlich dass Kirche ohne die Mitwirkung von Frauen nicht funktionieren kann. Die Musik umfasst u.a. viele Kompositionen von Frauen geschrieben, bekannte und unbekannte Ave Maria- und Magnificatvertonungen über Lieder aus dem Gesangbuch bis hin zum Musical ‚Jesus Christ Superstar‘. Verbunden mit dieser eindrucksvollen Musik, wird das Leben und Wirken der Frauen und ihr Einfluss auf die Kirche dargestellt.

Stefanie Golisch wurde in Bremen geboren, hat in Dresden und Italien Gesang studiert und bei Kammersängerin Elisabeth Schwarzkopf und Celestina Casapietra regelmäßig vertiefenden Gesangsunterricht genommen.

Die Mezzosopranistin sang bereits verschiedene Titelrollen an deutschen Opernhäusern wie die ‚Cenerentola’ aus dem gleichnamigen Stück (Rossini), Hänsel aus 'Hänsel und Gretel' (Humperdinck), Sextus aus ‚La Clemenza di Tito’ (Mozart) u.a.

Zudem war Stefanie Golisch Finalistin verschiedener Wettbewerbe, Preisträgerin der Schlossfestspiele Rheinsberg und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes Wiesbaden. Ihren Schaffensschwerpunkt  bilden musikalisch-literarische Programme wie 'Von guten Mächten wunderbar geborgen – Ein geistlicher Liederabend über Dietrich Bonhoeffer', 'Ave Maria – Meine Seele preist den Herrn – Frauen im Christentum', 'Der lange Weg der Emanzipation – umrahmt von Liedern von, für und über Frauen', 'Lili Marlen – Das Leben der Lale Andersen in Musik und Texten’, Sisi - Träumereien einer Kaiserin’, 'Das gibt’s nur einmal... - Lieder und Arien aus den Goldenen 20 er und 30 er Jahren von verfemten Komponisten'‚ Somewhere over the Rainbow – Eine musikalische Reise um die Welt', u.a. Mit diesen Konzertformaten tritt die Künstlerin mit großem Erfolg in ganz Deutschland auf. Außerdem beschäftigt sich Stefanie Golisch intensiv mit Zeitgenössischer Musik, und war damit auf Konzertreisen bereits in verschiedenen Ländern, u.a. im Oman, in Marokko und Syrien zu hören. Mit großer Leidenschaft arbeitet die Mezzosopranistin zudem seit 2022 als Gesangsdozentin an der Hochschule für Künste Bremen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 12,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr


»Wir sind wieder mehr, wir sind jetzt schon zwei…«

sagte Torsten Sträter zu Kurt Krömer, als der sich in seiner Sendung zu Depressionen bekannte. Am Tabu der Krankheit wird gekratzt. Und doch trauen sich noch immer viele Menschen nicht, offen darüber zu sprechen.

Katty Salié weiß aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt, wenn das Leben plötzlich schwer wird und man nicht mehr funktioniert. Und man sich gleichzeitig dafür schämt, denn schließlich steht man auf der Sonnenseite des Lebens. Doch Erfolg und Prominenz schützen nicht vor Depressionen, betroffen sind auch die, von denen man es vielleicht am wenigsten erwartet. In diesem persönlichen Buch beschreibt Katty Salié ihre Krankheit und spricht mit vielen prominenten Menschen über deren Erfahrungen. So entsteht ein Kompendium von Lebensgeschichten, die durch die Krankheit verbunden sind. Mit Torsten Sträter, Till Räther, Gesine Schwan, Atze Schröder, Sophie Passmann, Zoë Beck, Ronja von Rönne und vielen anderen.

Katty Salié, geboren 1975, studierte französische Literaturwissenschaft, Geschichte und Medienwissenschaft in Paderborn und Brüssel und absolvierte die RTL Journalistenschule. Sie moderierte zunächst für das Jugendradio Fritz sowie für 1 Live. Seit 2012 präsentiert sie das ZDF-Kulturmagazin Aspekte. Sie lebt mit ihrer Familie in Köln. 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Wiese e.V. Selbsthilfebündnis in Essen
Essener Bündnis gegen Depression e.B. DEPRESSION

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 13,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr


„Es ist, was es ist, sagt die Liebe“ (Erich Fried)

Was die Vernunft nicht erfassen kann, bleibt trotzdem Sehnsucht aller Menschen. Zu allen Zeiten. In der Musik spiegelt sich auf besondere Weise, was wir als Glück, Trauer oder Sehnsucht erleben. Überall, in allen Kulturen. Ihre Sprache ist universal, das Singen eine Art Muttersprache (Yehudin Menuhin). Musik berührt die Seele unmittelbar. Die FORMATION UFERMANN bringt mit ihrem Konzert eine Sammlung von Liedern zur Aufführung, die über Jahrzehnte entstanden: Lieder zur Liebe und zur Nacht, in der die Sterne manchmal Kopf stehen.

JAZZFORMATION UFERMANN

Der Austausch zwischen den Kulturen, die Begegnung von Menschen und das Spiel mit verschiedenen Kunstformen prägen die Arbeit von UFERMANN seit über drei Jahrzehnten. Die Musik ist eine einmalige Melange aus eigenen lyrischen

Kompositionen, Jazz, Chansons und alten spirituellen Liedern aus drei Religionen. Die Formation kann auf Auftritte im europäischen Ausland und in Südamerika, in Radio- und TV-Produktionen sowie auf internationale Festivals zurückblicken. Bereits Ende der 90er Jahre wurde die künstlerische Arbeit der Band mit der Einladung zum renommierten Jazzfestival von Montreux  international gewürdigt. Die Band arbeitete mit Künstlerinnen und Künstlern aus vielen Ländern zusammen. Sie veröffentlichte bisher 12 CDs.

HAYAT CHAOUI, Marokko

Hayat Chaoui ist Dozentin für klassischen Gesang und Stimmbildung. Sie konzertiert international als Solistin und mit renommierten Ensembles. Ihre Buchveröffentlichungen „KIWI – Kinder- und Wiegenlieder aus aller Welt“ (Helbing-Verlag, 2019) und „WoW – Women oft the world“ (Breitkopf-Härtel, 2021) bereichern die interkulturelle Begegnung durch und mit Musik. Der marokkanische König ehrte sie 2013 für ihre künstlerischen Verdienste mit einer Einladung an den königlichen Hof.
 

B E S E T Z U N G

Hayat Chaoui - Gesang

erhard ufermann -    piano, Gesang,  kompositionen u. konzeption

dieter nett -    saxophon, klarinette, gesang,  arrangements

martin zobel – trompete, flügelhorn

harald eller -    bass, gitarre, daxophon

jörg dausend - schlagzeug  

thomas lensing  -  percussion, gesang

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 20,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr


Lebenskönnerschaft – Impulse aus der Philosophie der Lebenskunst

Filmgespräch im Medienforum

Thema: „Heimaten - Fremde Heimaten“

Leitung: Marcus Minten

Wilhelm Schmid, der Philosoph, der das Projekt einer „Philosophie der Lebenskunst“ im deutschsprachigen Gebiet zu seinem Anliegen gemacht hat, schreibt: „Der Philosophie ist alles zuzutrauen, nur eines nicht Lebenshilfe.“ Er setzt sich vehement für eine Philosophie ein, die „Raum für grundsätzliche Klärungsprozesse bieten kann“. Seine Kurzformel von Philosophie lautet „innehalten und nachdenken“.

Das Thema „Heimat“ ist brandaktuell und die Frage nach Heimat ist ein altes Menschheitsthema. „Mein Vater war ein heimatloser Aramäer“ (Dtn 26,5). Schon in biblischen Texten kommt die Frage nach Heimat auf. Der Filmemacher Edgar Reitz hat mit seinen Filmen dem Thema ein grandioses Denkmal gesetzt. Wilhelm Schmid buchstabiert in seinem vorletzten Buch verschiedene Dimensionen von Heimat durch. In dieser Bandbreite zwischen alter Menschheitsfrage und Aktualität lädt die Reihe anhand von Filmen dazu ein, dieser Suche oder vielleicht besser dieser Sehnsucht nachzugehen.

Marcus Minten, nach dem Studium der Katholischen Theologie und Sozialarbeit sowie einer Ausbildungszeit in einer Ordensgemeinschaft, tätig in einer Wohneinrichtung für erwachsene Menschen mit Behinderung und in der Jugend- und Erwachsenenbildung.

Termin des kommenden Filmgesprächs:
19.06.2024

Die Titel der für die jeweiligen Termine geplanten Filme sind im Medienforum des Bistums Essen zu erfragen.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Veranstaltungsort
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: frei - um Voranmeldung wird gebeten


Wie kann ein restriktives Gottesbild, geprägt von Intoleranz, Gewalt und fehlenden Menschenrechten, überwunden werden?

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, warum der Islam  heute keine Hochkultur mehr ist, führt ein Traum den jungen Rayyan nach Mekka. Dort begegnet ihm Scheich Hasan, der ihm eine muslimische Gebetskette schenkt, die mit einem Auftrag verbunden ist. Denn der Kette, die entsprechend den 99 Namen Gottes 99 Perlen haben sollte, fehlen sieben Perlen. „Finde die sieben verlorenen Perlen und du wirst verstehen, was dem Islam heute fehlt.“ Rayyan begibt sich auf die Reise nach Europa und findet die sieben Perlen. Doch er stellt fest, dass inzwischen eine andere Perle, ja die wichtigste, verloren gegangen ist. Jeder fehlende Name Gottes in der Kette steht symbolisch für eine noch zu bewirkende Änderung im heutigen Islam.  Rayyans Reise vermittelt in Form einer Erzählung ein Bild des Islams, das sich von der gängigen Wahrnehmung deutlich unterscheidet.

Mouhanad Khorchide, geb. 1971,studierte in Beirut Islamische Theologie und in Wien Soziologie, wo er mit einer Studie über islamische Religionslehrer promovierte. Professor für Islamische Religionspädagogik leitet er das Zentrum für Islamische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.
 

VERFLECHTUNGEN –

Kunst aus vom Islam geprägten Regionen in Kirchenschätzen

Die Veranstaltung ist ein Beitrag zu dem in 2023 bundesweit initiierten Kooperationsprojekt „Verflechtungen – Kunst aus vom Islam geprägten Regionen in Kirchenschätzen“.

Kooperationspartner:

Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Essener Domschatzkammer
Dommuseum Hildesheim
sowie  Diözesanmuseum Paderborn.

Ziel: Im Essener Domschatz enthaltene Kunstwerke in ihren Verflechtungen mit unterschiedlichen Kulturen insbesondere dem Islam sichtbar und zugänglich machen.

Teilnehmergebühr Workshop für Lehrer*innen:  10,00 €

Eintritt Abendveranstaltung:  12,00 € 

Vorzugspreis für Workshop und Abendveranstaltung:  20,00 €

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:

Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 20,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr

Abendkasse:

sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


»Wir haben keine Politikverdrossenheit. Wir haben eine Politikerverdrossenheit…«

sagt Wolfgang Bosbach. Zu oft wurden die Wählerinnen und Wähler enttäuscht. Nach dem Standard-Eurobarometer der EU-Kommission hatten im Frühjahr 2021 nur noch rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Vertrauen in unsere politischen Parteien. Ein trauriger Befund. Welche Personen und Institutionen könnten in diesen Zeiten Orientierung und Halt geben? Wolfgang Bosbach hat in fünf Jahrzehnten Politik auf Bundesebene eine Fülle von unterschiedlichen Erfahrungen gesammelt. Auf einige hätte er verzichten können, aber die meisten waren positiv. Er ist der festen Überzeugung, dass es der Politik gut tun würde, etwas mehr und besser zuzuhören, was die Menschen bewegt. Nicht um allen nach dem Munde zu reden, sondern die Hoffnungen und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger intensiver mit der eigenen politischen Agenda zu verzahnen. Mit schlichten Schlagworten (wie links, rechts und Mitte) lassen sich weder politische Inhalte differenziert erläutern noch Debatten sinnvoll führen oder von der Politik Enttäuschte zurückgewinnen. Es gibt Handlungsbedarf.

Wolfgang Bosbach, 1952 in Bergisch Gladbach geboren, ist seit 1972 Mitglied der CDU und vertritt den Rheinisch-Bergischen Kreis seit 1994 im Bundestag. Von 2000 bis 2009 war Bosbach stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bundestagsfraktion, von 2009 bis zu seinem Rücktritt im September 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages. Bosbach innerhalb der der Union als unabhängiger Geist und „konservativer Rebell“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Pax Bank

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 18,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr


„Was geschieht mit einem Leben, das man in Abhängigkeit von einem anderen führt?“

Muna steht vor dem Abitur, als sie Magnus kennenlernt, Französischlehrer und Fotograf. Mit ihm verbringt sie eine Nacht. Mit dem Mauerfall verschwindet Magnus. Erst sieben Jahre später begegnen sich die beiden wieder und werden ein Paar. Muna glaubt, in der Beziehung zu Magnus ihr Zuhause gefunden zu haben. Doch schon auf der ersten gemeinsamen Reise treten Risse in der Beziehung auf. Im Laufe der Jahre nehmen Kälte, Unberechenbarkeit und Gewalt immer nur zu. Doch Muna ist nicht gewillt aufzugeben.

Der neue große Roman der Georg-Büchner-Preisträgerin und Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2013.

Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren und lebt seit 1990 in Berlin. Für ihren Roman »Das Ungeheuer« erhielt sie 2013 den Deutschen Buchpreis. Ihr literarisches Debüt, der Erzählungsband »Seltsame Materie«, wurde mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Für ihr Gesamtwerk wurde ihr 2018 der Georg-Büchner-Preis zugesprochen. Terézia Mora zählt außerdem zu den renommiertesten Übersetzer*innen aus dem Ungarischen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 12,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr


Der neue Fußballroman von Frank Goosen…

In seinem neuen Roman und der dazugehörigen Leseshow geht Frank Goosen dahin, wo es laut Adi Preißler „entscheidend is’“: auf den Platz. Den Fußballplatz natürlich. In „Spiel ab!“ erzählt er voller Witz, Herz und Insiderwissen von einer aufmüpfigen Bochumer Jugendfußballmannschaft, einer ereignisreichen Saison in der Kreisliga und drei Männern, die von elf Teenagern mehr lernen, als sie je für möglich gehalten hätten. Förster hat mit Fußball nichts am Hut. Darum ist er erst einmal skeptisch, als sein Freund Fränge das Training einer Bochumer Jugendfußballmannschaft übernimmt und ihn bittet, ihm zu helfen. Er willigt ein – schließlich geht es darum, Fränges Beziehung zu seinem Sohn Alex, der auch in der Mannschaft spielt, zu kitten. Tatkräftige pädagogische Unterstützung erhalten sie von dem Lehrer Brocki, der schon bald zweimal die Woche mit ihnen auf dem Platz steht. Sie erkennen, dass sie die Aufgabe gewaltig unterschätzt haben: Die pubertierenden Jungs tanzen ihnen ganz schön auf der Nase herum. Doch auf dem Rasen und in der Kabine wächst nach und nach eine Gemeinschaft zusammen, in der es um viel mehr geht als um den Abstiegskampf.

Frank Goosen

Nach dem Abitur im Jahre 1986 studierte er Geschichte, Germanistik und Politik bis 1992 an der Ruhruniversität Bochum. Von 1992 bis 2000 trat er zusammen mit Jochen Malmsheimer als Duo Tresenlesen mit großem Erfolg insbesondere in Nordrhein-Westfalen auf. Das Duo war Gewinner des Publikumspreises Beklatscht & Ausgebuht beim Prix Pantheon 1997 und des Salzburger Stiers 1998. Seit der Auflösung der Tresenleser ist Goosen erfolgreich als Romanautor und Solokabarettist tätig. Seine Themen sind vor allem die Befindlichkeiten seiner Generation, der Anfang-Vierzigjährigen, aber auch das Ruhrgebiet, seine Menschen und Eigenheiten sowie das Thema Fußball. Neben seinen erfolgreichen Büchern, darunter Raketenmänner, Sommerfest und Liegen lernen, hat Frank Goosen zahlreiche Kurzgeschichten und Kolumnen in überregionalen Publikationen und diversen Anthologien veröffentlicht. Darüber hinaus verarbeitet er seine Texte teilweise zu Soloprogrammen, mit denen er deutschlandweit unterwegs ist.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Veranstaltungsort und Kartenvorverkauf:
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Eintritt: 20,00 €
Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr