Schatzkammer erzählt Werdener Kruzifix-Geschichte neu

Am Samstag, 2. September, öffnet einer Sonderausstellung zur Restaurierung des bedeutenden Mittelalter-Schatzes – und zu neuen Erkenntnissen über den Kelch des Hl. Liudger.

Das Werdener Kruzifix steht ab Samstag, 2. September, im Fokus der Sonderausstellung „Goldene Zeiten?“ mit neuesten Forschungsergebnissen rund um das herausragende Mittelalter-Kunstwerk in der Schatzkammer St. Ludgerus in Essen-Werden. Das gut einen Meter hohe Metallkreuz ist eines der bedeutendsten Kunstwerke des 11. Jahrhunderts. Neben der Goldenen Madonna im Essener Dom gehört es zu den herausragendsten mittelalterlichen Schätzen des Ruhrgebiets.

Schaden nach Brand-Evakuierung

Als 2008 in der angrenzenden Folkwang Universität der Künste ein Feuer ausbrach, musste die komplette Werdener Schatzkammer binnen kurzer Zeit evakuiert werden. Dabei stürzte das Werdener Kruzifix zu Boden und wurde so massiv beschädigt, dass eine Präsentation nicht mehr möglich war. Nach langer und intensiver Vorbereitung wurde die Restaurierung schließlich im Winter 2016/17 vom Hildesheimer Restaurator und Goldschmied Uwe Schuchardt in den Werkstätten des Hildesheimer Dommuseums erfolgreich durchgeführt. Spannende Ergebnisse der zuvor im LVR-LandesMuseum Bonn gemeinsam mit dem Curt-Engelhorn-Zentrum in Mannheim vorgenommenen Untersuchungen ermöglichten nicht nur eine reibungslose und erfolgreiche Restaurierung, sondern brachten Licht ins Dunkel der Geschichte des Kruzifixes.

Unerwartete Zusammenhänge zu anderen Schatz-Stücken

Vom 2. September bis zum 23. Dezember können Besucher in der Werdener Schatzkammer St. Ludgerus nun in der Sonderausstellung „Goldene Zeiten?“ einen intensiven Blick auf das frisch restaurierte Kruzifix werfen und gleichzeitig erfahren, welche unerwarteten Zusammenhänge sich zwischen diesem Kunstwerk und einem weiteren Kleinod der Schatzkammer aufgetan haben: Auch der sogenannte Kelch des Heiligen Liudger wurde in den vergangenen Monaten genauestens unter die Lupe genommen – ebenfalls mit neuen Ergebnissen.

Die Schatzkammer St. Ludgerus ist dienstags bis sonntags von 10 bis 12 und von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Wegen der Ausstellungsvorbereitung ist die Schatzkammer am Freitag, 1. September, nur am Nachmittag geöffnet. Erwachsene zahlen 3, Schüler 2 Euro Eintritt. Wer neben der Werdener auch die Essener Domschatzkammer besuchen möchte, kann für 5 Euro ein Kombi-Ticket für beide Museen lösen, das für verschiedene Tage gültig ist. (AW/tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse