Sommerliche Orgelkonzerte im Bistum Essen 

An der Orgel: Marcus Strümpe

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.


Sommerliche Orgelkonzerte im Bistum Essen

An der Orgel: Ulrich Isfort

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Sommerliche Orgelkonzerte im Bistum Essen 

An der Orgel: Ulrich Isfort

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.


Sommerliche Orgelkonzerte im Bistum Essen 

An der Orgel: Ulrich Isfort

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.


Konzert für Alt, Oboe und Orgel
"Luther and more"


mit Bettina Ranch, Alt
und Rene Eljabi, Oboe
und mit dem Frauenkirchenkantor
Matthias Grünert (Dresden)


Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.

Weitere Termine sind der 22. Oktober und der 19. November 2017.


Sonntag, 27.08., 17 Uhr, St. Marien, Elsa-Bränström-Str. 82, 46045 Oberhausen

Orgelkonzert zum Ferienausklang

„Urlaubssouvenirs“

Eine Orgel-musikalische Reise durch die halbe Welt

Christian Gerharz, Orgel


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

27.08.2017

Am ersten Abend der neuen Woche ist Zeit für eine Unterbrechung des üblichen Rhythmus, für ein Innehalten und die Feier der Eucharistie in der AkademieKirche der Wolfsburg. Zum letzten Sonntag des Monats lädt ein musikalisch besonders gestalteter Gottesdienst Menschen ein, die auf der Suche nach geistigen Räumen, nach spiritueller Heimat sind.

Nach der Eucharistiefeier ist Zeit für Begegnung mit Brezeln und Getränken.

Zelebrant: Bernd Wolharn
Musikalische Gestaltung: Jörg Stephan Vogel, Orgel


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Bibliolog ist ein Weg die Bibel als lebendig und bedeutsam für das eigene Leben zu erfahren. Er eignet sich für Gottesdienst und Katechese. Im  Bibliolog tauchen wir nach einer kurzen Einführung in die Welt der alten Texte ein und verleihen den biblischen Figuren unsere Stimme.

Dieser Bibliolog Grundkurs ermöglicht das Kennenlernen und eigene Erleben des Bibliologs. Die einzelnen Schritte eines Bibliologs werden erlernt und die entsprechenden Techniken geübt. Der Kurs klärt und vermittelt die theoretischen Grundlagen und Hintergründe und reflektiert das Geschehen im Bibliolog. Alle Teilnehmenden führen im zweiten Teil des Kurses einen selbständig vorbereiteten Bibliolog durch und erhalten Feedback der Gruppe und der Trainerin.

Der Kurs umfasst vier ganze Tage an zwei Wochenenden, ca. 30 Arbeitsstunden, und kann mit einem Zertifikat abgeschlossen werden. Der Kurs ist ohne Übernachtungen, aber mit Verpflegung konzipiert. Er wird von der erfahrenen Bibliologtrainerin Michaela Langenheim durchgeführt.

Die Kosten belaufen sich auf 100 Euro und können von Ehrenamtlichen in der Regel über den Ehrenamtsverantwortlichen der Pfarrei abgerechnet werden.

ACHTUNG; DER KURS IST BEREITS AUSGEBUCHT. INTERESSENTEN KÖNNEN SICH FÜR EINE WARTELISTE MELDEN.


Sonntag, 3. September, 20:00

Propsteikirche St. Lamberti, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Gladbecker Orgeltage St. Lamberti

Erinnerung an Oberschwaben

Orgelkonzert

Gregor Simon, Obermarchtal

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

04.09.2017

Handwerk und Kirche im Zukunftsgespräch

Das Ruhrgebiet hat in den zurückliegenden Jahren viel erreicht, auch wenn die öffentliche Debatte über die Region immer noch eher defizitorientiert geführt wird. Mit seinen Potenzialen konnten vielfältige Veränderungsprozesse dynamisch vorangetrieben werden. Im Blick sind dabei aber immer eher die Großunternehmen. Dabei hat sich gerade das Handwerk mit seiner großen Zahl an Beschäftigten als stabilisierender und zukunftsweisender Faktor in den Umbrüchen bewährt. Wie bedeutsam ist das Handwerk für ein ökonomisches Kraftzentrum in NRW? Welche Perspektiven ergeben sich durch das Handwerk für Jugendliche? Wie kann das es in den Kommunen noch besser seine Potenziale für die Entwicklung an der Ruhr einbringen?

in Koop. mit: Handwerkskammern Dortmund, Düsseldorf und Münster

mit Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen; Prof. Dr. Franz Lehner, Regionalforscher; Andreas Ehlert, Handwerkskammerpräsident, Düsseldorf; Bertold Schröder, Handwerkskammerpräsident, Dortmund; Dr. Michael Schlagheck, Akademiedirektor

Weitere Informationen und Anmeldung


Referenten: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski


In dieser Schulung über sechs Abende werden wichtige Kompetenzen vermittelt, die helfen in der Kommunion- oder Firmvorbereitung einen guten Weg mit Kindern und Jugendlichen zu gehen. Der Schwerpunkt liegt auf den pädagogischen Themen, rechtliche Fragen werden auch behandelt. Dabei geht es nicht um starre Theorie, sondern die Inhalte werden gemeinsam erarbeitet, ausgehend von den Erfahrungen und Kenntnissen der Teilnehmenden.

Veranstalter ist das Referat "Sakramente und Katechese". Durchgeführt wird der Kurs von erfahrenen TeamerInnen der Gruppenleiterschulungen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung mit Angabe der Kontaktdaten und des Kurses ist erforderlich. Weitere Infos gibt es hier.


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Heinz Helle liest aus seinem Roman und spricht mit Dr. Hubert Winkels, Literaturkritiker der ZEIT

"Was bleibt von der Menschlichkeit, wenn die Zivilisation weg ist?"
Eine Gruppe junger Männer verbringt ein Wochenende auf einer Berghütte. Als sie ins Tal zurückkehren sind die Ortschaften verwüstet. Die Menschen sind tot oder geflohen, die Häuser und Geschäfte geplündert, die Autos ausgebrannt. Zu Fuß versuchen sie, sich in ihre Heimatstadt durch zuschlagen. Sie funktionieren, so gut sie können. Tagsüber streifen sie durch das zerstörte Land, nachts durch ihre Erinnerung. Auf der Suche nach einem Grund, am Leben zu bleiben. Doch reicht das Aufrechterhalten der wichtigsten Körperfunktionen, um von sich selbst sagen zu können, man sei am Leben?

In Kooperation mit:
LiteraturBüro Ruhr e.V. Gladbeck im Rahmen des Projektes: "Über Leben! - Fantasien zur nahen Zukunft" Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Gefördert durch:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen
Kunst und Stiftung NRW
Stiftung der Sparkasse Gladbeck zur Förderung von Kunst und Kultur

Eintritt:        8,00 €

Vorverkauf:  Medienforum des Bistums Essen Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft Einlass: 19.00 Uhr


Ziel des Kurses ist es, den eigenen Glauben zu vertiefen, die eigene Glaubensbiographie zu reflektieren und Zeugnisgeben einzuüben mit Blick auf

- Formen der Liturgie,
- Formen der Katechese und Glaubenskommunikation,
- an vielfältigen Orten und bei vielfältigen Gelegenheiten.

Anmeldung ist wegen der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich.
Alle Informationen finden sich im Flyer.


Orgelreise mit dem Schiff

Musikalische Reise vom Kloster Saarn zur Ev. Kirche an der Heckstraße in Werden

Carla Pavel und Luis Ammann, Claudia Janssen-Schepp und Werner Schepp

20 €, 15 € Schüler und Studenten

Nähere Infos zu Treffpunkt, Reise, Konzert etc. über die Homepage:

www.musik-im-kloster-saarn.de


Sonntag, 10. September, 16:00

Propsteikirche St. Lamberti, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Gladbecker Orgeltage St. Lamberti

Erinnerung an Oberschwaben

Orgelkonzert

Franz Raml, Ochsenhausen

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten


Weiterbildung in fünf Ganztagesmodulen

In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung Essen-Werden

In den insgesamt fünf Veranstaltungen erweitern die TeilnehmerInnen ihr religionspädagogisches und –didaktisches Wissen, entwickeln eine auf Heterogenität ausgerichtete Handlungskompetenz und gewinnen an Selbstwirksamkeit gegenüber der Herausforderung „Inklusion im Katholischen Religionsunterricht". Die Module sind inhaltlich zusammenhängend und werden insgesamt gebucht.

Leitung
Harald Gesing, Dezernat Schule und Hochschule
Dr. Petra Lillmeier, IfL Essen-Werden

Kursgebühr 75 € für den gesamten Kurs (5 Module) inkl. Mittagessen

1. Modul:

Bedeutung eines inklusiven Religionsunterrichts

Was meint eigentlich „Behinderung"? Welchen Beitrag kann der Katholische Religionsunterricht „auf dem Weg zu einer inklusiven Schule" leisten? Welcher Zuspruch kommt mir als Religionslehrerin / als Christ auf dem Weg zu? Um diese Fragen wird es in diesem ersten Modul gehen.

Termin: 12.09.2017, 9.00 bis 16. 00 Uhr  

Referentinnen:
- Janieta Bartz
- Dr. Petra Lillmeier, Dozentin am IfL Essen-Werden

2. Modul:

„Die macht mir meinen Unterricht kaputt!"
Religionsunterricht und Kinder mit herausforderndem Verhalten
?  

Vielen Grundschullehrerinnen ist die Situation bekannt: Eine gut geplante Stilleübung, der Sitzkreist ist aufgebaut, die Kinder schließen die Augen, alles wie geplant … bis Jennifer zu kichern beginnt! Schwerpunkte dieses Moduls: Gefühls- und Verhaltensstörungen; Entwicklung sozial– emotionaler Kompetenzen; Möglichkeiten der Prävention; Prinzipien effektiver Klassenführung; Training von Regeln, Abläufen, Interventionen.  

Termin: 16.Oktober 2017, 9.00 bis 16.00 Uhr

Referent:
- Dr. Dennis Christian Hövel, Heilpädagogische Akademie Köln

3. Modul:

Wie könnte guter inklusiver Religionsunterricht sein?

Inklusiver Religionsunterricht ist insbesondere und einfach nur „guter Religionsunterricht". Was aber macht ihn aus?
Der Religionsunterricht in der Grundschule geht von einem christlichen Menschbild aus. Welches „Bild vom Kind" kommt mir da entgegen? In diesem Modul geht es um allgemeine Unterrichtsaspekte sowie performative und gemeinschaftsstiftende Elemente im Religionsunterricht.

Termin: 21. November 2017, 9.00 bis 16.00 Uhr

Referentinnen:
- Barbara Bader, Referentin für Religionspädagogik im Bistum Münster
- Dr. Petra Lillmeier, Dozentin am IfL Essen-Werden

4. Modul:

Elemente kooperativen Lernens 

Kooperatives Lernen bildet ein Grundprinzip „inklusiven" Miteinanders. An konkreten Beispielen aus dem Religionsunterricht werden verschiedene Methoden kennengelernt, die diese Art des Lernens mit dem Ziel einer hohen Schüleraktivität und einer Verstärkung des selbstständigen Lernens die unterstützen.

Termin: 19. Dezember 2017, 9.00 bis 16.00 Uhr

Referentin:
- Dr. Petra Lillmeier, Dozentin am IfL Essen-Werden

5. Modul:

Individualisierte Religionsunterricht 

Differenzierung ist ein Grundprinzip im „inklusionsorientierten" Religionsunterricht. In diesem Modul widmen wir uns der Differenzierung nach Lernwegen und Anforderungsniveaus, ganz praktisch und ganz konkret.

Termin: 23. Januar 2017, 9.00 bis 16.00 Uhr

Referent/in:
- Christiane Weiser, Fachleiterin
- Michael Wittenbruch, Schulreferent im Erzbistum Köln

Eine Anmeldung ist mur für den gesamten Kurs möglich.

Anmeldungen bitte bis zum 10. Juni 2017 an das Dezernat Schule und Hochschule, fon 0201-2204-342 oder mail dezernat.schule@bistum-essen.de


Bedeutung eines inklusiven Religionsunterrichts 

In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung Essen-Werden

In den insgesamt fünf Veranstaltungen erweitern die TeilnehmerInnen ihr religionspädagogisches und –didaktisches Wissen, entwickeln eine auf Heterogenität ausgerichtete Handlungskompetenz und gewinnen an Selbstwirksamkeit gegenüber der Herausforderung „Inklusion im Katholischen Religionsunterricht". Die Module sind inhaltlich zusammenhängend und können nur insgesamt belegt werden.

Dieses Modul ist Teil einer Reihe aus 5 Modulen, die nur insgesamt belegt werden kann. Informationen zum gesamten Kurs finden Sie auf unserer Homepage unter "Weiterbildung".

1. Modul:

Bedeutung eines inklusiven Religionsunterrichts

Was meint eigentlich „Behinderung"? Welchen Beitrag kann der Katholische Religionsunterricht „auf dem Weg zu einer inklusiven Schule" leisten? Welcher Zuspruch kommt mir als Religionslehrerin / als Christ auf dem Weg zu? Um diese Fragen wird es in diesem ersten Modul gehen.

ReferentInnen
Janieta Bartz,
Barbara Bader, BGV Münster
Dr. Petra Lillmeier, IfL Essen-Werden
Harald Gesing, Dezernat Schule und Hochschule

Leitung
Harald Gesing, Dezernat Schule und Hochschule
Dr. Petra Lillmeier, IfL Essen-Werden

Kursgebühr 75 € für den gesamten Kurs ink. Mittagessen

Informationen zum gesamten Kurs (5 Module) und zur Anmeldung finden Sie auf unserer Homepage unter "Weiterbildung"


Im Gespräch mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz a.D.

„Überzeugungen sind nicht verhandelbar…“
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist ihren Überzeugungen mutig und unbeugsam treu geblieben. Ihre Entscheidung, als Ministerin im Kabinett Kohl zurückzutreten, weil sie den „Großen Lauschangriff“ ablehnte, brachte ihr über alle Parteien hinaus und in der Bevölkerung hohen Respekt. Sechs Jahre später kehrte sie zurück und setzte an der Seite von Angela Merkel ihren Kampf für die Freiheitsrechte fort. Mit Leidenschaft, einem langen Atmen, Humor und unbedingter Sachbezogenheit zeigt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Qualitäten, über die Politiker heute seltener verfügen und die von den Wählern vermisst werden.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           15,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Referenten: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

13.09.2017

Was wollen wir nachfolgenden Generationen mit auf den Weg geben? Was ist uns wichtig? Was können wir hinter uns lassen? Das Land und die Welt verändern sich. Was soll bleiben? Die ZEIT, infas und das Wissenschaftszentrum Berlin haben über 3000 Menschen zum Hier und Jetzt, zu ihren Werten und Einstellungen, sowie zur gesellschaftlichen Entwicklung befragt. Das Ergebnis ist eine Studie, die zeigt, was wir bewahren, was wir verwerfen wollen.

in Koop. mit: Bank im Bistum Essen

mit Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen; Menno Smid, Geschäftsführer des infas Instituts für angewandte Sozialwissenschaft; Dr. Michael Schlagheck, Akademiedirektor

Veranstaltungsort: BIB Forum, Bank im Bistum Essen

Weitere Informationen und Anmeldung


Die Qualifizierung findet über zwei Tage statt: 15. und 21. September 2017

Referenten: Maria Heun / Wolfgang Schab

Anmeldung über Michaela Katrinski


Meditationswochenende

 

Die Liebe hört niemals auf.

Sie ist das Band, das alles verbindet,

das Vergangene und das Zukünftige.

So lässt sie uns auch verbunden bleiben mit allem Verlorenen.

Wenn wir uns betend behutsam in den Raum dieser Liebe

vortasten, mag der Schmerz einen Widerhall finden, die

Wut einen Ort oder die Verzweiflung sich beginnen, sanft in

Trost zu hüllen.

 

Das Gebet der Liebe ist eine ebenso einfache wie universale

meditative Grundübung in Stille, die das Geben und

Nehmen der Liebe mit dem Ausatmen und Einatmen verbindet

und sie so leibhaftig erfahren lässt.

Eine alltagstaugliche und seelisch tiefgehende Gebetsweise,

die meinem Leben Mitte und Halt geben kann, mein Selbst

wachsen lässt und zugleich meine Beziehungsfähigkeit -

unabhängig von Bekenntnis, Kirchen- oder Religionszugehörigkeit.

 

Elemente dieser Tage sind:

Einführung und Impulse

Zeiten der persönlichen und der gemeinsamen Übung

des Gebetes

Leibwahrnehmungsübung

Austauschmöglichkeit in der Gruppe

Möglichkeit zum Einzelgespräch

Zeit zum Schweigen und Einfachsoliebevolldasein

 

Johannes Lieder, Exerzitienreferat,

vorher Klinik- und Hospizseelsorger

135,00 Euro


Weitere Information und Anmeldung


Gegen Ende des Reformationsjahres 2017 setzten die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mit einem ökumenischen Fest ein Zeichen der Verbundenheit im gemeinsamen gesellschaftspolitischen Engagement.

Das Ökumenische Fest richtet den Blick nicht zurück, sondern nach vorn: Wie können Christen konfessionsübergreifend beitragen zum Zusammenhalt der Gesellschaft und zur Bewältigung der großen Herausforderungen, die sich gerade im Ruhrgebiet zeigen.

Das Ökumenische Fest beginnt um 10 Uhr mit einem geistlichen Impuls. Es schließt sich über den Vormittag und den Nachmittag ein inhaltlicher Teil mit verschiedenen thematischen, interaktiven und kulturellen Treffpunkten an. Um 16.30 Uhr beginnt der ökumenische Schlussgottesdienst, der vom Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gemeinsam mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und Präses Annette Kurschus gefeiert wird.

Weitere Informationen zum Programm und zur Teilnahme gibt es auf einer eigenen Internetseite.


Anbieter:

     

 

Eine Zusammenarbeit des BDKJ Diözesanverband Essen und der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene des Bischöflichen Generalvikariats

Dauer:

10 – 18 Uhr

Kosten:

15 € (inklusive Verpflegung und Material)

Anmeldung online:

www.jugend-im-bistum-essen.de/kursanmeldung


Gegen Ende des Reformationsjahres 2017 setzten die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mit einem ökumenischen Fest ein Zeichen der Verbundenheit im gemeinsamen gesellschaftspolitischen Engagement.

Das Ökumenische Fest richtet den Blick nicht zurück, sondern nach vorn: Wie können Christen konfessionsübergreifend beitragen zum Zusammenhalt der Gesellschaft und zur Bewältigung der großen Herausforderungen, die sich gerade im Ruhrgebiet zeigen.

Das Ökumenische Fest beginnt um 10 Uhr mit einem geistlichen Impuls. Es schließt sich über den Vormittag und den Nachmittag ein inhaltlicher Teil mit verschiedenen thematischen, interaktiven und kulturellen Treffpunkten an. Um 16.30 Uhr beginnt der ökumenische Schlussgottesdienst, der vom Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gemeinsam mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und Präses Annette Kurschus gefeiert wird.

Weitere Informationen zum Programm und zur Teilnahme gibt es auf einer eigenen Internetseite.


Orgelpunkte.2017

Orgelkonzert mit Wayne Marshall (Großbritannien)

Werke von C.M. Widor, M. Dupré, E. Bossi, F. Schmidt und Improvisationen

über Themen von G. Gershwin, L. Bernstein und eine Rhapsody in Blue!

Eintritt frei, Spende erbeten


Chor- und Orgelkonzert

mit dem Landesjungendchor NRW
Carsten Böckmann, Orgel
Christiane Zywietz-Godland, Leitung
Hermann Godland, Leitung

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Sonntag, 17. September, 16:00

Propsteikirche St. Lamberti, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Gladbecker Orgeltage St. Lamberti

Erinnerung an Oberschwaben

Orgelkonzert

Christian Schmitt, Stuttgart

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

18.09.2017

Kaum eine Region in Deutschland ist so stark auch durch ihre soziale Ungleichheit geprägt, wie das Ruhrgebiet: „Die A40 trennt Reich von Arm“. Typisch für Industrieregionen in Industrienationen. Aber warum wird besonders dort deutlich, dass die Frage nach Gerechtigkeit auch für westliche Staaten noch keine geklärte Frage ist? Muss man besonders hier fragen, wie sozial unsere Marktwirtschaft wirklich ist? Welche Chance hat die Region? Welche Rolle spielen Traditionen und Identitäten? Schaffen wir die richtigen Strukturen? Wie bauen wir unsere Städte weiter?

in Koop. mit: Fasel-Stiftung

mit Prof. Dr. Hans-Peter Noll, RAG Montan Immobilien; Luidger Wolterhoff, Sozialdezernent, Gelsenkirchen; Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Regionalforscher

Weitere Informationen und Anmeldung