In der Gebetswoche für die Einheit der Christen ist auf Einladung des Katholischen Akademikerverbands Ruhr und der Evangelischen Akademikerschaft in Deutschland, Landesverband Rheinland, in diesem Jahr Frau Dr. h.c. mult. Annette Schavan, bis 2018 Botschafterin beim Heiligen Stuhl, zu Gast.

Frau Schavan spricht zum Thema. „ALLE SOLLEN EINS SEIN Ökumene im Pontifikat von Papst Franziskus.“ Sie wird von den verschiedenen Besuchen des Papstes in Rom, Lund und Genf berichten, von seinen Kontakten zu den Führern anderer kirchlicher Kirchen und seinen Vorstellungen von gelebter Einheit in Vielheit.

Der Vortrag mit Aussprache findet im Rahmen eines Ökumenischen Gottesdienstes in der evangelischen Erlöserkirche, Friedrichstraße, statt und beginnt um 18.00 Uhr.


In der Gebetswoche für die Einheit der Christen ist auf Einladung des Katholischen Akademikerverbands Ruhr und der Evangelischen Akademikerschaft in Deutschland, Landesverband Rheinland, in diesem Jahr Frau Dr. h.c. mult. Annette Schavan, bis 2018 Botschafterin beim Heiligen Stuhl, zu Gast.

Frau Schavan spricht zum Thema. „ALLE SOLLEN EINS SEIN Ökumene im Pontifikat von Papst Franziskus.“ Sie wird von den verschiedenen Besuchen des Papstes in Rom, Lund und Genf berichten, von seinen Kontakten zu den Führern anderer kirchlicher Kirchen und seinen Vorstellungen von gelebter Einheit in Vielheit.

Der Vortrag mit Aussprache findet im Rahmen eines Ökumenischen Gottesdienstes in der evangelischen Erlöserkirche, Friedrichstraße, statt und beginnt um 18.00 Uhr.


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

23.01.2019

In wenigen Jahren werden keine Zeitzeugen mehr leben, die von den Verbrechen des Nationalsozialismus berichten könnten. Was bedeutet dies für die Zukunft unserer Erinnerung?

mit: Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten; Markus Mau, Leiter des Schalker Fan-Projekts; Dr. Jens Oboth, Akademiedozent

Weitere Informationen und Anmeldung


Hülya Ceylan, Mitarbeiterin der Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh,
im Gespräch mit Dr. Detlef Schneider-Stengel, Referent für interreligiösen Dialog im Bistum Essen

Im Begegnungszentrum maGma in Wattencheid-Höntrop gehen sie am Mittwoch, den 23. Januar 2019, um 19.30 Uhr der Frage nach, was passieren muss, damit die Fremde zur Heimat wird. Frau Ceylan wird dabei von ihrem Projekt ALMAN berichten; eine Abkürzung für: Akzeptanz fördern - Loyalität stärken - Migration akzeptieren - Anerkennung zeigen - Neues annehmen.

Unterschiedliche Aspekte kommen zur Sprache: Wie kann es gelingen, Vorurteile von integrationskritichen Personen gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund abzubauene? Wie gehen wir selbst mit Fremdheiten unserer eigenen Heimat gegenüber um? Müssen wir möglicherweise beginnen, den Begriff "Heimat" als Plural "Heimaten" zu verstehen? Was ist uns tatsächlich fremd bei fremden und wie wollen wir damit umgehen? -

Kein einfaches Thema, das mit der "Heimat"! Erst recht nicht, wenn sich diese plötzlich verändert.Dann spürt man, dass die eigene Identität an etwas hängt, was sich furchtbar schwer ausmachen lässt. "Heimat" muss jeder für sich zuerst einmal selbst definieren. Denn es gibt Unterschiede zwischen Heimat und Zuhause, Geburts- oder Vaterland, Lebensraum oder Wohnstatt. Das Wichtigste bei der Heimat ist wohl die "Verbundenheit" - mit der Umgebung, den Menschen, der Mentalität, den gepflogenheiten, dem Essen, der Familie und den Freunden - eben alles, was für den jeweiligen Heimatbegriff typisch ist - oder zumindest zu sein scheint.

Die Frage nach dem, was Heimat ist, stellt sich in Deutschland heute mehr denn je. Verursacht durch viele Krisenherde und religiöse Verfolgung sind in den Jahren viele Menschen nach Deutschland geflohen. Wie kann es gelingen, diesen Menschen dabei zu helfen, dass das neue Land Heimat wird.

Herzliche Einladung zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema! Der Abend beginnt um 19.30 Uhr. Vorher und zwischendurch werden - wie immer bei MANEGE FREI - KIRCHE AUF DEM DRAHTSEIL - "lecker Bütterkes an Pils" angeboten. Der Eintritt ist frei.


24.01.2019 + 2.05.2019 + 5.09.19 + 7.11.19, jeweils 19.30 Uhr

GleisX, Stolzestr. 3a, 45879 Gelsenkirchen

Gleisklang – das Mitsingkonzert in GleisX

„Praise & Worship“ Konzert zum Mitsingen und Zuhören

Band und Sänger/innen um Popkantor Martin Drazek

Eintritt frei.

„Praise & Worship“ Songs zum Mitsingen und Zuhören, abgerundet durch Glaubensimpulse


Lesung und Gespräch mit dem Nahostexperten Igal Avidan
Die wahre Geschichte des »arabischen Schindler«

Die meisten Menschen in Nazi- Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt und ein einziger war ein Araber. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als »Nichtarier« diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen.
Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Alte Synagoge Essen

Eintritt:            10,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Vortrag und Gespräch mit Andrea Wegener, Leiterin der Domschatzkammer


Meditationswochenende

Alle Menschen brauchen eines mehr als alles andere:                                                                                                     Liebe. Sie ist die Grundkraft in unserem Beziehungsfeld mit uns selbst, mit den uns nahen und ferneren Menschen, mit der Natur und allen Dingen.                                                                                                                                        Ohne sie kein Leben in tiefer, herzoffener Freude. Sie in uns wachsen zu lassen, nimmt unseren Blockaden und Abwehrmechanismen die Macht und eröffnet neuen Raum für Leidenschaft, Kreativität und Initiative.

Dies will das Gebet der Liebe ermöglichen. Es ist eine ebenso einfache wie universale und tiefgehende mediatative Grundübung in Stille, die das Geben und Nehmen der Liebe mit dem Ausatmen und Einatmen verbindet und sie so leibhaftig erfahren lässt – unabhängig von Bekenntnis, Kirchen- oder Religionszugehörigkeit.

Elemente dieser Tage sind:                                                                                                                                                • Einführung und Impulse                                                                                                                                                    • Zeiten der persönlichen und der gemeinsamen Übung des Gebetes                                                                              • Leibwahrnehmungsübung                                                                                                                                                • Austauschmöglichkeit in der Gruppe                                                                                                                                • Möglichkeit zum Einzelgespräch                                                                                                                                      • Zeit zum Schweigen und Einfachsoliebevolldasein

Johannes Lieder                                                                                                                                                                 • Freitag, 18:00 Uhr bis Sonntag, 13:00 Uhr                                                                                                                       • 135,00 Euro

>Weitere Informationen


25.01.2019  19:30 Uhr 

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

Mit großem Erfolg gastierten in den vergangenen Jahren 16 junge Damen zwischen 14-24 Jahren in St. Joseph und auf dem Platzhirschfestival. In diesem Jahr bringen sie dem Publikum ein neues Programm mit den Schwerpunkten John Dowland und J.S. Bach mit.

Mülheimer Blockflötenorchester mit Marie Stachelhaus (Mezzosopran) und Thorsten Töpp (Konzertgitarre)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Kunstimpuls


Kinder aus dem Bistum Essen, die sich nun auf die Erstkommunion vorbereiten, sind im Januar und Februar 2019 eingeladen, die Bischofskirche zu erkunden. An den Sonntagen, 27. Januar, 3. Februar und 24. Februar, können die „Koki‘s“ auf Entdeckungstour gehen und an fünf Stationen innerhalb eines 60-minütigen Rundgangs Interessantes über den Essener Dom und seine Besonderheiten erfahren; wo sitzt eigentlich der Bischof und was hat es mit der Goldenen Madonna, der Bistumspatronin, auf sich?

Die Essener Koki-Tage sind ein kostenloses Angebot und richten sich an Kommunionkinder und deren begleitende Katecheten, Gemeindereferenten, Pastoralreferenten, Diakone und Priester. Die Inhalte können als Ergänzung zu den Vorbereitungen auf die Erste Heilige Kommunion in den Gemeinden dienen.

Für alle begleitenden Eltern, bzw. Großeltern und Paten bieten wir ein ganz besonderes, kostenloses Rahmenprogramm in der Domschatzkammer an.

Eine Anmeldung zu diesem Tag ist erforderlich bei Christel Punsmann: Tel. 0201 / 2204 412 oder christel.punsmann(at)bistum-essen.de

Das erwartet Sie:

• In dem 60-minütigen Rundgang werden unsere Mitarbeiter Sie von der ersten bis zur letzten Station begleiten und Ihnen in dieser Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

• Wir vergeben feste Termine mit genauer Teilnehmeranzahl um zu große Gruppen (im Interesse der Kinder) zu vermeiden.

• Die Rundgänge starten jeweils um 13.30 und 14.45 und 16.00 Uhr.

• Sie erhalten eine Bestätigung Ihres Termins per E-Mail.

• Vor Ort erhalten Sie „Eintrittskarten“ für den gebuchten Zeitraum. Ohne „Eintrittskarte“ ist eine Teilnahme nicht möglich.

• Als Pausenraum steht Ihnen der Altfridsaal am Kreuzgang von 13.15 Uhr bis 17.00 Uhr zur Verfügung. Während des Rundgangs ist keine Pause möglich.


2019 jährt sich am 90. Mal der Geburtstag des Bürgerrechtlers und Baptisten-Pastors Martin Luther King. King wurde nicht nur für seinen gewaltlosen Widerstand gegen die Rassentrennung bekannt, sondern auch für seinen vielfältigen Einsatz für Gerechtigkeit und gegen Armut. In Zeiten zunehmenden Fremdenhasses, wirtschaftlicher Ungerechtigkeit und Populismus knüpft der ökumenische Gottesdienst an die Vision einer gerechteren Welt und den unerschütterlichen Glauben Martin Luther Kings an.

Der Gottesdienst wird geleitet von Weihbischof Wilhelm Zimmermann (Bistum Essen), Oberkirchenrätin Barbara Rudolph (Evangelische Kirche im Rheinland) und Lars Linder (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Essen). Musikalisch wird der Gottesdienst von einem Projektchor unter der Leitung von Stefan Glaser gestaltet. Es steht im Zusammenhang mit der Uraufführung des Chormusicals Martin Luther King am 9. und 10. Februar 2019 in der Essener Grugahalle.


2019 jährt sich am 90. Mal der Geburtstag des Bürgerrechtlers und Baptisten-Pastors Martin Luther King. King wurde nicht nur für seinen gewaltlosen Widerstand gegen die Rassentrennung bekannt, sondern auch für seinen vielfältigen Einsatz für Gerechtigkeit und gegen Armut. In Zeiten zunehmenden Fremdenhasses, wirtschaftlicher Ungerechtigkeit und Populismus knüpft der ökumenische Gottesdienst an die Vision einer gerechteren Welt und den unerschütterlichen Glauben Martin Luther Kings an.

Der Gottesdienst wird geleitet von Weihbischof Wilhelm Zimmermann (Bistum Essen), Oberkirchenrätin Barbara Rudolph (Evangelische Kirche im Rheinland) und Lars Linder (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Essen). Musikalisch wird der Gottesdienst vom Projektchor des Bistums Essen unter der Leitung von Stefan Glaser gestaltet. Es steht im Zusammenhang mit der Uraufführung des Chormusicals Martin Luther King am 9. und 10. Februar 2019 in der Essener Grugahalle.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Gelegenheit zu Austausch und Begegnung bei einem Imbiss.


Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King erschossen. Wir erzählen seine atemberaubende Geschichte. Und fragen: Was ist aus seinem Traum geworden? Woher nahm er die Idee und die Kraft für seinen Kampf? Was bedeutet aktiver christlicher Glaube heute?

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler

Eintritt: 12,00 Euro

Vorverkauf: Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft

Einlass: 19.00 Uhr


Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King erschossen. Wir erzählen seine atemberaubende Geschichte. Und fragen: Was ist aus seinem Traum geworden? Woher nahm er die Idee und die Kraft für seinen Kampf? Was bedeutet aktiver christlicher Glaube heute?

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler

Eintritt: 12,00 Euro

Vorverkauf: Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft

Einlass: 19.00 Uhr


Musikalischer Themenabend 

Texte:  Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler

Mit 27 zettelte er den ersten Kundenboykott der USA an, den Busstreik von Montgomery. Seine gewaltlosen Demonstrationen beendeten die Apartheid in Nordamerika: 
Dr. Martin Luther King – Baptistenpastor, Menschenrechtsaktivist, Friedensnobelpreisträger. Die letzten drei Minuten einer Predigt in Washington vor 250.000 Zuhörern
machten ihn weltberühmt: „Ich träume von einer Menschheitsfamilie am Tisch des Friedens.“ – Einen einzigen Abend seines kurzen Lebens verbrachte er in Ost-Berlin und pflanzte den Keim jener DDR-Bürgerbewegung, die 1989 mit dem Mauerfall siegte.

In Kooperation:
Referat Ökumene im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Evangelisches Bildungswerk Essen

Eintritt:          12,00 €

Vorverkauf:    
Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr


Silvia Betinska / Klaus Kleffner / Johannes Lieder                                                                                                                  • Freitag, 19:00 bis 21:00 Uhr                                                                                                                                                  • Seminarkirche und Kreuzganghalle im Kardinal-Hengsbach-Haus

DAS DASEIN IST KOSTENLOS, EINE SPENDE MÖGLICH

>Weitere Informationen


Kinder aus dem Bistum Essen, die sich nun auf die Erstkommunion vorbereiten, sind im Januar und Februar 2019 eingeladen, die Bischofskirche zu erkunden. An den Sonntagen, 27. Januar, 3. Februar und 24. Februar, können die „Koki‘s“ auf Entdeckungstour gehen und an fünf Stationen innerhalb eines 60-minütigen Rundgangs Interessantes über den Essener Dom und seine Besonderheiten erfahren; wo sitzt eigentlich der Bischof und was hat es mit der Goldenen Madonna, der Bistumspatronin, auf sich?

Die Essener Koki-Tage sind ein kostenloses Angebot und richten sich an Kommunionkinder und deren begleitende Katecheten, Gemeindereferenten, Pastoralreferenten, Diakone und Priester. Die Inhalte können als Ergänzung zu den Vorbereitungen auf die Erste Heilige Kommunion in den Gemeinden dienen.

Für alle begleitenden Eltern, bzw. Großeltern und Paten bieten wir ein ganz besonderes, kostenloses Rahmenprogramm in der Domschatzkammer an.

Eine Anmeldung zu diesem Tag ist erforderlich bei Christel Punsmann: Tel. 0201 / 2204 412 oder christel.punsmann(at)bistum-essen.de

Das erwartet Sie:

• In dem 60-minütigen Rundgang werden unsere Mitarbeiter Sie von der ersten bis zur letzten Station begleiten und Ihnen in dieser Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

• Wir vergeben feste Termine mit genauer Teilnehmeranzahl um zu große Gruppen (im Interesse der Kinder) zu vermeiden.

• Die Rundgänge starten jeweils um 13.30 und 14.45 und 16.00 Uhr.

• Sie erhalten eine Bestätigung Ihres Termins per E-Mail.

• Vor Ort erhalten Sie „Eintrittskarten“ für den gebuchten Zeitraum. Ohne „Eintrittskarte“ ist eine Teilnahme nicht möglich.

• Als Pausenraum steht Ihnen der Altfridsaal am Kreuzgang von 13.15 Uhr bis 17.00 Uhr zur Verfügung. Während des Rundgangs ist keine Pause möglich.


In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Essen.

Referent: Rainer Oberthür, Autor
Leitung: Dietmar Klinke, Ev. Kirchenkreis Essen; Harald Gesing, BGV Essen
Adressaten: Lehrende in der Primar- und Orientierungsstufe
Zeit: 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Ort: Haus der ev. Kirche Essen, III. Hagen 39, 45127 Essen
Anmeldung: online bis zum 28.01.2019 unter www.schulreferat-essen.de
Gebühr: keine

Frieden wünschen wir uns alle - auch der Vogel, der auf langer Reise nur Leid und Krieg sieht. Mit letzter Kraft fliegt er in ein Museum, erfährt von Löwe und Lamm viel über den Frieden und sich selbst.

Ein Kinderbuch, entstanden zur Ausstellung „Frieden, wie im Himmel, so auf Erden?" im LWL-Museum Münster, steht im Zentrum von Tagung und erprobtem Unterricht (3. SJ). Anspruchsvolle Kunst, berührende Bilder von B. Nascimbeni und erschließende Texte von R. Oberthür thematisieren die christliche Friedensbotschaft.


Anbieter:

     

KEFB gGmbH – FBS Bochum

Referentinnen:

 

Maria Heun

Dauer:

 

½  Tag

Kosten:

 

10,00 € - für Teilnehmende anderer Rechtsträger

Anmeldung über:

 

Tel. 0234 9508914


Retreat in Bewegung!

In vielen Bereichen unseres Lebens funktionieren wir nur noch, statt lebendig mittendrin zu sein. Wir folgen scheinbar eigenen Konzepten und Plänen und sind doch oft nur in einer Art Sklavenhaltung unterwegs. Ein Seh¬nen nach mehr – nach wirklichem Lebendigsein bleibt.

An diesem Wochenende wollen wir verschiedene Wege erfahren, wie wir mit uns selbst wieder mehr in Kontakt kommen können. Wir werden über die Bewegung unsere Lebenskraft neu entdecken, das Leben in Fülle mehr zulassen, um in einen liebevolleren Umgang mit uns selbst hineinzuwachsen. Es geht dabei nicht darum, fest choreographierte Tänze zu erlernen, sondern Geist und sinnliche Wahrnehmung zusammenzubringen, die innere Bewegtheit zu spüren und zum Ausdruck zu bringen.                                                                                                  Sich rühren lassen, also in Bewegung bringen lassen, durch die Berührung „Gottes“, des Lebens überhaupt, um wahrhaftig ich selbst, ein Mensch zu sein.

Elemente dieser Tage sind:                                                                                                                                                • Impulse aus Bibel, Kunst und Dichtung                                                                                                                            • Bewegung zu Musik                                                                                                                                                          • Leib- und Wahrnehmungsübungen                                                                                                                                  • Austausch in der Gruppe                                                                                                                                                  • Zeiten der Stille und Meditation

Susanne Steinkuhl, Heiltanzpädagogin, Heilpraktikerin und Dipl. Sozialarbeiterin                                                            • Freitag, 18:00 Uhr bis Sonntag, 13:00 Uhr                                                                                                                        • 165,00 Euro (135,00 Euro + 30,00 Euro Kursgebühr)

> Weitere Informationen


„I have a dream“: Wer ist der Mann hinter diesem Satz? Was hat ihn angetrieben? Wie können wir selbst angesichts der Herausforderungen im 21. Jahrhundert noch wagen zu träumen?
Mit seinem gewaltlosen Einsatz für Gleichberechtigung und Menschenrechte hat Martin Luther King gesellschaftliche Veränderungen in Gang gesetzt und Viele inspiriert. Er war Baptistenpastor,  Friedensnobelpreisträger und ein begnadeter Redner: Mutig, rastlos und umstritten.
In einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop erzählt das Chormusical Martin Luther Kings Geschichte in Episoden – mit bewegenden Melodien und eindrücklichen Texten. Ein Chor aus insgesamt 1.200 Sängerinnen und Sängern, Musicalsolisten der Extraklasse und eine Big-Band nehmen die Zuschauer klanglich mit in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Eine Zeit, die überraschend viele Parallelen zu unserer Gegenwart hat.

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler, Christoph Terbuyken

Tickets:
www.king-musical.de
02302 28 222 22 Creative Kirche
01806 999 0000* Ticketmaster


„I have a dream“: Wer ist der Mann hinter diesem Satz? Was hat ihn angetrieben? Wie können wir selbst angesichts der Herausforderungen im 21. Jahrhundert noch wagen zu träumen?
Mit seinem gewaltlosen Einsatz für Gleichberechtigung und Menschenrechte hat Martin Luther King gesellschaftliche Veränderungen in Gang gesetzt und Viele inspiriert. Er war Baptistenpastor,  Friedensnobelpreisträger und ein begnadeter Redner: Mutig, rastlos und umstritten.
In einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop erzählt das Chormusical Martin Luther Kings Geschichte in Episoden – mit bewegenden Melodien und eindrücklichen Texten. Ein Chor aus insgesamt 1.200 Sängerinnen und Sängern, Musicalsolisten der Extraklasse und eine Big-Band nehmen die Zuschauer klanglich mit in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Eine Zeit, die überraschend viele Parallelen zu unserer Gegenwart hat.

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler, Christoph Terbuyken

Tickets:
www.king-musical.de
02302 28 222 22 Creative Kirche
01806 999 0000* Ticketmaster


„I have a dream“: Wer ist der Mann hinter diesem Satz? Was hat ihn angetrieben? Wie können wir selbst angesichts der Herausforderungen im 21. Jahrhundert noch wagen zu träumen?
Mit seinem gewaltlosen Einsatz für Gleichberechtigung und Menschenrechte hat Martin Luther King gesellschaftliche Veränderungen in Gang gesetzt und Viele inspiriert. Er war Baptistenpastor,  Friedensnobelpreisträger und ein begnadeter Redner: Mutig, rastlos und umstritten.
In einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop erzählt das Chormusical Martin Luther Kings Geschichte in Episoden – mit bewegenden Melodien und eindrücklichen Texten. Ein Chor aus insgesamt 1.200 Sängerinnen und Sängern, Musicalsolisten der Extraklasse und eine Big-Band nehmen die Zuschauer klanglich mit in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Eine Zeit, die überraschend viele Parallelen zu unserer Gegenwart hat.

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler, Christoph Terbuyken

Tickets:
www.king-musical.de
02302 28 222 22 Creative Kirche
01806 999 0000* Ticketmaster


„I have a dream“: Wer ist der Mann hinter diesem Satz? Was hat ihn angetrieben? Wie können wir selbst angesichts der Herausforderungen im 21. Jahrhundert noch wagen zu träumen?
Mit seinem gewaltlosen Einsatz für Gleichberechtigung und Menschenrechte hat Martin Luther King gesellschaftliche Veränderungen in Gang gesetzt und Viele inspiriert. Er war Baptistenpastor,  Friedensnobelpreisträger und ein begnadeter Redner: Mutig, rastlos und umstritten.
In einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop erzählt das Chormusical Martin Luther Kings Geschichte in Episoden – mit bewegenden Melodien und eindrücklichen Texten. Ein Chor aus insgesamt 1.200 Sängerinnen und Sängern, Musicalsolisten der Extraklasse und eine Big-Band nehmen die Zuschauer klanglich mit in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Eine Zeit, die überraschend viele Parallelen zu unserer Gegenwart hat.

Texte: Andreas Malessa
Musik: Hanjo Gäbler, Christoph Terbuyken

Tickets:
www.king-musical.de
02302 28 222 22 Creative Kirche
01806 999 0000* Ticketmaster


Lesung und Gespräch mit dem Autor Michael Gööring

"Wann macht das Leben Sinn?"
Dezember 1938: Sigmund, 15 Jahre alt, sitzt im Zug nach England. Er ist Jude, Waisenkind, aufgewachsen im Hotel Dellbrück, dem Bahnhofshotel einer westfälischen
Kleinstadt. Mit dem Kindertransport kommt Sigmund nach Cornwall, wo er von einem methodistischen Ehepaar aufgenommen wird. Hier überlebt er den Krieg und den Holocaust, studiert und wird Lehrer. 1949 entscheidet er sich für die Rückkehr nach Deutschland. Er unterrichtet an derselben Schule, an der er 12 Jahre zuvor als „Judenlümmel“ schikaniert wurde. Er heiratet Maria, genannt Rile, die Tochter des Hoteliers Tono Dellbrück, mit der er vor seiner Flucht nach England gemeinsam aufgewachsen ist. Doch Sigmund fällt es schwer, im Nachkriegsdeutschland heimisch zu werden. Auch sein Sohn Friedemann, Frido genannt, der 1955 auf die Welt kommt, ist lange auf der Suche nach Heimat und Bindung. Nach dem Abitur fährt er 1975 mit dem Magic Bus das erste Mal nach Indien, später lebt er eine Zeit in Poona und zieht Anfang der 1990er Jahre mit seiner Freundin Cleo nach Australien. Der Ankerpunkt in Deutschland bleibt das alte Hotel Dellbrück. Als Frido 2018 auf Besuch in Deutschland vor dem Hotel steht, ist es ein Flüchtlingswohnheim. Unerwartet stark empfindet der jetzt 63-jährige Frido die Kräfte des Ortes, der ihn und seinen Vater einst so sehr geprägt hat. Der Gang durch das ehemalige Hotel verändert Fridos Leben.

In Kooperation:

Katholische Erwachsenen- und Familienbildung

Eintritt:         10,00 €

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauf

Einlass:         19.00 Uhr


Einführungstag

„Liebe ist vollkommene Stille, größtes Entzücken und tiefste Handlung.“                                                                          Rabi’a al Adawiya von Basra (713–801)

Dieser Einführungstag ist geeignet für alle,diedie kontemplative Gebetsweise – ein stilles Sich- Einlassen auf die göttliche Gegenwart –kennenlernen möchten oder schon Erfahrenes mit anderen vertiefend üben wollen.

Elemente dieses Tages sind:                                                                                                                                              • Einführung in das Gebet in der Stille                                                                                                                                • Impulse aus der christlichen Tradition und Mystik                                                                                                            • Gemeinsames Gebet in der Stille (mehrere Einheiten)                                                                                                    • Körperwahrnehmung und meditatives Gehen                                                                                                                  • Austausch in der Gruppe

Silvia Betinska / Helmut Konjetzky                                                                                                                                     • Samstag, 10:00 bis 16:00 Uhr                                                                                                                                         • 15,00 Euro inkl. Mittagsimbiss

IN DIESEM JAHR AUCH AM 05.10.2019 MIT KLAUS KLEFFNER / REINHARD WELP

Immer mittwochs von 19 Uhr bis 20 Uhr besteht das Angebot zum Gebet in der Stille in der Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses.

> Weitere Informationen


Vortrag und Gespräch mit Thomas Kesseler, Künstler und Architekt


Orient und Okzident, Einwanderer, Auswanderer, Aussteiger, Islam, Christentum, Kapitalismus und die Suche nach dem Glück…
Ein Kreis von Freunden trifft sich und versucht, über Freundschaft und Gesellschaft nachzudenken und Utopien eines anderen Zusammenlebens zu verwirklichen. Dabei: Hermann, einst Doktorand der Philosophie, dann Aussteiger, jetzt Lehrer in Frankfurt. Maryam, eine iranische Sängerin, die auswandern musste, weil ihr das Singen verboten wurde. Dabei auch: Younes, ein libanesischer Pastor, Zygmunt, ein polnischer Handwerker, Bernhard, ein Ex-Sponti, der lange einen Verein für Jugendsozialarbeit leitete, Ulla, seine Frau, Kadmos, ein arabischer Lyriker.

In Kooperation:
Katholische Erwchsenen- und Familienbildugn Essen

Eintritt:             12,00 €

Vorverkauf:      Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201/2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr