Lesung und Gespräch mit dem Autor Mouhanad Khorchide 

„Gott ist der absolute Humanist...“
  
... davon ist der Islamische Theologe Mouhanad Khorchide überzeugt. In seinem neuen Buch „Gott glaubt an den Menschen“ lenkt der Autor den Blick auf einen Gott, der den Menschen in seiner Freiheit uneingeschränkt ernst nimmt. Khorchide ist sich sicher: Wir dürfen „in der Welt“ nichts absolut setzen, das kommt allein Gott zu. Stattdessen benötigen wir einen globalen Humanismus, der die Menschen als weltumspannende Familie würdigt – und der Islam kann mit seinen ureigenen Quellen einen entscheidenden Beitrag dazu leisten. Der Theologe zeigt, dass der Koran zum kritischen Hinterfragen vorhandener Herrschaftsstrukturen ermutigt. Dem „Sich-Verschließen“ setzt Khorchide eine humanistische Haltung entgegen, die Passivität und Bevormundung ablehnt. Es gehe darum, sich eine Haltung anzueignen, die zu freiem und verantwortlichem Handeln führt.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           12,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr



Es ist ein wichtiges Anliegen, daß die Gemeinde, die sich zur Feier der Eucharistie versammelt, diejenigen nicht vergißt, die wegen ihres Alters oder wegen einer Krankheit nicht daran teilnehmen können.

Die Krankenkommunion ist ein trostvolles Zeichen der Nähe Gottes in einer oft als bedrohlich erfahrenen Situation. In dieser Fortbildung geht es um theologische und seelsorgliche Aspekte der Gestaltung von Kommunionfeiern am Krankenbett.

Veranstalter:

Abteilung Verkündigung und Liturgie

Leitung:

  • Dr. theol. Nicole Stockhoff

Referenten:

  • Pastor Günter Gödde, Diözesanbeauftragter für Krankenhausseelsorge, Essen
  • Angelika Koopmann, Bischöfliche Beauftragte für die Hospizseelsorge, Essen

In der Teilnahmegebühr (12,00 Euro) ist die Verpflegung (Abendessen und Getränke) enthalten.

Anmeldung (gerne per E-Mail) bis 05. März 2017
Bistum Essen | Abteilung Verkündigung und Liturgie
Zwölfling 16 | 45127 Essen
(02 01) 22 04-623 | Telefax -383
verkuendigung-und-liturgie(at)bistum-essen.de | www.bistum-essen.de

Bitte geben Sie neben Ihrer Anschrift und E-Mail-Adresse auch Ihre Telefonnummer und Ihre Gemeinde an sowie Zeit und Dauer Ihrer bischöflichen Beauftragung.



Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Helmut C. Jacobs zeigt die vielfältigen, außergewöhnlichen Klangmöglichkeiten des Akkordeons in seinem Programm "Musik zwischen Himmel und Erde", in dem er dem Himmel und den Wolken gewidmete Musik mit Programmmusik über die Pflanzen und Blumen der Erde kontrastiert.

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Anbieter:

     

Propsteipfarrei St. Lamberti

www.sankt-lamberti.de/leben/praevention/


 

Referentin:

Maria Tönnes

Dauer:

1 Tag (9:00 Uhr bis 15:00 Uhr)

Kosten:

14,00 € - für Teilnehmende anderer Rechtsträger

Anmeldung über:

praevention@sankt-lamberti.de



VocalZauber

Sonntag 26. März 2017, 16.00 Uhr

St. Theresia, Essen-Stadtwald, Goldfinkstraße 38

Johann Sebastian Bach „Matthäuspassion“ (BWV 244)

Ausführende:

Simone Schwark, Sopran

Elisabeth Graf, Alt

Andreas Post, Tenor (Evangelist & Arien)

Harald Martini, Bariton (Arien)

Egbert Junghanns, Bass (Vox Christi)

concerto vivo (auf historischen Instrumenten)

Essener Domsingknaben (Einstudierung Harald Martini)

Essener Vocalisten

Oratorienchor Essen

Collegium Vocale an St. Theresia

Leitung: Jörg Nitschke

Eintritt: € 30 & € 25  (erm. € 15 )

Vorverkauf ab 01.02.2017 : Musik Gläsel, Schreibwaren Heger und in den Gemeindebüros


Chor- und Orgelkonzert

Werke von Händel, Fauré, Mendelssohn, Martin u.a.

Frauenensemble „Choristers“

Ltg. und Orgel: Carsten Böckmann

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Sonntag 26.03., 17.00 Uhr, St. Katharina, Wilmstr. 67, 46049 Oberhausen

Gospelkonzert

„Praise in a different style“

GospelVoices

Thorsten Pfeiffer, Leitung


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

26.03.2017

Am ersten Abend der neuen Woche ist Zeit für eine Unterbrechung des üblichen Rhythmus, für ein Innehalten und die Feier der Eucharistie in der AkademieKirche der Wolfsburg. Zum letzten Sonntag des Monats lädt ein musikalisch besonders gestalteter Gottesdienst Menschen ein, die auf der Suche nach geistigen Räumen, nach spiritueller Heimat sind.

Nach der Eucharistiefeier ist Zeit für Begegnung mit Brezeln und Getränken.

Zelebrant: Weihbischof Wilhelm Zimmermann
Musikalische Gestaltung: Simone van den Dool, Orgel




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


„Von der Kunst loszulassen…“

Verzeihen heißt dem Wort nach: Verzicht auf Vergeltung. Wer verzeiht, bezichtigt nicht länger andere für das eigene Leid, sinnt nicht auf Rache oder juristische Genugtuung, sondern lässt es gut sein.Aber wie ist ein derartiges Loslassen möglich, das weder gerecht noch ökonomisch noch logisch ist? Lässt sich das Böse verzeihen? Führt das Verzeihen zu Heilung, gar Versöhnung – oder ereignet es sich jenseits allen Zwecks? Ausgehend von eigenen Erfahrungen ergründet die Philosophin Svenja Flaßpöhler, unter welchen Bedingungen ein Schuldenschnitt im moralischen Sinne gelingen kann. Sie spricht mit Menschen, denen sich angesichts schwerster Schuld die Frage des Verzeihens in aller Dringlichkeit stellt, und sucht nach Antworten in der Philosophie.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          12,00 E

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:          19.00 Uhr


Erfahrungen und Diskussion mit der Projektleiterin der Beratungsstelle "Wegweiser"
Friederike Müller, Bochum

Friederike Müller ist Diplom Sozialpädagogin und Geschäftsführerin der IFAK e.V., Verein für mulitkulturelle Kinder und Jugendhilfe sowie Migrationsarbeit.

Ausgehend von den Erfahrungen mit gefährdeten Jugendlichen erläutert die Referentin Friederike Müller mögliche Hintergründe und Ursachen für die Radikalisierung junger Menschen und berichtet über Möglichkeiten und Grenzen der Präventionsarbeit. Der Abend vermittelt Einblicke in die Beratungs- und Fallarbeit der IFAK e.V. Bochum und Erfahrungen über Chancen der Bildungs- und Aufklärungsarbeit. Anschließende Nachfragen und Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht. -

Das Thema ist von höchster Aktualität und gesellschaftlicher Bedeutung. Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour weiß: "Bei allen Jugendlichen (muslimisch oder nicht muslimisch, Jungs und Mädchen), die in der Gesellschaft nicht angekommen sind, oder die das Gefühl bekommen, dass sie irgendwie nicht dazu gehören, gilt: kommen zu diesen Gefühlen instabile Persönlichkeitsstrukturen, entwickelt sich ein Zeitfenster von 1-2 Jahren, in denen sie für eine Radikalisierung sehr anfällig sind." (by-nc-nd/3.0/Autor: Ahmad Mansur für bpb.de) - Der Abend will nicht nur betroffenen Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie ehrenamtlichen Hilfestellung geben, sondern auch für die gesamtgesellschaftliche Herausforderung und Verantwortung sensibilisieren.

Eintritt frei. Vorher und zwischendurch werden wie immer bei MANEGE FREI "lecker Bütterkes an Pils" angeboten.


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

30.03.2017

Das Ruhrgebiet hat in den zurückliegenden Jahren viel erreicht. Mit seinen Potenzialen in Wirtschaft, Wissenschaft, Freizeit und Kultur konnten die Veränderungsprozesse dynamisch vorangetrieben werden. Der Handlungsdruck, national und international in Wettbewerben erfolgreich zu sein, wächst jedoch. Viel hängt dabei von der jungen Generation ab. Sie braucht eine vernetzte Bildungslandschaft mit innovativen Knotenpunkten, kreative und dynamische Milieus, Räume für Zukunftsentwicklungen sowie eine lebendige, von Unternehmen geförderte  Start-up-Kultur. So entsteht Anziehungskraft einer Zukunftsregion  Ruhr. Welche Schritte sind dafür zu unternehmen? Welche Akteure müssen zusammenwirken?

in Koop. mit: Initiativkreis Ruhr

mit  Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen; Annamaria Deiters-Schwedt, empirica ag, Berlin; Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen; Bernd Tönjes, Moderator des Initiativkreises Ruhr; Dr. Michael Schlagheck, Akademiedirektor

Weitere Informationen und Anmeldung



Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

31.03.-01.04.2017

Seit Jahrhunderten ist die Stadt am Tiber Sehnsuchtsort, Pilgerziel und Inspirationsquelle nicht nur für Philosophen, Literaten und Künstler. Nirgends sonst, so scheint es, treffen Antike, Mittelalter und Frühe Neuzeit sowie römische und christliche Sphären so unmittelbar aufeinander. Was macht „heilige Orte“ aus? Was hat prominente Kulturschaffende an Rom so fasziniert und was macht die Stadt auch heute noch zu einem besonderen Anziehungspunkt?

u.a. mit Prof. Dr. Wolfgang Hübner, Altphilologe; Dr. Corinna Schlicht, Germanistin; Dr. Dieter Funke, Theologe und Psychoanalytiker

Weitere Informationen und Anmeldung


Der Sehnsucht Farbe geben!

Meditatives Malen

Am Morgen widmen Sie sich einem Bibeltext. Sie lesen,

hören, lassen nachklingen. Dem Text schenken wir Zeit zum

Wirken. Das Wort öffnet in der Atmosphäre des Hörens den

Blick auf seine Wurzel, Verwandtschaft, Wortstamm und

lässt es überraschend in neuem Licht erstrahlen. Am Nachmittag

fließen die Eindrücke und Sehnsüchte in Farben.

Meditatives Malen ist für jeden geeignet, der einfach mal

Lust hat, sich ganz der Farbe hinzugeben. Dem Alltag wird

so ein wohltuendes Gegenüber gesetzt, da auf Leistungsdruck

und künstlerischen Anspruch verzichtet wird. Sie

werden zum intuitiven Umgang mit Farben eingeladen,

lassen den inneren Regungen freien Lauf, experimentieren

und entdecken spielerisch und mit Freude die schöpferische

Ader in Ihnen. Die nötige Entspannung und Impulse bringen

die Gestaltungselemente der Tage. 

Elemente dieser Tage sind:

Morgengebet / Meditation

Dem Bibelwort Gehör verschaffen

Konzentrations-, Achtsamkeits-, Entspannungs- und Körperwahrnehmungsübungen

Meditatives Malen - Worte nehmen Gestalt an

Spaziergänge in der freien Natur

Schweigezeiten

Einübung in die Meditation (Atem)

Individuelle Gesprächsangebote 

Jutta Schlier, Malerin und Exerzitienbegleiterin

Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 13.30 Uhr

175,00 Euro (135,00 Euro + 30,00 Euro Kursgebühr und 10,00 Euro Materialkosten)

www.jutta-schlier.de

Weitere Information und Anmeldung



Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Ludger Schmidt bewegt sich hier In einem Spannungsfeld von einzelnen Sätzen aus den Solosuiten von Johann Sebastian Bach gespielt mit einem akkustischem Cello und seinen komponierten Auseinandersetzungen mit dieser Musik von Bach, gespielt auf einem elektischem Cello und gibt dieser Musik so eine konzertante Einheit.

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Katholischen Öffentlichen Büchereien
geschlossener Teilnehmerkreis



Lesung und Gespräch mit dem Kulturjournalisten Gert Scobel

„… alles hängt daran, fliegen und auf dem Teppich bleiben zu können.“
Gert Scobel unternimmt mit seinem neuen Buch ›Der fliegende Teppich‹ eine Diagnose unserer modernen Welt, ihrer Probleme und Charakteristiken. Anhand des Bildes eines fliegenden Teppichs veranschaulicht er unsere Lage und fasst sie in klare Worte: vom Begründungsproblem in den Wissenschaften über die Frage nach dem, was wirklich ist, vom Zustand unserer Gesellschaft bis hin zur Kraft der Imagination. Eine überraschende, augenöffnende Analyse unserer Zeit und der Bedingungen des Menschseins von einem der renommiertesten Wissenschaftsjournalisten.
 »Die Moderne macht schwindelig. Sie ist verwirrend, vielfältig, widersprüchlich und komplex. Vor allem zeigt sie, dass es keinen festen Boden unter den Füßen gibt. Nur mit Hilfe von Fiktionen, Vorstellungskraft und Erfindungen gelingt es uns, den Absturz zu vermeiden. So real unser Leben ist – so sehr findet es doch auf einem fliegenden Teppich statt. Wissenschaft, Kunst und Philosophie sind aus demselben Stoff gewebt. Wir leben ohne festen Boden unter den Füßen – und fliegen dennoch. Vorausgesetzt wir erkennen, was wir in Wahrheit tun. Denn alles hängt daran, fliegen und auf dem Teppich bleiben zu können.«

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:         15,00 €

Vorverkauf:  Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse: sofern nicht ausverkauft

Einlass:         19.00 Uhr




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Im Rahmen der ökumenischen Dorfgespräche ist Altpräses Nikolaus Schneider, ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland zu Gast in Niederwenigern.


Lesung und Gespräch mit der Journalistin Christiane Florin

 Am 8. April 2016 veröffentlichte Papst Franziskus das nachsynodale Schreiben „Amoris laetitia – Über die Liebe in der Familie“ zur Familiensynode 2014. Ein Text, der den gesamtkirchlichen Reflexionsprozess zu Ehe und Familie bündelt und ermutigende Perspektiven für das Leben in Ehe und Familie ermöglicht. Vor diesem Hintergrund will die Journalistin Christiane Florin auf der Grundlage ihres Buches folgende Fragen im Gespräch diskutieren: Warum ist die Ehe für die katholische Kirche so wichtig? Warum sind Veränderungen gerade an diesem Sakrament so schwierig? Was hilft Menschen? Und was der Kirche? Denn ungeachtet der Tatsache, dass fast jede zweite Ehe in Deutschland wieder geschieden wird, ist die Lust am Heiraten nach wie vor groß. Rund 40.000 Paare treten jedes Jahr vor den Altar.
Herzliche Einladung an alle, die sich für die Fragen von Ehe und Familie und die damit verknüpften Herausforderungen in Kirche und Gesellschaft interessieren!

In Kooperation:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen
Referat Sakrament und Katechese im Bistum Essen
Referat Familienpastoral im Bistum Essen

Eintritt:          10,00 E

Vorverkauf:   Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:  sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr



Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

07.-09.04.2017

Die meisten Märchen beginnen mit der Formel: „Es war einmal…“. Wie lässt sich so etwas über die Zukunft erfahren? Was einmal geschehen ist, wird sich so oder ähnlich wieder ereignen, meint ein bretonisches Märchen, wenn es im ersten Satz sagt: „Es wird eines Tages sein“.

mit Dr. Ursula Heindrichs, Literaturwissenschaftlerin

Weitere Informationen und Anmeldung



Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Schon immer wurde die Harfe mit himmlischen Klängen in Verbindung gebracht. Doch sie kann viel mehr! In dieser Abendmusik werden sie viele weitere Facetten dieses besonderen Instrumentes kennenlernen.

Valeska Gleser & Helene Schütz (Harfenduo)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten



Eine Veranstaltung des Exerzitienreferates:

Der monatliche Oasentag, immer von 9.30 bis 18.00 Uhr,

ist eine Einladung zum inneren „Auftanken“, einfach zur Ruhe kommen, ins Gespräch mit sich selbst, mit Gott, miteinander. Eingeladen sind alle, die spüren, dass ihnen diese Rast gut tut, die Anregungen und Hilfen suchen, um ihren Alltag aus dem Glauben heraus zu gestalten.

Besonders eingeladen sind alle, die mit Besinnung und Meditation erste Erfahrungen machen möchten.

Unser Leitthema 2017:

Worte, die verbinden

Ökumene zwischen Konfessionen und Religionen

 

Selbst werden, indem ich das mir Eigene finde und behaupte -

in Beziehung und Gemeinschaft leben durch das

Verbindende, das ich erkenne und verwirkliche:

Im Jubiläumsjahr der Reformation hören wir Worte, die das

Gemeinsame der Menschen auf einer persönlichen

Glaubenssuche in der Welt von heute betonen.

Auf diesem Weg relativiert sich das Trennende von

Konfessionen und Religionen buchstäblich.

Feste Bestandteile der Oasentage sind thematische

Impulse, stille Einzelbesinnungszeiten, Austausch in der

Gruppe, am Ende die Feier eines gemeinsamen Gottesdienstes,

Stehkaffee, Mittagessen, Kaffee und Kuchen.

Da die Tage in sich abgeschlossen sind und eine Einheit

bilden, ist es erwünscht, den Oasentag von Anfang bis Ende

mitzumachen.

Thematisch bauen die Oasentage nicht aufeinander auf, so

dass eine Teilnahme an einzelnen Tagen möglich ist.

Die Tage werden von wechselnden Teams inhaltlich

gestaltet:

Regina Bappert / Gerd Belker / Erika Bergerhoff /

Silvia Betinska / Klaus Kleffner / Johannes Lieder /

Jutta Schneider

22,00 Euro

> Weitere Informationen und Anmeldung



Propsteikirche St. Lamberti, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Palmsonntagskonzert

Orgel trifft . . . Posaunenensemble

Kirchenkonzert für Posaunenensemble und Orgel

Posaunenensemble OPUS 4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters, Leipzig

Konrad Suttmeyer, Orgel

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten


Reinhard Keiser: Markus-Passion für Soli, Chor und Orchester

Franziska Roth, Sopran - Cornelia Orendi, Alt Fabian - Strotmann, Tenor - Gregor Finke, Bass

Jugendkantorei der Chor Singschule Himmelfahrt

harmonie universelle

Leitung: Prof. Werner Schepp

15 €, 10 € Schüler und Studenten


Eucharistiefeiern mit besonderen musikalischen Akzenten
wechselnder Musiker/innen

Dieses Mal mit "Orgel & more" mit Dirk Homberg


Innehalten – Die spirituelle Kraft der Musik spüren –
Sich vom Raum bewegen lassen


Gottes Wort hören – Das Brot des Lebens teilen
Gott suchen – Menschen begegnen – Das Leben feiern


Offen für Kommende – Herzlich zu den Gehenden –
All are welcome


Kai Reinhold, Priester für das Kardinal-Hengsbach-Haus /
Klaus Kleffner, Exerzitienreferat


An jedem 2. Sonntag im Monat um 18 Uhr,

anschließend Möglichkeit zur Begegnung mit kleinem Imbiss


Seminarkirche des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Im Rahmen des Gedenkens an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren lädt die Gemeinde St. Mariae Geburt auf dem Mülheimer Kirchenhügel zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Karwoche ein. Der Gottesdienst folgt der Form einer Trauermette.

Die Predigt hält Nikolaus Schneider, ehemaliger Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD. Das Thema lautet: "Kann das Kreuz ein Zeichen der Liebe sein? - Gottes Liebe und Gerechtigkeit durch Christi Kreuz."

Im Anschluss findet in der Begegnungsstätte, Pastor-Jakobs-Str. 6-8 (in unmittelbarer Nähe der Kirche) ein Gespräch mit Alt-Präses Schneider statt.


Im Rahmen des Gedenkens an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren lädt die Gemeinde St. Mariae Geburt auf dem Mülheimer Kirchenhügel zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Karwoche ein. Der Gottesdienst folgt der Form einer Trauermette.

Die Predigt hält Nikolaus Schneider, ehemaliger Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD. Das Thema lautet: "Kann das Kreuz ein Zeichen der Liebe sein? - Gottes Liebe und Gerechtigkeit durch Christi Kreuz."

Im Anschluss findet in der Begegnungsstätte, Pastor-Jakobs-Str. 6-8 (in unmittelbarer Nähe der Kirche) ein Gespräch mit Alt-Präses Schneider statt.




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen






Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen