Wie können wir mit biblischen Texten eine Traueransprache halten, die dennoch persönlich und authentisch klingt? Wie viel Bibel darf sein? Wie viel Biographie? Mit welchen Bildern lässt sich arbeiten? Wie lässt sich die christliche Botschaft adäquat vermitteln? Pfarrer Stefen Jürgens aus Münster wird am Vormittag diesen Fragen nachgehen und mit den Teilnehmenden über Möglichkeiten und Grenzen der Traueransprache ins Gespräch kommen. Am Nachmittag sollen dann praktische Anregungen gegeben werden, indem wir in verschiedenen Workshop zu unterschiedlichen Themen rund um das Thema Trauer, Sterbebegleitung und Tod arbeiten werden.

Leitung: Pfarrer Stefan Jürgens (Münster) / Dr. Nicole Stockhoff

Christian Böckmann, Angelika Koopmann


Die Qualifizierung findet über zwei Tage statt: 22. Februar und 2. März 2018
jeweils von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Referenten: Maria Heun / Wolfgang Schab

Anmeldung über Michaela Katrinski


Lesung und Gespräch mit der Journalistin Nina Ruge

„Selbstbestimmt und frei durch innere Führung“
Ich, ich, ich - jeder ist permanent mit Selbstoptimierung beschäftigt. Woher kommt das? Ist nicht eine grundsätzliche Angst der Motor für diesen Wahn? Warum haben wir uns von Gemeinwesen zu narzisstischen Egoisten entwickelt? Braucht es heute nicht ein neues Bewusstsein, eines, das die Ratio des 21. Jahrhunderts und moderne Spiritualität vereint? Nina Ruge spürt diesen Fragen nach und zeigt auf, um was es eigentlich gehen sollte: Wir müssen die Droge der Ich-Fixierung mit ihren Spielarten wie Macht, Ruhm, Besitz, Dominanz, Bedeutsamkeit hinter uns lassen. Selbsterkenntnis und die sich daraus ableitende Kunst der Selbstführung in ein neues Bewusstsein zeigen den Weg zu einem Leben in innerer Stärke.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           13,00 €

Vorverkauf:
     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    
sofern nicht ausverkauft

Einlass:
            19.00 Uhr


23.02.2018  

Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Abendmusik

Von Vivaldi bis Piazolla: Konzert mit Cello und Orgel, Musik aus 4 Jahrhunderten

Martin Brödemann & Rüdiger Brandt (Orgel & Cello)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten


Der Impulstag gibt Erfahrungen aus verschiedenen Konfessionen weiter
und stellt neue Gemeinden vor. Er macht Mut für eine Kirche, die auf vielfältige Weise Glauben teilt und in die Gesellschaft wirkt.

Hier den Einladungsflyer ansehen.


„Willkommen im Leben, kleiner Segen!“, so kann man seine Freude über die Geburt eines Kindes ausdrücken. Mit einer Segensfeier für Babys möchten wir Ihrem kleinen Segen und Ihnen als Eltern und Familie Gottes Segen zusprechen, weil auch wir uns mit Ihnen über die Geburt Ihres Kindes freuen!

Eingeladen sind alle Neugeborenen bis etwa vier Monate mit ihren Geschwistern und ihrer gesamten Familie.

Eine Segensfeier für Babys ist keine Taufe und will es auch gar nicht sein. Die Taufe ist für den Täufling der Beginn einer lebenslangen Beziehung zu Jesus und der Beginn seiner Mitgliedschaft in Kirche und Gemeinde. Unabhängig davon, ob Sie sich für die Taufe entscheiden oder damit noch warten, ist Ihr Kind von Anfang seines Lebens an Gottes geliebtes Kind. Das wollen wir Ihrem Kind und Ihnen in der Segensfeier zusagen und mit Ihnen in der Gemeinschaft anderer junger Familien das Leben und die Geburt feiern!

Weitere Termine und Informationen


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


Otto Maria Krämer (Straelen), Orgel

Dozent für Orgelimprovisation an der

Musikhochschule Köln

Themen aus dem Publikum 

Übertragung auf Leinwand

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

25.02.2018

Am ersten Abend der neuen Woche ist Zeit für eine Unterbrechung des üblichen Rhythmus, für ein Innehalten und die Feier der Eucharistie in der AkademieKirche der Wolfsburg. Zum letzten Sonntag des Monats lädt ein musikalisch besonders gestalteter Gottesdienst Menschen ein, die auf der Suche nach geistigen Räumen, nach spiritueller Heimat sind.

Nach der Eucharistiefeier ist Zeit für Begegnung mit Brezeln und Getränken.

Zelebrant: Propst Markus Pottbäcker, Gelsenkirchen
Musikalische Gestaltung: Gregorio Mangano, Trompete; Stefan Glaser, Klavier und Orgel


Die Amtsführung des gegenwärtigen Papstes und der Vergleich der Verschiedenartigkeit, wie die einzelnen Amtsträger in den letzten Jahrzehnten diesem Amt Profil gegeben haben, bringen eine neue Dynamik auch in die ökumenische Perspektive des Themas "Papsttum als Dienst an der Einheit". Das urkatholische Amt des Papstes auch für andere Konfessionen akzeptabel? Dies wird sich zeigen, war es doch in der Geschichte eines der großen Kontroversthemen und Konfliktpunkte zwischen den christlichen Kirchen.

In diesem Vortrag wird das Profil und die bisherige Entfaltung des Petrusamtes in der katholischen Tradition (vor allem bei den letzten Amtsträgern) genau so behandelt, wie die Kriterien genannt, die es anderen Kirchen ermöglichen könnten, ihm als Dienst an der Einheit zuzustimmen.


Referentin: Frau Prof. Radlbeck-Ossmann, Inhaberin des Lehrstuhls für Systematische Theologie/Dogmatik am Institut für Katholische Theologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Duisburt

Kosten: 4,50 Euro


Referentinnen: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski


Die Amtsführung des gegenwärtigen Papstes und der Vergleich der Verschiedenartigkeit, wie die einzelnen Amtsträger in den letzten Jahrzehnten diesem Amt Profil gegeben haben, bringen eine neue Dynamik auch in die ökumenische Perspektive des Themas "Papsttum als Dienst an der Einheit". Das urkatholische Amt des Papstes auch für andere Konfessionen akzeptabel? Dies wird sich zeigen, war es doch in der Geschichte eines der großen Kontroversthemen und Konfliktpunkte zwischen den christlichen Kirchen.

In diesem Vortrag wird das Profil und die bisherige Entfaltung des Petrusamtes in der katholischen Tradition (vor allem bei den letzten Amtsträgern) genau so behandelt, wie die Kriterien genannt, die es anderen Kirchen ermöglichen könnten, ihm als Dienst an der Einheit zuzustimmen.


Referentin: Frau Prof. Radlbeck-Ossmann, Inhaberin des Lehrstuhls für Systematische Theologie/Dogmatik am Institut für Katholische Theologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Duisburg

Kosten: 4,50 Euro


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.
Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.

  • Team des Exerzitienreferates
  • Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr
  • Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses

Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.

Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen: siehe Samstag, den 01.09.2018

> Weitere Informationen


Filmgespräche unter Leitung von Marcus Minten, Mülheim

Wilhelm Schmid, der Philosoph, der das Projekt einer „Philosophie der Lebenskunst“ im deutschsprachigen Gebiet zu seinem Anliegen gemacht hat, schreibt: „Der Philosophie ist alles zuzutrauen, nur eines nicht Lebenshilfe.“ Er setzt sich vehement für eine Philosophieein, die „Raum für grundsätzliche Klärungsprozesse bieten kann“.Das hat sich gerade auch in der Praxis zu bewähren - in herausforderndenLebenssituationen.

Seit einiger Zeit spielt der Begriff der Resilienz in diesem Zusammenhangeine bedeutende Rolle. In Filmen werden Geschichten von Menschen in belastenden Situationen erzählt und welche Wege der möglichen Bewältigung sie gehen.

Termine

11.04.2018 19.30 Uhr
20.06.2018 19.30 Uhr

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:       
frei

Einlass:       19:00 Uhr

Voranmeldungen:
Medienforum des Bistums Essen Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel. 0201 / 2204-274
medienforum@bistum-essen.de


„Hilla Palm ist zurück!“

Der Abschluss des gefeierten autobiografischen Epos Mit »Wir werden erwartet« schließt Ulla Hahn (»Das verborgene Wort«, »Spiel der Zeit«) ihren großen autobiografischen Romanzyklus rund um Hilla Palm ab. Nach langer Suche findet die aus einfachen Verhältnissen stammende Hilla in der Literatur ihre Heimat und in Hugo den Mann, der Hilla mit all ihren bitteren Erfahrungen annimmt. Zusammen entdecken sie die Liebe und erleben die 68er Jahre, in denen alles möglich scheint. Doch dann durchkreuzt das Schicksal ihre Pläne, und verzweifelt sucht Hilla Halt bei Menschen, die für eine friedvollere, gerechtere Welt kämpfen.
Die marxistische Weltanschauung wird zu ihrem neuen Zuhause bis sie am Ende doch schmerzlich erkennen muss, dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist.
»Wir werden erwartet« erzählt mitreißend die Geschichte einer suchenden jungen Frau in den turbulenten Jahren zwischen 1968 und dem Deutschen Herbst, ein Entwicklungsroman und zugleich Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik.

In Kooperation mit:

Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:            16,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:
            19.00 Uhr


Besinnungswochenende

Unsere Beziehungen zur Kirche sind so vielgestaltig wie die Kirche selbst. Es gibt die Gemeinden, in denen wir aufwuchsen. Es gibt die Gemeinden, in denen wir heute den Gottesdienst mitfeiern. Es gibt die vielen kirchlichen Einrichtungen und Initiativen. Es gibt die Institution mit Bischöfen und Papst, Dogmen und Kirchenrecht. Es gibt die Weltkirche.

Woran denke ich, wenn ich das Wort Kirche höre? Welche Gefühle kommen in mir auf? Kenne ich Menschen, die für mich glaubwürdig Kirche verkörpern? Welchen Weg bin ich mit der Kirche gegangen? Worin habe ich Freud und Leid erlebt? Wie komme ich mit den vielen Veränderungen, zum Beispiel mit den Großpfarreien, dem Schrumpfen der Gemeinden und dem Wegfall von Gotteshäusern zurecht? Wo ist mein Ort heute in der Kirche? Wo kann und will ich mich einbringen?

Biblische Impulse und Texte von Zeitzeugen vergleichen wir mit unseren Erfahrungen und Auffassungen von Kirche. Wir versuchen, realistisch die Wirklichkeit und das Geheimnis unserer Kirche in den Blick zu bekommen.

Elemente dieser Tage sind:
• Impulse und Austausch in der Gruppe
• Zeiten der Stille und Besinnung
• Gemeinsames Morgen- und Abendlob
• Eucharistiefeier am Sonntag
• Möglichkeit zum Einzelgespräch

Gerd Belker, Pastor, Geistlicher Begleiter und Exerzitienleiter
• Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 13 Uhr
• 135,00 Euro 

> Weitere Informationen 


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Katholischen Öffentlichen Büchereien
geschlossener Teilnerhmerkreis


Thema:

 

Grundlagenwissen zum Thema „sexualisierte Gewalt“

Anbieter:

     

Eine Zusammenarbeit des BDKJ Diözesanverband Essen und der Arbeitsstelle Jugendpastoral

Dauer:

10 – 18 Uhr

Kosten:

15 € (inklusive Verpflegung und Material)

Anmeldung online:

www.jugend-im-bistum-essen.de/kursanmeldung


Pater Lutz Müller feiert den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde und Gästen. Ein Bibliolog wird zur Bibliologpredigt, die die traditionelle Predigt ersetzt. Vermutlich wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einem Gespräch geben. Alle, die diese inspirierende Art des Umgangs mit der Bibel erleben möchten, sind herzlich eingeladen.


So, 4.3.2018             Beginn: 11:30 Uhr

GleisX – Kirche für junge Menschen

Stolzestr. 3a

45879 Gelsenkirchen

„Praise & Worship“ Chorworkshop im GleisX Gelsenkirchen

Eintägiger Chorworkshop mit Begleitung des Gottesdienstes am Abend

Workshopleiter:

Martin Drazek, Pop-Kantor im Bistum Essen

Natalia Drazek-Antczak, Sängerin und Chorleiterin

Musiker:

Band des Teams von Pop-Kantor Martin Drazek

Eintritt

frei

Weitere Informationen auf www.gleisx.de

Anmeldungen über Martin@gleisx.de


Schwerpunktthema: Die Frage nach Gott (Jgst. 12.1)


Leitung: Andreas Hegger, BBA Duisburg/ Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL/ Eberhard Streier, Bistum Essen
Anmeldung: bis zum 26. Februar 2018 per E-Mail an ahegger@aol.com


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

05.03.2018

Die Zahl der islamistischen Gefährder ist in Deutschland inzwischen auf ca. 700 gestiegen. Vor allem der Salafismus stellt eine Scharnierstelle zum gewalttätigen Jihadismus dar. Was sind seine religiösen Grundlagen? Was macht ihn vor allem für Jugendliche attraktiv? Wie können Aussteigerprogramme Radikalisierungsprozesse durchbrechen? Wie entwickelt sich hier die Bedrohungslage angesichts der Rückkehr vieler IS-Kämpfer? Ist Deutschland konsequent genug im Kampf gegen sie? Und: Was bedeutet der Islamismus sowohl für die Muslime als auch für das Bild des Islam?  

in Koop. mit: Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen

mit Thorsten Gerald Schneiders, Islamwissenschaftler und Redakteur beim Deutschlandfunk; Volker Trusheim, Islamwissenschaftler, Innenministerium NRW, Abt. für Verfassungsschutz; Claudia Dantschke, HAYAT-Deutschland. Beratungsstelle Deradikalisierung

Weitere Informationen und Anmeldung


Referentinnen: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski



Wenn ein kleiner Mensch heranwächst, können wir nicht viel mehr tun als staunen. Voller Hoffnung möchten wir das werdende Leben begrüßen und ihm alles Gute zusagen.
Getragen von der Zuversicht, dass jeder Mensch einzigartig und wunderbar geschaffen ist, möchten wir darauf vertrauen, dass auch die Allerkleinsten unter Gottes Segen stehen.

Herzliche Einladung an alle werdenden Eltern, egal welchen Glaubens! Gebt Eurem Kind ein wundervolles Geschenk mit auf den Weg! Gottes Zusage: Du bist geliebt!

Weitere Infos


Der ökumenische Fachtag ist eine Kooperation des Zukunftsbildprojektes „Segensfeiern für Neugeborene“ im Bistum Essen und der Evangelischen Kirche in Essen.

Eingeladen sind Pfarrerinnen und Pfarrer, Pastorinnen und Pastöre, Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten, Seelsorgerinnen und Seelsorger, Hebammen, Mitarbeitende in der Beratung und Begleitung von werdenden Eltern und jungen Familien.

Zwischen biografischem Event und Risikoprojekt: Schwangerschaft und Geburt heute

Dr. Ina Schmied-Knittel, Freiburg

Gottesbegegnung in unübersichtlichen Zeiten –Segen für Neugeborene und für werdende Eltern

Prof. Dr. Stephan Winter, Münster

Workshops zu den Themen

·         Erfahrungen mit ökumenischen Segensfeiern für Neugeborene und für werdende Eltern

·         Bedürfnisse, Erwartungen, Befürchtungen kirchenferner Menschen

·         Abschiednehmen ganz am Anfang

·         Segen als berührende Erfahrung

·         Vom Mann zum Vater – Übergang und Abenteuer

·         Reisebegleiterin zur Geburt

Leitung: Renate Holze, Juliane Gayk, Astrid Jöxen, Alexander Jaklitsch


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.
Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.

  • Team des Exerzitienreferates
  • Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr
  • Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses

Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.

Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:
siehe Samstag, den 01.09.2018

> Weitere Informationen


Es berichtet: Pater Winfried Pauly, Sozialpastor am Brunnenplatz in der Hustadt in Bochum

Seit fast fünf Jahren leitet Pater Winfried Pauly das Brunnenprojekt in der Hustadt: eine neue Form kirchlicher Präsenz in einem Stadtteil. Es ist der Wechsel von einer Komm-Struktur zu einer Geh-Struktur.

Das Team besteht neben dem Leiter, der aus Überzeugung vor Ort in einem Hochhaus unter den Menschen lebt, außerdem aus einer Ordensschwester und einer Sozialarbeiterin des Caritasverbandes für Bochum und Wattenscheid e.V.

"Wir warten nicht, bis die Menschen zu uns kommen, sondern gehen dorthin, wo sie sind: Beispielsweise auf die Straße, auf Spielplätze und in Innenhöfe, zum Elternfrühstück in die Schule und in Flüchtlingsunterkünfte. Wir sind zunächst Gäste und nicht Gastgeber.

Dem Team geht es um eine wachsame Präsenz mit einer Vorliebe für solche, die von Armut oder Ausgrenzung bedroht sind. Dies führt in der Hustadt unmittelbar in den interkulturellen und interreligiösen Dialog. Am Anfang steht die Beziehung. Aus der Wachsamkeit für die Bedürfnisse der Bewohnerschaft ergeben sich die Angebote.

Mit dem Brunnenprojekt ist die Kirche nahe bei den Menschen. Solche Neuaufbrüche bringen Erfolge, aber auch Erfahrungen von Vergeblichkeit und von Missverständnissen. Von Freud und Leid dieser Arbeit oder vielmehr dieser Haltung wird Pater Winfried am 7. März 2018 im Begegnungszentrum maGma in Wattenscheid-Höntrop berichten.

Der Eintritt ist frei. Vorher und zwischendurch werden - wie immer - "Bütterkes an Pils" angeboten.


„Petra Morsbachs großer Roman über Gerechtigkeit und jene, die sie schaffen sollen“
Thirza Zorniger stammt aus einer desaströsen Schauspielerehe und will für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Richterin im Münchner Justizpalast, doch auch hier ist die Wirklichkeit anders als die Theorie: Eine hochdifferenzierte Gerechtigkeitsmaschine muss das ganze Spektrum des Lebens verarbeiten, wobei sie sich gelegentlich verschluckt, und auch unter Richtern geht es gelegentlich zu wie in einer chaotischen Familie. „Justizpalast“ ist ein Roman über die Sehnsucht nach Gerechtigkeit, über erregte, zynische, unverschämte, verblendete, verrückte, verwirrte und verzweifelte Rechtssuchende sowie überlastete, mehr oder weniger skrupulöse, kauzige, weise, verknöcherte und leidenschaftliche Richter.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           10,00 €

Vorverkauf:     Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen,Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:    sofern nicht ausverkauft

Einlass:            19.00 Uhr


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

09.-10.03.2018

Beten – was manche selbstverständlich praktizieren, ist für viele zu einem Problem geworden. Warum sollen sie sich an Gott wenden, wenn sie die Welt als zufällig und wissenschaftlich erklärbar erleben? Und: Wie soll Gott überhaupt Gebete erhören, wie in der Welt wirken? Wohin mit Dank und Bitte, Jubel und Klage, wenn ein göttliches Gegenüber fehlt? Ist Meditieren dasselbe wie Beten? Christliche Mystikerinnen und Mystiker bieten Inspiration und Anleitung für eine Lebenshaltung des Gebets, die Erfahrungen der Abwesenheit Gottes ernst nimmt. Ihre Texte eröffnen Zugänge zu einer tieferen Gottesbeziehung und zeigen, dass das Gebet unweigerlich auch einen Auftrag zur Mitgestaltung der Welt enthält.         

mit Dr. Gotthard Fuchs, Theologe, Wiesbaden

Weitere Informationen und Anmeldung


Der monatliche Oasentag

ist eine Einladung zum inneren „Auftanken“, einfach zur Ruhe kommen, ins Gespräch mit sich selbst, mit Gott, miteinander. Eingeladen sind alle, die spüren, dass ihnen diese Rast gut tut, die Anregungen und Hilfen suchen, um ihren Alltag aus dem Glauben heraus zu gestalten.

Besonders angesprochen sind alle, die mit Besinnung und Meditation erste Erfahrungen machen möchten.

Unser Leitthema 2018:

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ 2 Sam 22,30

WORTE, DIE TRAGEN UND ERMUTIGEN

Es gibt sie – oft wie zufällig auch ungeplant oder unbewusst in die Ohren und ins Herz geschenkt, doch sie sind da und wirken: Worte aus der Bibel und andere inspirierte Worte. In einer bestimmten Lebenssituation, die besonders schwer, besonders schön oder so ganz normal ist, werden sie zu einer Kraftquelle, bestärken, ermuntern, bringen eine Weisheit mit, die irgendwo tief geahnt die eigene Wirklichkeit wieder ein Stückchen mehr verstehen und ertragen lässt.

Jeweils Samstag, 9.30 Uhr bis 18 Uhr

Feste Bestandteile der Oasentage sind thematische Impulse, stille Einzelbesinnungszeiten, Austausch in der Gruppe, am Ende die Feier eines gemeinsamen Gottesdienstes, Stehkaffee, Mittagessen, Kaffee und Kuchen.
Da die Tage in sich abgeschlossen sind und eine Einheit bilden, ist es erwünscht, den Oasentag als ganzen von Anfang bis Ende mitzumachen.

Thematisch bauen die Oasentage nicht aufeinander auf, so dass eine Teilnahme an einzelnen Tagen möglich ist.

Die Tage werden von wechselnden Teams inhaltlich gestaltet:
Regina Bappert / Gerd Belker / Silvia Betinska / Klaus Kleffner / Johannes Lieder / Elvira Dorothea Michna / Margret Westhoff / Lydia Zoremba
• 22,00 Euro

INFO
Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung für die Oasentage nur über das Büro des Exerzitienreferates und erst drei Monate im Voraus möglich ist, jedoch spätestens eine Woche vor der Veranstaltung.
Zur Zahlung der Kurskosten erhalten Sie nach der Veranstaltung eine Rechnung. Bei Ihrer Absage weniger als eine Woche vorher müssen die Kurskosten in Rechnung gestellt werden.


• E-Mail: exerzitienreferat@bistum-essen.de
• Telefon: (0201) 49001 22

Die Oasentage finden statt im
• Kardinal-Hengsbach-Haus Dahler Höhe 29, 45239 Essen-Werden

> Weitere Informationen


Veranstalter:

Abteilung Verkündigung und Liturgie

Leitung: Dr. Nicole Stockhoff / Jennifer Reffelmann

Bitte beachten Sie dazu die Richtlinien zum Kommunionhelferdienst im Bistum Essen.


„Willkommen im Leben, kleiner Segen!“, so kann man seine Freude über die Geburt eines Kindes ausdrücken. Mit einer Segensfeier für Babys möchten wir Ihrem kleinen Segen und Ihnen als Eltern und Familie Gottes Segen zusprechen, weil auch wir uns mit Ihnen über die Geburt Ihres Kindes freuen!

Eingeladen sind alle Neugeborenen bis etwa vier Monate mit ihren Geschwistern und ihrer gesamten Familie.

Eine Segensfeier für Babys ist keine Taufe und will es auch gar nicht sein. Die Taufe ist für den Täufling der Beginn einer lebenslangen Beziehung zu Jesus und der Beginn seiner Mitgliedschaft in Kirche und Gemeinde. Unabhängig davon, ob Sie sich für die Taufe entscheiden oder damit noch warten, ist Ihr Kind von Anfang seines Lebens an Gottes geliebtes Kind. Das wollen wir Ihrem Kind und Ihnen in der Segensfeier zusagen und mit Ihnen in der Gemeinschaft anderer junger Familien das Leben und die Geburt feiern!

Weitere Termine und Informationen


11. März 2018, 15:00

St. Lambertikirche, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Kirche trifft Synagoge,

Konzert zur „Woche der Brüderlichkeit

Konzert für Bratsche und Orgel

Bratsche: Semjon Kalinowski, Lübeck

Orgel: Paul Kayser, Luxemburg

Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten


„Willkommen im Leben, kleiner Segen!“, so kann man seine Freude über die Geburt eines Kindes ausdrücken. Mit einer Segensfeier für Babys möchten wir Ihrem kleinen Segen und Ihnen als Eltern und Familie Gottes Segen zusprechen, weil auch wir uns mit Ihnen über die Geburt Ihres Kindes freuen!

Eingeladen sind alle Neugeborenen bis etwa vier Monate mit ihren Geschwistern und ihrer gesamten Familie.

Eine Segensfeier für Babys ist keine Taufe und will es auch gar nicht sein. Die Taufe ist für den Täufling der Beginn einer lebenslangen Beziehung zu Jesus und der Beginn seiner Mitgliedschaft in Kirche und Gemeinde. Unabhängig davon, ob Sie sich für die Taufe entscheiden oder damit noch warten, ist Ihr Kind von Anfang seines Lebens an Gottes geliebtes Kind. Das wollen wir Ihrem Kind und Ihnen in der Segensfeier zusagen und mit Ihnen in der Gemeinschaft anderer junger Familien das Leben und die Geburt feiern!

Weitere Termine und Informationen


VocalZauber

Sonntag 11. März 2018, 17.00 Uhr

St. Lambertus, Essen-Rellinghausen, Am Glockenberg 31

Gabriel Faure: „Requiem“ op. 48

Felix Mendelssohn Bartholdy: Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit“

Ausführende:

Steffanie Patzke, Sopran

Wolfgang Tombeux, Bariton

Ansgar Wallenhorst, Orgel

Essener Vocalisten

Leitung: Jörg Nitschke

Eintritt: € 15  (erm. € 8 )

Karten nur an der Abendkasse


Eucharistiefeiern mit besonderen musikalischen Akzenten
wechselnder Musiker/innen


Innehalten – Die spirituelle Kraft der Musik spüren –
Sich vom Raum bewegen lassen


Gottes Wort hören – Das Brot des Lebens teilen
Gott suchen – Menschen begegnen – Das Leben feiern


Offen für Kommende – Herzlich zu den Gehenden –
All are welcome

Kai Reinhold, Priester für das Kardinal-Hengsbach-Haus /
Klaus Kleffner, Exerzitienreferat

  • An jedem 2. Sonntag im Monat um 18 Uhr
  • Seminarkirche des Kardinal-Hengsbach-Hauses

> Weitere Informationen


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

12.03.2018

Muslimische Verbände in Deutschland fordern seit langem eine statusmäßige Angleichung an die christlichen Kirchen. Sie möchten als Religionsgemeinschaften behandelt oder als Körperschaften öffentlichen Rechts anerkannt werden. In der Debatte zeigen sich die ungeklärte Mitgliedschaft oder die Nähe einzelner Verbände zum türkischen Staat als Hinderungsgründe. Welche Voraussetzungen müssten sie erfüllen? Und wie entscheidend ist der rechtliche Status für die Integration in Deutschland?

in Koop.: Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche
mit Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz; Prof. Dr. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.D.; Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen; Dr. Michael Schlagheck, Akademiedirektor

Weitere Informationen und Anmeldung


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

14.03.2018

Gila Lustiger ist die erste Stadtschreiberin des Ruhrgebietes. In ihrem Essay „Erschütterung – Über den Terror“ beschreibt sie Ursachen und Hintergründe der Terroranschläge in Paris, die sich gerade auch gegen jüdische Mitbürger richteten. Sie begegnet ihrer tief empfundenen Erschütterung mit Vernunft und dem vehementen Einsatz für die freiheitliche Lebenskultur.

Sie liest aus ihrem Buch und analysiert im Gespräch mit dem Psychoanalytiker Thomas Auchter die Motive islamistischer Selbstmordattentäter. 

mit Gila Lustiger, Stadtschreiberin Ruhr 2017/2018, Paris; Thomas Auchter, Psychoanalytiker; Dr. Michael Schlagheck, Akademiedirektor

Weitere Informationen und Anmeldung


Die Qualifizierung findet über zwei Tage statt: 14. und 20. März 2018
jeweils von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Referenten: Maria Heun / Wolfgang Schab

Anmeldung über Michaela Katrinski



Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.
Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.

  • Team des Exerzitienreferates
  • Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr
  • Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses

Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.

Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:
siehe Samstag, den 01.09.2018

> Weitere Informationen


Trauen wir uns, in der pastoralen Arbeit mit Kindern, z. B. in der Erstkommunionvorbereitung oder im Familiengottesdienst eine biblische Geschichte frei zu erzählen – ganz ohne Textvorlage?

  • Wie bekomme ich selber einen Zugang zu solch „alten Geschichten“?
  • Was ist wichtig bei der mündlichen Weitergabe biblischer Geschichten?
  • Und wie erzählt man so spannend, dass andere gerne zuhören?

Das Christentum ist eine Erinnerungs- und Erzählgemeinschaft. Vermutlich haben wir alle das erste Mal von Jesus und anderen biblischen Gestalten gehört, weil jemand uns davon erzählt hat. Und auch die Evangelien tun ja nichts anderes als von Jesus zu erzählen, und nicht selten tritt Jesus in diesen Erzählungen selber als Geschichtenerzähler auf: „Es war ein Mann auf dem Weg nach Jericho ...“ – so beginnt die Geschichte vom barmherzigen Samariter.

In der „Erzählwerkstatt Bibel“ soll es darum gehen, einen spielerischen Zugang zu biblischen Texten zu finden und sie mit Freude an andere weiterzugeben. Anhand von leichten kreativen und spielerischen Übungen sollen mit den Teilnehmer/-innen zusammen die Grundlagen mündlichen Erzählens erarbeitet und praktisch eingeübt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle, die Spaß daran haben, Geschichten zu erzählen und zu hören natürlich, sind eingeladen. Denn dort, wo vom Glauben noch erzählt wird, da lebt die Hoffnung auf eine bessere Welt weiter.

Konkret erwartet Sie:

  • eine praktische Anleitung zum mündlichen Erzählen in der pastoralen Arbeit mit Kindern, z. B. in Erstkommunionvorbereitung oder in Familiengottesdienstkreisen
  • spielerische Vermittlung der Grundlagen mündlichen Erzählens (Aufbau, Struktur, Präsentation)
  • Tipps und Know-how zum Erzählen biblischer Geschichten für Kinder.

Referent: Thomas Hoffmeister-Höfener

Teilnehmerbeitrag für Ehrenamtliche: 10,-- Euro
(Bitte bei der Veranstaltung entrichten.
Der Beitrag wird vom Ehrenamtsbeauftragten in der Pfarrei erstattet.)
Anmeldung bitte bis zum 5.2.2018, Ehrenamtliche bitte an Frau Klasen.


Ein Besinnungswochenende mit Ikonen-Schreiben

Das Schreiben von Ikonen hat eine lange Tradition in der Ostkirche. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, etwas zu produzieren, sondern darum, einen inneren Weg zu gehen. Während die Ikone unter den Händen des Betenden Gestalt annimmt, erspürt er mehr und mehr, wie Gott in ihm lebt und weilt.

Hier üben wir uns in diesen geistlichen Weg ein – einfache ikonographische Übungen und vertiefende Impulse wechseln sich ab. Die Stille, der Sonntagsgottesdienst und die Gemeinschaft schaffen hierzu den tragenden Rahmen.

Vorkenntnisse in der Ikonographie sind nicht erforderlich. Die Kosten des benötigten Materials sind in der Kursgebühr enthalten.

Maria Theresia von Fürstenberg / Pastor Oliver Scherges
• Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 13 Uhr
• 260,00 Euro (135,00 Euro + 125,00 Euro für Kursgebühr und Material) 

> Weitere Informationen


Thema:

 

„Wenn ich NEIN sage, meine ich auch NEIN!“

Anbieter:

     

BDKJ Diözesanverband Essen

Referent/in:

 

Referent/in der »Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW«

Dauer:

10 – 15 Uhr

Kosten:

10 € (inklusive Verpflegung und Material)

Anmeldung online:

www.jugend-im-bistum-essen.de/kursanmeldung


Sonntag, 18. März 2018, 15.30 Uhr

St. Markus, Essen-Bredeney, Frankenstraße 370

J.S.Bach - Johannespassion

Chorkonzert

Merle Marie Bader, Sopran

Juliane Wenzel, Alt

Leonhard Reso, Tenor (Arien)

Daniel Tilch, Tenor (Evangelist)

Patrick Cellnik, Bass (Arien)

Michael Krinner, Bass (Jesus)

Kammerchor  St. Markus

Mitglieder der Essener Philharmonie

Leitung: Ludwig Krinner

15 / 10 € (10 / 5 €)


Rotary-Benefizkonzert

Frauenensemble „Choristers“

Carsten Böckmann, Ltg. und Orgel

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

www.urbanusmusik.de


18. März 2018, 16:00

St. Lambertikirche, Horster Str. 7, 45964 Gladbeck

Passionskonzert

Orgel trifft . . .  Barockcello

Konzert für Barockcello und Orgel

Cello: Antje Geusen, Berlin

Orgel: Konrad Suttmeyer, Gladbeck

Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten


Lesung und Gespräch mit Dr. Norbert Blüm, Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung a.D.

„Bewegt euch! Schaut nicht weg!“

Klartext eines leidenschaftlichen Humanisten Norbert Blüm geht auch dorthin, wo es unangenehm wird: Er widerstand dem Diktator Pinochet und holte Folteropfer aus chilenischen Gefängnissen. Er räsonierte nicht aus der Distanz über Flüchtlinge, sondern war in Idomeni vor Ort. In der Gewerkschaft war der ehemalige Opelianer länger als in der CDU. Die Vergötzung des Geldes ist ihm ein Gräuel. Sein Anspruch war und ist, sich zu stellen und für das Gute zu kämpfen. Gelernt hat er von vielen: von seinem Lehrer Joseph Ratzinger ebenso wie von seinem kommunistischen Onkel.
Als Kind erlebte er noch den Schrecken des Krieges am eigenen Leib. Und gerade weil er das nie vergaß, weil er weiß, was Hass, Gewalt und Terror anrichten können, streitet er in seinem neuen Buch für zentrale Werte wie Gerechtigkeit, Solidarität und für Respekt vor der Würde des Einzelnen.
Deswegen kämpft er für ein Europa, das mehr ist als eine egoistische Wirtschaftsgemeinschaft. Der Frieden im kleinen und großen ist für ihn Voraussetzung dafür. Seine Botschaft lautet: Wir müssen unseren Enkeln eine menschliche Zukunft sichern. Eine bessere Welt ist möglich. Es liegt an uns allen, sie zu verwirklichen.

In Kooperation mit:
Pax Bank Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          16,00 €

Vorverkauf:
    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr


Bitte zum Treffpunkt Kuchen mitbringen.

Für Kaffee und Getränke ist gesorgt.


Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.
Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.

  • Team des Exerzitienreferates
  • Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr
  • Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses

Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.

Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:
siehe Samstag, den 01.09.2018

> Weitere Informationen


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

22.03.2018

Das Ruhrgebiet wird unterschätzt. Die hochklassige Kulturszene braucht keinen Vergleich zu scheuen, wird aber in der Region des Bergbaus noch nicht so identitätsbildend wahrgenommen, wie sie es verdient hätte. Wie werden neue Visionen entwickelt, das Vorhandene zu stärken und Neues in der Kultur aufzubauen?

Sie liest aus ihrem Buch und analysiert im Gespräch mit dem Psychoanalytiker Thomas Auchter die Motive islamistischer Selbstmordattentäter. 

mit Olaf Kröck, Intendant Schauspielhaus Bochum; Prof. Dr. Hans Peter Noll, Vorstand Stiftung Zollverein; Franz Xaver Ohnesorg, Intendant Klavier-Festival Ruhr

Weitere Informationen und Anmeldung


Lesung und Gespräch mit dem Autor Mouhanad Khorchide

„Der erste kritische Korankommentar aus muslimischer Perspektive“

Traditionell und doch modern: Aus der Verbindung der traditionellen islamischen Koranwissenschaft mit Methoden europäischer Geschichtswissenschaften entwirft Mouhanad Khorchide einen neuen Zugang zum Koran. Obwohl der Koran als geoffenbartes Gotteswort gilt, wird er zugleich als historisch gewordener Text verstanden. Dieses Aufeinandertreffen scheinbar sich widersprechender Methoden ist Thema des Eröffnungsbandes des HthKK (Herders theologischer Koran-Kommentar), in dem Mouhanad Khorchide neben dem aktuellen Forschungsstand den eigenen hermeneutischen Ansatz erarbeitet und sein eigenes methodisches Vorgehen beschreibt.
Kann die historisch-kritische Methode der Bibelexegese ohne Verstehensverluste auch auf den Koran angewendet werden? Im Spannungsfeld von historischer, literarischer und theologischer Auslegung erwächst ein bahnbrechendes Werk, das für Diskussion und Debatten sorgen wird.

In Kooperation mit:
Arbeitskreis Interreligiöser Dialog im Bistum Essen
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:          12,00 €

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr