In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung.

„Wie finde ich einen gnädigen Gott?“ – eine Frage, die vor allem durch Martin Luther Berühmtheit erlangt hat. Er setzte sich zusammen mit seinem katholischen Gegenspieler Johannes Eck intensiv damit auseinander. Eine Frage, die knapp 500 Jahre später noch nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Wenn sich denn kein Mensch von sich aus sich in die Gemeinschaft mit Gott hineinzumanövrieren vermag, sondern auf die Gnade Gottes verwiesen ist, bleibt dann aber überhaupt noch Raum für die menschliche Freiheit? Wie ist das Verhältnis von göttlicher Gnade und freiem Willen des Menschen zu denken?

Wir wollen uns in der Frage „Wie finde ich einen gnädigen Gott?“ widmen, um uns der theologischen Grundlagen unseres Unterrichts zu vergewissern. Ein Umsetzung in methodische Anregungen ist in dieser Veranstaltung nicht vorgesehen.  

Referent
Prof. Dr. Manfred Gerwing, Universität Eichstädt-Ingolstadt und Institut für Lehrerfortbildung, Essen-Werden

Leitung
Harald Gesing, BGV Essen; Dr. Paul Rulands, IfL Mülheim

Adressaten
vornehmlich Religionslehrerinnen und Religionslehrer an Grundschulen

Anmeldung bis zum 8. Februar 2017 im Dezernat Schule und Hochschule; fon: 0201.2204-342, fax –619, e-mail dezernat.schule@bistum-essen.de

Gebühr: 15,- € inkl. Mittagessen und Kaffee


Schwerpunktthema: Religion als Ausdruck der Suche nach Sinn und Orientierung (Jgst. 11.1);

Adressaten
Lehrende in der gymnasialen Oberstufe am Berufskolleg

Leitung
Eberhard Streier, BGV Essen
Dr. Rita Müller-Fieberg, IfL Essen-Werden
Andreas Hegger, BBA Duisburg

Kursgebühr 15,- € inkl. Abendessen

Weitergehende Informationen und Anmeldung: ahegger@aol.com


Ein-Blick in die Sinus-Jugendstudie 2016

Eine Kooperationsveranstaltung im Kontext des Themenschwerpunktes „Bindung macht stark“ im Bistum Essen 2017 mit dem Caritasverband für das Bistum Essen und der Arbeitsstelle Jugendpastoral im Bischöflichen Generalvikariat Essen 

Wer täglich vielen jungen Menschen begegnet hat längst festgestellt: DIE Jugendlichen gibt es nicht (mehr). Stattdessen haben wir es mit einer Vielzahl unterschiedlicher Wertorientierungen und Lebensweisen junger Menschen zu tun und gerade diese Ausdifferenzierung stellt uns im Alltag nicht selten vor Herausforderungen

Die aktuelle Sinus-Jugendstudie gibt einen Einblick in die verschiedenen Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren. Lernen Sie die ästhetischen Präferenzen unterschiedlicher Jugendlicher und ihre Perspektiven auf einzelne Themen und Institutionen kennen. Der Fachtag bietet ihnen eine Lesehilfe für Ihre Arbeit mit jungen Menschen und dem Umgang mit Pluralität.

Im Rahmen von Workshops nähern wir uns ausgewählten Vertiefungsthemen der Jugendstudie. Erfahren Sie, aus welchen unterschiedlichen Perspektiven Jugendliche auf Themen wie Bildung und Schule oder Kirche und Caritas schauen und diskutieren Sie mögliche Konsequenzen für Ihr tägliches Handeln in Jugendarbeit und Schule. Nähern Sie sich dem Umgang junger Menschen mit (digitalen) Medien oder erarbeiten Sie Strategien für eine erfolgreiche Elternarbeit, denn die Ausdifferenzierung der Lebenswelten endet nicht mit der Jugendphase.

Lassen Sie sich für die Lebenswelten von Jugendliche sensibilisieren und entwickeln Sie gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen erste Konsequenzen für Ihr berufliches Handeln.

Leitung und Referenten
Harald Gesing, Dezernat Schule und Hochschule
Dr. Jürgen Holtkamp, Caritasverband
Christian Gentges, Arbeitsstelle Jugendpastoral

Adressaten
Lehrer/innen aller Schulformen, Multiplikatoren, Schulaufsicht, Schulberatung, Schulpolitik, Verbände

Anmeldung bis zum 15. Februar bei Sandra Rosbach per e-mail: sandra.rosbach@caritas-essen.de

Tagungsgebühr 20,- € inkl. Getränke und Mittagessen 




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen



Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Schwedische angehauchter Jazz - von heiter bis melancholisch

Seit mehr als fünfzehn Jahren ist die Band um den Essener Pianisten Meinhard Siegel auf den unterschiedlichsten Bühnen der Region zu hören. Dabei spielt der Kern der Gruppe bereits seit über 30 Jahren zusammen. Vermutlich ist das der Grund für diesen homogenen, beinahe schwerelos wirkenden Sound der Band.

Zwar wird die Gruppe oft als Jazzband bezeichnet, doch trifft diese Umschreibung nicht die eigentliche Intention der Musiker. Der größte Teil des Repertoires stammt dabei aus der Feder des Bandleaders Meinhard Siegel. Die Tatsache, dass er drei Monate des Jahres in der Einsamkeit der schwedischen Wälder lebt und arbeitet, spiegelt sich unmittelbar in seinen Kompositionen wieder:

Mal heiter und beschwingt, mal melancholisch und verträumt, mal liedhaft und verspielt – eben typisch skandinavisch.

Ein kleiner Teil des Repertoires besteht aus Bearbeitungen bzw. Interpretationen. Dabei bedient sich Meinhard Siegel ebenso an skandinavischer Volksmusik wie an zeitgenössischen Kompositionen aus dem hohen Norden. Nicht von ungefähr führte die erste Auslands-Tournee die Gruppe im Sommer 2014 ins schwedische Värmland.

Meinhard Siegel                 Piano, Komposition

Heribert Horstig                   Gitarre

Theo Giebels                       Bass

Andreas Küster                   Drums

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten



Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

26.02.2017

Am ersten Abend der neuen Woche ist Zeit für eine Unterbrechung des üblichen Rhythmus, für ein Innehalten und die Feier der Eucharistie in der AkademieKirche der Wolfsburg. Zum letzten Sonntag des Monats lädt ein musikalisch besonders gestalteter Gottesdienst Menschen ein, die auf der Suche nach geistigen Räumen, nach spiritueller Heimat sind.

Nach der Eucharistiefeier ist Zeit für Begegnung mit Brezeln und Getränken.

Zelebrant: Prälat Bernd Klaschka, Hauptgeschäftsführer der Bischöflichen Aktion Adveniat
Musikalische Gestaltung: Dominik Gerhard, Orgel


Referenten: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski


Seit 1998 benennen das Ruhrbistum und die Evangelische Kirche im Rheinland gemeisam große gesellschaftspolitische Herausforderungen und dikutieren diese beim jährlichen "Sozialpolitischen Aschermittwoch" mit wichtigen Persönlichkeiten unseres Landes.

Zum Thema Freiheit und Haltung wird Bundespräsident a.D. Christian Wulff sprechen. Den liturgischen Rahmen gestalten Bischof Dr. Fanz-Josef Overbeck und Präses Manfred Rekowski von der Evangellischen Kirche im Rheinland.

Hier den Flyer zur Veranstaltung herunterladen >>>




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Filmgespräche im Medienforum unter Leitung von Marcus Minten, Mülheim

Wilhelm Schmid, der Philosoph, der das Projekt einer „Philosophie der Lebenskunst“ im deutschsprachigen Gebiet zu seinem Anliegen gemacht hat, schreibt: „Der Philosophie ist alles zuzutrauen, nur eines nicht Lebenshilfe.“ Er setzt sich vehement für eine Philosophie ein, die „Raum für grundsätzliche Klärungsprozesse bieten kann“. Das hat sich gerade auch in der Praxis zu bewähren - in herausfordernden Lebenssituationen.
In dieser Filmreihe liegt der Focus auf dem Phänomen des Versagens, des Schuldigwerdens und den Möglichkeiten des Umgangs mit dieser Lebensdimension.

Im Medium des Films werden diese Fragen angegangen. Denn Filme bieten oft überraschende und gleichzeitig inspirierende, aber auch herausfordernde Fragestellungen und Antwortversuche. Im Spannungsfeld von Film und eigenen Lebenserfahrungen sowie Lebensentwürfen können in kreativen Auseinandersetzungen neue und andere Perspektiven entdeckt werden oder eigene Einstellungen geschärft werden.

Zu dieser Entdeckungsreise laden wir Sie herzlich ein!


Termine  
17.05.2017     1930 Uhr
05.07.2017     19.30 Uhr

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:   frei   

Einlass:  19.00 Uhr

Voranmeldungen: Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204 / 274
medienforum@bistum-essen.de


"Sühne, Opfer, Stellvertretung" - heute noch verstehbar?

Referent(inn)en:
Prof. Dr. Julia Knop, Erfurt
Eberhard Streier, Dezernat Schule und Hochschule

Leitung:
Ursula Deggerich, Dezernat Schule und Hochschule
Norbert Schwinge, VKR
Dr. Paul Rulands, IfL Essen-Werden

Adressaten:
Religionslehrerinnen und Lehrer an Gymnasien und Gesamtschulen

Anmeldung
bitte bis zum 3. Februar 2017 im Institut für Lehrerfortbildung unter der Kursnummer 171.111.37, e-mail info@ifl-fortbildung.de

Kursgebühr: 80 € inkl. Übernachtung und Verpflegung


Referenten: Maria Heun / Wolfgang Schab

Die Qualifizierung findet über zwei Tage statt: 2. und 9. März 2017

Anmeldung über Michaela Katrinski




Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

"New Incident - A Quiet Storm

New Incident, kompromißloses Frei-Improvisier-Trio mit der großen Bereitschaft, bislang unbekannte musikalische Welten zu erschließen, wagt sich in die klangliche und atmosphärische Tiefe der St. Joseph-Kirche in Duisburg.

Pianist und Organist Dr. Hans-Joachim Heßler wird das Ensemble wie schon häufiger durch sein facettenreiches und innovatives Spiel veredeln.

Diese Klangreise wird mal sperrig, mal meditativ, oft ruhig und sehr intensiv. Und, wie immer bei New Incident, unwiederholbar.

Freddy Gertges - Tenor Sax, Violin

Dr. Hans-Joachim Heßler - Kirchenorgel, Elektronik

Ralf Wißdorf - Bass

Birdy Steppuhn - Drums, Percussion"

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten



Veranstalter:

Abteilung Verkündigung und Liturgie

Leitung: Dr. Nicole Stockhoff / Philipp Winger

Bitte beachten Sie dazu die Richtlinien zum Kommunionhelferdienst im Bistum Essen.


Ein Gottesdienst für Anfänger und Fortgeschrittene

Jedes Jahr werden erwachsene Taufbewerber durch den Bischof zum Empfang der Taufe in der Osterzeit zugelassen. Dies geschieht in einem Gottesdienst am ersten Fastensonntag um 15:30 Uhr im Dom. Alle Katechetinnen und Katecheten, liturgische Dienste sowie alle, die in besonderer Weise in die Fastenzeit starten möchten, sind besonders zur Erneuerung des Taufgedächtnisses bei dieser Zulassungsfeier der erwachsenen TaufbewerberInnen im Dom ebenfalls eingeladen.

Im Anschluss an den Gottesdienst freuen wir uns auf ein anregendes Beisammensein in der Aula des Generalvikariats.

Informationen: nicolaus.klimek@bistum-essen.de


In Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung Essen-Werden (IfL)

Referenten
Prof. Dr. Bernhard Grümme, Ruhr-Universität Bochum (RUB) 

Leitung
Nicola Stud, Dezernat Schule und Hochschule
Ursula Deggerich, Dezernat Schule und Hochschule
Dr. Paul Rulands, IfL Essen-Werden

Adressaten
Religionslehrerinnen und -lehrer aller Schulformen der Sekundarstufe I

Anmeldung bitte bis zum 20. Februar an das Dezernat Schule und Hochschule, fon 0201.2204-342 oder e-mail dezernat.schule@bistum-essen.de

Gebühr 15,- € inkl. Mittagessen


Eine Veranstaltung des Exerzitienreferates:

Kontemplative Einzelexerzitien in der Gruppe

Aus den Schätzen aller Religionen steigt in unseren Tagen

eine gemeinsame Erkenntnis auf: Die Suche nach Stille und

Tiefgang kann durch bloßes Da-Sein und die schweigende

Begegnung mit dem Geheimnis Gottes einen Platz finden

und wirkt sich in der Welt aus. Das Gebet in der Stille als

wesentliche und wieder entdeckte Spiritualität ist zu einem

festen Bestandteil in unserem Angebot geworden. Diese

Exerzitien sind geeignet für alle, die bereits Vorerfahrungen

mit einem eigenen geistlichen Leben gemacht haben und

die kontemplative Gebets- und Lebensweise üben und vertiefen

wollen. Diese richtet sich nicht nach einer bestimmten

„Schule“ der Kontemplation.

 

Elemente dieser Tage sind:

Durchgängiges Schweigen während der ganzen

Exerzitien

Impulse zum Exerzitienweg in der Kontemplation

und zum Jesusgebet

Mehrmals halbstündige Gebetszeiten „Sitzen in Stille“

über den Tag verteilt

Bewegung und leichte Körperübungen zur

Unterstützung der liebenden Aufmerksamkeit

Tägliches Einzelgespräch mit der Begleitung

Eucharistiefeier

 

Ein Vorgespräch ist Bedingung für die Teilnahme.

 

Silvia Betinska / Klaus Kleffner / Johannes Lieder,

alle aus dem Exerzitienreferat

Montag, 14.30 Uhr bis Sonntag, 13.30 Uhr

395,00 Euro

 

Für Interessierte im Vorfeld zur Einführung und zum

Kennenlernen dieser Gebetsweise: Beachten Sie bitte auch

die Einführungstage und die jeden Mittwoch angebotene

Zeit des „Gebets in der Stille“. Eine zweitägige

Gelegenheit zum Gebet in der Stille bieten wir über den

Jahreswechsel an („Zeitenwende“).

> Nähere Information und Anmeldung


Referenten: Maria Heun / Dr. Andrea Redeker

Anmeldung über Michaela Katrinski





Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

09.03.2017

Moralische Fehltritte und begangene Straftaten haben Folgen für die Opfer, wirken sich aber auch auf das Leben der Schuldigen verheerend aus. Dem vollständigen Ansehensverlust folgt häufig ein sozialer Tod, wenn Familie, Freunde und Kollegen sich von ihnen abwenden oder sie in sozialen Medien Diffamierungen und Morddrohungen ausgesetzt sind. Wie ist mit Rücksicht auf deren Opfer mit Menschen umzugehen, die schwere Schuld auf sich geladen haben? Was sagt der Umgang mit ihnen über eine Gesellschaft aus? Ist die christliche Botschaft von Sünde, Vergebung und Versöhnung für heutige Schulddiskurse anschlussfähig?

mit Prof. Dr. Gereon Wolters, Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht

Wirtschaftsstrafrecht und internationales Strafrecht, RUB; Dr. Peter Wilfinger, Vorsitzender Richter am Landgericht Essen; Dr. Daniel Deckers, Redakteur, FAZ; Dr. Jan Loffeld, Theologe; Klaus Schütz, Koordinator der Gefängnisseelsorge im Bistum Essen

Veranstaltungsort: Landgericht Essen

Weitere Informationen und Anmeldung




St. Dionysius, Dionysiuskirchplatz 17, 45355 Essen

Johannespassion für Sprecher und zwei Gitarren

Konzert für Sprecher und zwei Gitarren

Niehusmann Gitarren Duo

Hubert Röser, Sprecher

Johannes-Passion für Sprecher und zwei Gitarren in St. Dionysius

Den Blick auf das Wesentliche lenken

Seit Jahrhunderten ist die »gehörte biblische Passionsgeschichte« in der Fastenzeit für viele Menschen Anlass zur Besinnung und zur Auseinandersetzung. Verschiedene Komponisten haben dabei unterschiedliche Aspekte der Evangelien ausgelotet und – zum Teil mit großem Orchester – zu Gehör gebracht. Der Komponist und Gitarrist Volker Niehusmann – unter anderem ausgezeichnet mit dem Kulturpreis der Stadt Essen – legt nun eine neue Fassung der Johannes-Passion für Sprecher und zwei Gitarren vor: Die Reduktion des Ensembles macht es möglich, dass auch in kleinsten Gruppen eine musikalische Betrachtung der Passion zu einer zeitgemäßen Auseinandersetzung führt. Die nächste Aufführung findet am 10. März 2017 (19 Uhr) in der St. Dionysius-Kirche in Borbeck statt.

Zusammen mit dem Sprecher Hubert Röser aus Altendorf präsentiert das Niehusmann Gitarren Duo eine Version der Passion, der sich deutlich anmerken lässt, dass die Welt aus den Fugen geraten ist. „Da ist einer, der in der schwersten Stunde von seinen Freunden verlassen wird und sich selbst von Gott verlassen fühlt. Könnten wir da harmonische Klänge erwarten, wo Jesus zweifelt und klagt?“ fragt Niehusmann. Das spiegelt sich in der Musik. Von Beginn an gibt es Brüche, kaum klare tonale Bezüge. Wie ein Sturmwind fliegen Töne im Chaos durcheinander. Dann tauchen Phrasenfetzen auf, wie skandierte dumpfe Parolen oder ewig gleiche Fragen oder die nichtssagenden Floskeln der leeren Antworten. Dazwischen: Verweilen in traurigem Blick auf die Welt, die Freunde, die Liebe, die Gerechtigkeit. Dazwischen: Ein Blick mit Hoffnung auf Erlösung. Daher auch manchmal harmonische Klänge und Choräle in bangem Glauben. So sind diese Musiken nicht – wie etwa Bachs Passionen – ein bedingungsloser Lobpreis der Herrlichkeit Gottes, sondern vielmehr die Sicht auf das menschliche Scheitern und all unser irdisches Elend.

Das Komponieren einer neuen Passion war eine gewaltige Herausforderung für den Musiker, der das Stück zusammen mit seiner Ehefrau Judith und dem Sprecher Hubert Röser zu Gehör bringt. Das »Niehusmann Gitarren Duo« hat ein musikalisches Repertoire von frühen Lautenstücken der Renaissance über zentrale Werke der Gitarren-Klassik und der spanischen Romantik bis zur Musik des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche CD-Aufnahmen mit erlesenen Raritäten belegen die Qualität dieses Duos, das über umfangreiche Konzerterfahrungen im In- und Ausland verfügt. Sprecher Hubert Röser ist Lektor, Rezitator und Redakteur. Er lebt und arbeitet in Altendorf und hat ein Faible für Pilgergeschichten und -gedichte.


Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

In einer inspirierenden Reise von Renaissance bis Rock widmet sich der Solist und Ausnahmekünstler  mit elegischer Ausdruckskraft der Verbindung unterschiedlicher Orgel-Klangwelten.

Orgelkonzert mit Michael Mikolaschek

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten



Eine Veranstaltung des Exerzitienreferates:

Der monatliche Oasentag, immer von 9.30 bis 18.00 Uhr,

ist eine Einladung zum inneren „Auftanken“, einfach zur Ruhe kommen, ins Gespräch mit sich selbst, mit Gott, miteinander. Eingeladen sind alle, die spüren, dass ihnen diese Rast gut tut, die Anregungen und Hilfen suchen, um ihren Alltag aus dem Glauben heraus zu gestalten.

Besonders eingeladen sind alle, die mit Besinnung und Meditation erste Erfahrungen machen möchten.

Unser Leitthema 2017:

Worte, die verbinden

Ökumene zwischen Konfessionen und Religionen

 

Selbst werden, indem ich das mir Eigene finde und behaupte -

in Beziehung und Gemeinschaft leben durch das

Verbindende, das ich erkenne und verwirkliche:

Im Jubiläumsjahr der Reformation hören wir Worte, die das

Gemeinsame der Menschen auf einer persönlichen

Glaubenssuche in der Welt von heute betonen.

Auf diesem Weg relativiert sich das Trennende von

Konfessionen und Religionen buchstäblich.

Feste Bestandteile der Oasentage sind thematische

Impulse, stille Einzelbesinnungszeiten, Austausch in der

Gruppe, am Ende die Feier eines gemeinsamen Gottesdienstes,

Stehkaffee, Mittagessen, Kaffee und Kuchen.

Da die Tage in sich abgeschlossen sind und eine Einheit

bilden, ist es erwünscht, den Oasentag von Anfang bis Ende

mitzumachen.

Thematisch bauen die Oasentage nicht aufeinander auf, so

dass eine Teilnahme an einzelnen Tagen möglich ist.

Die Tage werden von wechselnden Teams inhaltlich

gestaltet:

Regina Bappert / Gerd Belker / Erika Bergerhoff /

Silvia Betinska / Klaus Kleffner / Johannes Lieder /

Jutta Schneider

22,00 Euro

> Weitere Informationen und Anmeldung


Dieser ökumenische Ermutigungs- und Studientag steht unter dem Thema: „Wie bleiben wir gemeinsam geistlich in Bewegung?“

Die ACK Essen lädt ein, zusammen zu überlegen, was Christen in der Stadt Essen gemeinsam gut tut. Angesichts der Diskussionen um zurückgehende finanzielle Mittel, Gemeindezusammenlegungen, sinkende Gottesdienstbesucherzahlen u.a. mehr, hilft es nicht, zu jammern. Vielmehr braucht es einen gemeinsamen, geistlich ermutigenden Blick nach vorne.

Eingeladen sind alle, die an einem ökumenisch-geistlichen Austausch interessiert sind:

  • Mitarbeitende in den vielen ökumenischen Arbeitsgruppen vor Ort
  • Gemeindeleitungen und Hauskreisverantwortliche
  • Mitglieder der Presbyterien, Kirchenvorstände, Pfarr- und Gemeinderäte
  • Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Konfirmanden-, Firm- und Kommunionvorbereitung
  • Katechetinnen und Katecheten, Gemeinde- und Pastoral-Referent(inn)en,
  • Pfarrerinnen und Pfarrer, Pastorinnen und Pastoren und weitere ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende in der Pastoral

Als Referenten wirken mit Dr. Christian Hennecke, Priester des Bistums Hildesheim und Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes in Hildesheim, sowie Pfarrer Philipp Elhaus, leitender Referent für Missionarische Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Zusammen haben sie in ihrer Region mit dem Prozess „Kirche²“ eine ökumenische Bewegung angestoßen (s. www.kirchehochzwei.de), die viele Christen neu ermutigt und für ein ökumenisches „Miteinander-auf-dem-Weg-sein“ gestärkt hat.

Außerdem werden „2Flügel“ (Christina Brudereck und Benjamin Seipel, s. www.2Flügel.de ) diesen Tag mitgestalten.

Hier den Flyer zum Ermuitungs- und Studientag herunterladen >>>

Hier für den Ermutigungs- und Studientag anmelden >>>


Anbieter:

     

Eine Zusammenarbeit des BDKJ Diözesanverband Essen und der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene des Bischöflichen Generalvikariats

Dauer:

10 – 18 Uhr

Kosten:

15 € (inklusive Verpflegung und Material)

Anmeldung online:

www.jugend-im-bistum-essen.de/kursanmeldung


Eucharistiefeiern mit besonderen musikalischen Akzenten
wechselnder Musiker/innen


Innehalten – Die spirituelle Kraft der Musik spüren –
Sich vom Raum bewegen lassen


Gottes Wort hören – Das Brot des Lebens teilen
Gott suchen – Menschen begegnen – Das Leben feiern


Offen für Kommende – Herzlich zu den Gehenden –
All are welcome


Kai Reinhold, Priester für das Kardinal-Hengsbach-Haus /
Klaus Kleffner, Exerzitienreferat


An jedem 2. Sonntag im Monat um 18 Uhr,

anschließend Möglichkeit zur Begegnung mit kleinem Imbiss


Seminarkirche des Kardinal-Hengsbach-Hauses


In Deutschland sind sie zahlenmäßig klein, weltweit gehören sie zu den Großen: die Freikirchen. Wie sind sie entstanden? Was kennzeichnet eine Freikirche im Unterschied zur evangelischen Kirche? Wie stehen sie zur Ökumene? Antworten gibt Dr. Burkhard Neumann vom Johann-Adam-Möhler-Institut in Paderborn.


Werden Jungen benachteiligt?
Geschlechterrollen in der Schule

In Kooperation mit der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

Jungen brechen häufiger als Mädchen die Schule ab, bleiben häufiger sitzen, schaffen seltener das Abitur und bleiben häufiger ohne Ausbildungsstelle. Im Alter unter 25 sind sie sogar eher von Arbeitslosigkeit betroffen als junge Frauen. Fakten, die sich objektiv nachweisen lassen. Was aber steckt dahinter? Sind Jungen „dümmer“ oder nur auffälliger geworden? Wie ist es um das Rollenbild von Jungen bestellt? Was hat sich in Familien und an deutschen Schulen verändert? Welche Lösungsansätze gibt es?

Referentinnen und Referenten
Sylvia Löhrmann MdL, Schulministerin NRW
Dieter Dürand, Redakteur WirtschaftsWoche
Dr. Ilse Kamski, Schulentwicklungsforscherin, TU Dortmund
Dr. Christiane Schmidt, Schulleiterin Mariengymnasium

Leitung
Harald Gesing, Dezernat Schule und Hochschule im Bischöflichen Generalvikariat Essen
Tobias Hendrix, Katholische Akademie Die Wolfsburg, Mülheim

Adressaten
Lehrerinnen und -lehrer, Verantwortliche in der Bildungsplanung und Schulaufsicht, Eltern und weitere Interessierte

Zeit
Dienstag, 14. März 2017, 18:00 bis 21:00 Uhr

Anmeldung bis zum 7. März 2017 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg", fon 0208.99919-981, e-mail akademieanmeldung@bistum-essen.de unter der Tagungsnummer A16098.

Kursentgelt: 15,00 € inkl. Imbiss mit Getränken und Brezeln im Anschluss, Schüler/innen kostenlos




Ein Angebot des Exerzitienreferates:

Gebet in der Stille

 
Beim Gebet in der Stille schweigen wir gemeinsam und
lassen uns auf die göttliche Gegenwart ein: 2 x 25 Minuten
sind unterbrochen durch eine Gehmeditation.


Das Gebetsangebot ist offen – Sie können ohne Anmeldung
kommen. Um gemeinsam beginnen zu können, bitten wir um Pünktlichkeit.


Team des Exerzitienreferates


Mittwochs, 19 Uhr bis 20 Uhr


Franziskuskapelle des Kardinal-Hengsbach-Hauses


Wenn Sie diese kontemplative Gebetsweise noch nicht
kennen, aber Interesse daran haben, informieren wir Sie gerne.


Sie sind auch herzlich zum Einführungs- und Übungstag eingeladen:

siehe Samstag, den 18.02.2017 oder 23.09.2017

> Weitere Informationen


Lesung und Gespräch mit dem Journalisten Harald Martenstein

„Der neue Kolumnenband von Harald Martenstein – frech, böse, voll bissigen Humors“
Harald Martenstein gilt vielen als Deutschlands wichtigster Kolumnist. Seine Themen findet er in der großen Politik genauso wie in den kleinen Zumutungen des Alltags. Wenn alle sich aufregen, plädiert er für Gelassenheit, wenn alle lieb sein möchten, fallen ihm Bosheiten ein. Egal, ob er über die Staatsfinanzen, schöne Russinnen, das Kinderkriegen oder deutsche Radfahrer schreibt – Martenstein ist immer eigensinnig, geistreich und unterhaltsam. Sein liebstes Werkzeug ist der gesunde Menschenverstand, sein Feindbild sind Nörgler, Besserwisser und Dogmatiker. Dabei fürchtet er sich weder vor Hasstiraden noch vor Shitstürmen.

In Kooperation mit:
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Essen

Eintritt:           15,00 E

Vorverkauf:    Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, 45127 Essen, Tel.: 0201 / 2204-274

Abendkasse:   sofern nicht ausverkauft

Einlass:           19.00 Uhr




Sankt Joseph, Dellplatz 35, 47051 Duisburg

Dieter Kaspers liest aus seinem autobiografischen Roman

ZWEI GESCHENKTE LEBEN - Eine Duisburger Kindheit zwischen Luftkrieg und Wirtschaftswunder. Musikalische Begleitung: Stephan Furchert

Dieter Kaspers & Stephan Furchert (Lesung & Akkordeon)

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für die Musiker wird gebeten