von Thomas Rünker

Trauer um Ehrendomherrn Gerd Lohaus

Der frühere Referent für kirchliche Lehre und theologische Wissenschaft von Bischof Franz-Josef Overbeck ist am Freitag im Alter von 76 Jahren gestorben.

Der langjährige theologische Berater der Essener Bischöfe, Prälat Dr. Gerd Lohaus, ist am Freitag, 8. April, im Alter von 76 Jahren gestorben. „Die Auseinandersetzung mit der Theologie und die Suche nach der Wahrheit hat ihn sein ganzes Priesterleben lang angetrieben“, würdigte Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck den Verstorbenen. Lohaus habe seinen priesterlichen Dienst in der Zeit hoffnungsvoller Aufbrüche in den Jahren nach dem 2. Vatikanischen Konzil begonnen, erinnerte Overbeck. Besonders geprägt gewesen sei er von der Theologie Josef Ratzingers, des späteren Papstes Benedikt XVI. Als Vorsitzender der Liturgischen Kommission im Bistum Essen und als Domzeremoniar hat Lohaus zudem wichtige Akzente für eine würdige Feier der Liturgie gesetzt, die ihm stets ein großes Anliegen war.

1946 in Essen geboren absolvierte Lohaus zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann und begann 1970 mit dem Studium der Theologie in Bochum und Freiburg. 1976 wurde er zum Priester geweiht und wirkte zunächst zwei Jahre als Kaplan in der Gemeinde St. Engelbert in Essen-Mitte. Nach Fortsetzung seines Studiums und der Promotion 1984 war er als Subsidiar an St. Pius in Bochum-Wattenscheid und als Religionslehrer und Gymnasialpfarrer in Gelsenkirchen-Buer tätig sowie für die Ausbildung der Ständigen Diakone verantwortlich. 1988 ernannte ihn Bischof Franz Hengsbach zum Dozenten und Leiter des Essener Seminars für Gemeindereferentinnen.

Referent von drei Ruhrbischöfen

Totenvesper, Requiem und Beisetzung

Die Totenvesper für Prälat Lohaus wird am Ostersonntag, 17. April, um 17 Uhr im Essener Dom gefeiert. Mit einem Requiem verabschiedet sich das Ruhrbistum am Osterdienstag, 19. April, um 10 Uhr ebenfalls im Dom von Prälat Lohaus. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf dem Kapitelsfriedhof.

1991 wurde Lohaus zudem die Aufgabe des Beauftragten für Ökumenische Fragen im Bistum Essen übertragen. Ein Jahr später folgte die Ernennung zum Domvikar am Essener Dom und 1996 zum Päpstlichen Ehrenkaplan durch Papst Johannes Paul II. Ebenfalls 1996 berief Bischof Hubert Luthe Lohaus zum Dezernenten für Glaubenslehre und Gottesdienst sowie zu seinem persönlichen Referenten; von 2003 bis 2009 übernahm er diese Aufgabe auch für Bischof Felix Genn. Von 2002 bis 2005 war Lohaus zudem Geistlicher Assistent des Diözesanrates der katholischen Frauen und Männer im Bistum Essen. Seit 2006 – mittlerweile von Papst Benedikt XVI. zum Päpstlichen Ehrenprälaten ernannt – leitete Lohaus die Zentralabteilung Glaubenslehre, Liturgie und Ökumene im Bischöflichen Generalvikariat, bevor ihn Bischof Overbeck 2013 zu seinem Referenten für Kirchliche Lehre und Theologische Wissenschaft ernannte. Bis 2018 war er zudem zunächst Lehrstuhlvertreter und anschließend Lehrbeauftrager für Dogmatik an der katholisch-theologischen Fakultät der Bochumer Ruhr-Universität.

Dem Essener Dom blieb Lohaus als Domvikar Emeritus des Essener Domkapitels und als Ehrendomherr verbunden, zudem er 2011 ernannt worden war.

Die Predigt von Bischof Franz-Josef Overbeck im Wortlaut

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse