Pfarrer Dr. Francisco Lobo verstorben

Am Donnerstag, 9. Juni 2022, ist Pfarrer Dr. Francisco Lobo im Alter von 90 Jahren verstorben

Der Verstorbene, der in Gelsenkirchen gewohnt hat, wurde am 23.06.1931 in Goa/Indien geboren und am 22.04.1956 in Goa zum Priester geweiht. Nach seiner Weihe war er zunächst als Priester in Indien und später in der Priesterausbildung auf den Kapverdischen Inseln eingesetzt. Von 1964 bis 1969 absolvierte er an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom ein Aufbaustudium und wurde dort zum Dr. iur. can. promoviert. Im Anschluss daran übernahm er erneut Aufgaben in der Ausbildung von Priesterkandidaten auf den Kapverdischen Inseln.

Im Jahr 1976 wechselte Dr. Lobo ins Ruhrbistum Essen. Hier war er zunächst als Priester in der Gemeinde Herz-Jesu in Essen-Frintrop eingesetzt. Im Herbst 1976 ernannte ihn der Bischof von Essen als Krankenhausseelsorger mit dem Titel Rektor am St. Josephs-Hospital in Gelsenkirchen-Horst.

Ab Frühjahr 1979 war er zusätzlich als Diözesanrichter am Bischöflichen Offizialat tätig. Dieses Amt übte er bis ins Jahr 1997 aus. Im Herbst 1980 wurde Francisco Lobo als Krankenhauspfarrer ernannt. Seine Inkardination in die Diözese Essen erfolgte im Jahr 1982.

Nach 25 Jahren des Dienstes im Bistum Essen und 45 Jahren im aktiven Dienst wurde er mit Vollendung seines 70. Lebensjahres in den Ruhestand versetzt. Auch im Ruhestand übernahm er als Pastor im besonderen Dienst weiterhin priesterliche und seelsorgliche Aufgaben in der Pfarrei St. Hippolytus in Gelsenkirchen.

Dr. Francisco Lobo hat als Priester und Seelsorger, insbesondere in den beiden Bereichen Krankenhausseelsorge und Kirchenrecht, den Menschen im Bistum Essen die frohe Botschaft verkündet. Der Dienst für die Kranken, die Spendung der Krankensalbung und des Sakramentes der Beichte waren ihm dabei besonders wichtig.

Bis ins hohe Alter war Francisco Lobo regelmäßig in seiner Heimat Indien und schlug auf diese Weise eine Brücke zwischen dem Ruhrbistum und der Weltkirche.

Die Totenvesper wird gebetet am Mittwoch, 15.06.2022 um 18 Uhr, in der Kirche St. Hippolytus, Essener Str. 14 in 45899 Gelsenkirchen.

Das Auferstehungsamt wird gefeiert am Freitag, 17.06.2022 um 8:30 Uhr, ebenfalls in der Kirche St. Hippolytus. Die Beisetzung erfolgt im Anschluss auf der Priestergruft auf dem „Friedhof Horst Süd“ am Schleusengraben 11 in 45899 Gelsenkirchen.

Mitbrüder, die am Begräbnisamt teilnehmen, werden gebeten, Chorkleidung zu tragen.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse