von Jürgen Flatken

Bischof Overbeck bekräftigt ukrainisches Recht auf Selbstverteidigung

Mehr als 1.000 Gläubige beten nach zwei Jahren Corona-Pause wieder mit dem Ruhrbischof den traditionellen Karfreitags-Kreuzweg auf der Bottroper Halde Haniel.

„Es ist ein total schönes Gefühl, nach zwei Jahren Corona, sich endlich wieder in Gemeinschaft auf Ostern einzustimmen“, freuen sich die beiden Schwestern Jeanette und Jessica Libera aus Velbert kurz vor Beginn des traditionellen Kreuzwegs auf der Bottroper Halde Haniel. „Die letzten Jahre haben wir isoliert und jede für sich Ostern gefeiert.“

Diethild und Fritz Gulach aus Witten mussten 78 und 80 Jahre alt werden, um zum ersten Mal betend und singend den mittlerweile ergrünten Abraumhügel, bestehend aus den Hinterlassenschaften des Bergbaus, zu erklimmen. „Premiere mit Atmosphäre schnuppern“ war angesagt. „Den Kreuzweg haben wir schon in Jerusalem gebetet. Hierher haben wir es bisher nicht geschafft“, berichten die beiden. „Wir wollen endlich wieder Gemeinschaft erleben und uns bewusst auf Ostern einstimmen.“

Mit einem „herzlichen Glück auf“ begrüßte Stadtdechant Jürgen Cleve aus Bottrop die mehr als 1.000 Gläubigen, die am Karfreitag gemeinsam mit Bischof Franz-Josef Overbeck und zahlreichen Vertretern des Bergbaus den traditionellen Kreuzweg auf der Halde Haniel beten wollten. „Mit dem Kreuzweg spüren wir auch dem Leiden unserer Tage nach und welche Möglichkeiten wir als Christen haben, uns für den Frieden einzusetzen.“ Denn: „Wenn wir Jesus nachfolgen, darf es nicht folgenlos bleiben.“

Als die Menge sich auf den Weg machte, den 15 Kreuzwegstationen zu folgen, die an den Leidensweg Jesu erinnern und ihn mit Themen des Bergbaus verbinden, vereinte sich der lebhafte Gesang der Vögel mit den Gebeten und Liedern der Menschen. Das inbrünstig gesprochene „Gegrüßet seist du Maria“ aus 1.000 Kehlen erfüllte die Luft. Eine besondere Atmosphäre breitete sich aus und ließ auch die letzten privaten Gespräche verstummen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt von

youtube.com

wird aus Datenschutzgründen erst nach expliziter Zustimmung angezeigt.

Nach der letzten Station ergriff Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck das Wort und kritisierte in seiner Karfreitags-Predigt die Vereinnahmung des Christentums für den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Den russischen Machthabern gehe es immer wieder um ein christliches Image, so Overbeck in seiner Predigt. „Wäre der russische Präsident aber von der christlichen Botschaft überzeugt, würde er keinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führen. Er nutzt die Religion für seine politischen Zwecke“, wirft der Bischof dem russischen Präsidenten Vladimir Putin vor.

In der Ukraine gebe es dagegen auch „eine Ökumene des Friedens“, betonte Overbeck und verwies auf die katholische, evangelische, griechisch-orthodoxe und die unabhängige ukrainisch-orthodoxe Kirche und ergänzte: „Sogar russisch-orthodoxe Teile der Kirchen in der Ukraine, die mit dem Moskauer Patriarchat verbunden sind, feiern Putin nicht als Befreier, sondern rufen zum Frieden auf.“ Hier gelte sehr eindeutig: „Wer bezeugt, Gott zu lieben, der muss auch die Nächsten lieben!“



Gleichzeitig betonte Overbeck, der auch katholischer Militärbischof ist, dass aufgrund der christlichen Friedensethik ein Recht auf Selbstverteidigung ausgehe. Darum seien Rüstungslieferungen an die Ukraine auch grundsätzlich legitim, betont er. Angesichts der grausamen Realität des Krieges habe das Gebet für Christen „eine Kraft, die über das, was ein Mensch allein tun kann und was Menschen gemeinsam tun können, noch hinausgeht”. Overbeck: „Jedes Gebet um Frieden und Versöhnung ist zugleich auch ein Zeichen vom Glauben an das Gute im Menschen, das am Ende siegt.”

„Das war eine tolle Sache“, freuten sich die Gulachs am Ende der Veranstaltung. Sowohl die Predigt des Bischofs als auch der Kreuzweg haben den beiden rüstigen Senioren gefallen. Ihr Wunsch nach Atmosphäre und bewusster Einstimmung auf Ostern hat sich erfüllt. „Das machen wir nochmal.“

Der Karfreitags-Kreuzweg auf der Halde Haniel

In einzigartiger Weise verbinden die Kreuzweg-Stationen auf der Halde Haniel die biblische Leidensgeschichte Jesu mit der Lebens- und Arbeitswelt der Bergleute.

Die 15 Kreuzwegstationen, die von der verstorbenen Künstlerin und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg (Schwester Paula), dem Oberhausener Künstler Adolf Radecki und Auszubildenden des Bergwerks Prosper-Haniel geschaffen wurden, gelten als einzigartig in ihrer Art und Präsentation. Jede Station besteht aus einer Kupfertafel mit je einer Darstellung der Leidensgeschichte Christi und einem Element aus der Arbeitswelt des Bergbaus. Ergänzt werden sie durch Schrifttafeln mit Aussagen bekannter Persönlichkeiten der Kirche. Nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus führt der Verein „Karfreitagskreuzweg auf der Halde e.V.“ mit Unterstützung der RAG-Stiftung die traditionelle Kreuzwegprozession fort.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse