Essener Krone und Schwert mit Herzen garniert

Bunte Aktion zum „Lass Kunst dein Herz inspirieren“-Tag lockt hunderte Besucher in die Domschatzkammer. Im neuen Programmheft präsentiert das Museum bis Sommer zahlreiche weitere Aktionen.

Am "Lass Kunst dein Herz inspirieren"-Tag durften Domschatz-Besucher ihr Lieblings-Ausstellungsstück küren

Zugleich hat der Domschatz sein erstmals aufgelegtes Halbjahres-Programm vorgestellt

Bis zum Sommer gibt es zahlreiche Veranstaltungen, Führungen und Feste

Die Essener Krone und das Essener Schwert sind die beliebtesten Ausstellungsstücke in der Domschatzkammer. Aber auch die kunstvollen Broschen oder das Karolingische Evangeliar stehen in der Besuchergunst weit oben. Das hat die wenig repräsentative, aber ausgesprochen heitere Aktion der Domschatzkammer zum „Lass Kunst dein Herz inspirieren“-Tag ergeben. Hunderte Besucher haben dem Museum am Donnerstag eine kostenlose Stippvisite abgestattet und dabei mit bunten Herz-Aufklebern die Vitrine mit ihrem Lieblings-Schatzstück markiert. Außer Konkurrenz liefen in diesem Wettbewerb die Goldene Madonna und auch der über 1000 Jahre alte Siebenarmige Leuchter im Dom. „Der Titel ,Essen sein Schatz‘ bleibt natürlich unserer Goldenen Madonna vorbehalten“, sagt die stellvertretende Schatzkammerleiterin Daniela Krupp mit einem Schmunzeln.

Mit ungewöhnlichen Aktionen wie dieser macht das Team der Domschatzkammer immer wieder auf seine Sammlung aufmerksam, die am historischen Zentrum der Ruhrmetropole die über 1000-jährige Geschichte des Essener Frauenstifts erklärt. „Wer sich dafür interessiert, was in dieser Stadt vor der Industrialisierung und vor der Entstehung des Ruhrgebiets passiert ist, ist bei uns immer richtig“, sagt Krupp. Aber auch Menschen, die vor allem ihrem ästhetischen Empfinden folgen, werden im Domschatz fündig – zeigt er doch eine der größten Sammlungen mittelalterlicher Goldschmiedekunst. „Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen den Weg zu uns finden, sei es durch besondere Veranstaltungen, bei Führungen oder als auswärtige Besucher unserer Stadt“, betont Krupp.

Neues Programm-Heft präsentiert Veranstaltungen und Führungen

In einem neuen Programm-Heft präsentiert die Domschatzkammer nun alle Veranstaltungen und regelmäßigen Angebote bis zum Sommer. Neben den wöchentlichen „Wir haben einen Schatz“-Führungen (sonntags um 15.30 Uhr), lade das Heft dazu ein, eigene „Schätze“ im Programm zu entdecken, sagt Rainer Teuber, Leiter Museumspädagogik und Besucherservice. So gibt es am Weltfrauentag, 8. März, eine spezielle Führung „von Frauen für Frauen“ durch Dom und Domschatz – „schließlich haben an diesem kirchlichen Ort fast 1000 Jahre lang Frauen das Sagen gehabt“, erläutert Teuber. Und da auch die Domschatzkammer mit Andrea Wegener und ihrer Stellvertreterin Daniela Krupp unter weiblicher Leitung ist, ist die Frauenführung natürlich Chefinnensache. Zum männlichen Gegenstück lädt Teuber am 19. Mai ein: Dann gibt’s beim „Kunst-Frühschoppen“ – wie beim Weltfrauentag – Snacks und Getränke zum Kulturgenuss. Allerdings würden sich sowohl die kulinarische Auswahl als auch die Themen der Führungen unterscheiden, so Teuber.

Noch bis Anfang März steht auf dem Domhof der komplett mit Blattgold ausgekleidete „Goldraum“ für inspirierende Besuchen offen. An den Samstagen 9. und 23. Februar gibt es dort jeweils um 13 Uhr einen Kunstimpuls – und am Dienstag, 19. Februar, lädt der Domschatz um 19.30 Uhr zu einem letzten „Goldraum trifft Goldschatz“-Vortrag und -Gespräch mit dem Künstler und Architekten Thomas Kesseler.

Unter der Überschrift „Aufbrüche“ stehen zwei besondere Führungen, mit denen die Domschatzkammer den 100. Geburtstag der benachbarten Volkshochschule begleitet: „Beim ersten Termin am 16. März schauen wir auf die Geschichte von der Stiftsgründung um 850 bis zur Gründung des Bistums Essen gut 1100 Jahre später. Und beim zweiten Rundgang am 22. Juni widmen wir uns unserem Dom unter der Überschrift ,dreimal wieder aufgebaut‘“, so Teuber. Auch die Reihe exklusiver Abendführungen „Mein Dom – Glaube und Kunst“ wird 2019 fortgesetzt: Am 19. März zeigt „Lichtburg“-Chefin Marianne Menze ihre Lieblings-Orte im Dom – und am 21. Mai ist die Leiterin der Essener Denkmalpflege, Petra Beckers zu Gast.

Im Mai feiert die Domschatzkammer Geburtstag

Zudem gibt es in der Domschatzkammer bis zum Sommer Familienführungen, eine Spezial-Führung am Welttag des Buches, das Kulturpfad- und das Sommerfest – und einen Geburtstag: „Am Sonntag, 11. Mai, feiern wir die Eröffnung der Domschatzkammer vor 60 Jahren als öffentlich zugängliches Museum – und die Eröffnung unserer heutigen, modernen Räume am neu gestalteten Domhof vor zehn Jahren“, kündigt Krupp an.

Wer die Domschatzkammer lieber im individuellen Rahmen mit fachkundiger Begleitung entdecken möchte, findet im neuen Programm-Heft auch eine Übersicht der möglichen privaten Führungen. Zur Auswahl stehen sowohl Rundgänge zu allen Facetten von Dom oder Domschatz als auch Führungen zu Spezialthemen wie den Kirchenfenstern oder der modernen Adveniat-Krypta. „Außerdem bieten wir besondere Führungen für Kita- und Schulkinder an“, so Teuber.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse