Christian Sievers: Deutsche könnten vom Nahen Osten „Kulanz im Alltag“ lernen

ZDF-Moderator Christian Sievers spricht im Bistumsmagazin BENE über seine Zeit im Heiligen Land. Am Montag, 17. September, ist der Journalist mit seinem Buch „Grauzonen“ im Essener Medienforum zu Gast.

Vor allem Gelassenheit könnten die Deutschen von den Menschen im Nahen Osten lernen, sagt „Heute Journal“-Moderator, Christian Sievers, der fünf Jahre lang das ZDF-Studio Tel Aviv geleitet hat. „Gerade wir Deutschen können uns bei den Menschen in Nahost eine Menge abgucken, finde ich: Ein bisschen Kulanz im Alltag“, sagt Sievers im Interview mit BENE, dem Magazin des Bistums Essen. Regeln seien wichtig, „aber sie funktionieren besser, wenn Raum bleibt für eigenes Ermessen.“ Sievers rät zu „ein bisschen Augenzwinkern im Alltag“. Mit seinem Buch „Grauzonen: Geschichten aus der Welt hinter den Nachrichten“, in dem der 49-Jährige seine Erfahrungen im schnelllebigen Nachrichtengeschäft und im Spannungsfeld des Nahen Ostens beschreibt, ist Sievers zudem am Montag, 17. September, im Medienforum des Bistums Essen zu Gast.

Im Nahen Osten hätten ihn vor allem die Menschen in der Region überrascht, so Sievers im BENE-Interview: „Die meisten von ihnen sind offen, neugierig und geradezu beschämend gastfreundlich.“ Immer wieder habe ihn beeindruckt, „wie sie selbst in schwierigsten Situationen nach vorn gucken und einen Ausweg suchen, mit viel Energie und Improvisationskunst.“

Ein Höhepunkt seiner Tel-Aviv-Zeit sei der Besuch von Papst Franziskus in Israel gewesen, so Sievers: „Ich habe den Papst im Heiligen Land erlebt als einen, der extrem auf die Macht der Bilder setzt.“ Der Papst wisse genau, „was er damit auslöst, wenn er an Israels Sperrmauer in Bethlehem anhalten lässt und seine Hand auf den Beton legt.“ Er habe dort nichts gesagt, doch diese Geste „hat mehr Eindruck gemacht als tausend Worte“.

Sievers Buch „Grauzonen“ erzählt von den Überraschungen, dem Unerwarteten und dem Verwirrenden, mit dem Reporter jeden Tag umgehen müssen, gerade in Kriegs- und Krisengebieten. Diese Geschichten stellt Sievers am Montag, 17. September, im Medienforum nicht nur vor, sondern möchte anschließend mit den Besuchern der Lesung auch ins Gespräch kommen.

Der Eintritt für diese Veranstaltung kostet 16 Euro, Karten gibt’s im Vorverkauf im Medienforum (Zwölfling 14) oder an der Abendkasse. Einlass ist um 19 Uhr, die Lesung beginnt um 19.30 Uhr.

Redakteurin — BENE - Das Magazin des Bistums Essen

Kathrin Brüggemann

Zwölfling 16
45127 Essen

Medienforum des Bistums Essen — Leitung

Dipl.Bibl. Vera Steinkamp

Zwölfling 14
45127 Essen

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse