von Isabel Wessels

Karfreitag

Am Karfreitag gedenken die Christen des Todes Jesu. Vielerorts beten Christen an diesem Tag den Kreuzweg und erinnern in dessen 14 Stationen an das Leiden und Sterben Jesu.

14 Stationen des Kreuzweges
1. Jesus wird zum Tode verurteilt.
2. Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern.
3. Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz.
4. Jesus begegnet seiner Mutter.
5. Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.
6. Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.
7. Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz.
8. Jesus begegnet den weinenden Frauen.
9. Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz.
10. Jesus wird seiner Kleider beraubt.
11. Jesus wird an das Kreuz genagelt.
12. Jesus stirbt am Kreuz.
13. Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß der Mutter gelegt.
14. Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt.

Traditionell um 15.00 Uhr wird die Liturgie vom Leiden und Sterben Jesu gefeiert. Dieser Gottesdienst ist in seiner Form im Kirchenjahr einmalig. Er besteht aus drei Teilen: dem Wortgottesdienst, der Kreuzverehrung und der Kommunionfeier mit Hostien, die am Gründonnerstagabend geweiht wurden.

Der Karfreitag ist ein „stiller Feiertag“. Außerdem wird der letzte Freitag vor Ostern als Fastentag und in Ruhe und Besinnlichkeit begangen.

Traditioneller Kreuzweg auf die Berge-Halde Haniel in Bottrop:

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse