von Cordula Spangenberg

Bitte anschnallen: Die neue Ausgabe des Sinnstiftermag

Im Sinnstiftermag kommen Influencer, Networker, Marketing-Experten und Kirchenferne zu Wort.

Wer sich für unkonventionelle Glaubenskommunikation interessiert, findet in der 24. Ausgabe des Sinnstiftermag eine Fülle neuer Anregungen. Sinnstiftermag ist ein Internet-Magazin, das Sinnfragen, Kommunikation und religiöse Anregungen aus der Sicht von Werbern, Designern, Fotografen und Zeitanalytikern unter die Lupe nimmt.

„Bitte anschnallen“ schreiben die Macher im Editorial der neuen Ausgabe „gekauft/verkauft: Glaubenskommunikation mit Influencern und Bloggern?“. Die Debattenkultur junger Menschen findet vor allem in Sozialen Medien statt. Dort beschleunigen die aktuell beachteten Influencer in Sachen Persönlichkeitsbildung, Wertefragen und Sinnfindung das Tempo der Debatten über Sinnfragen. Die Christen als weltweit größte Community erscheinen mit ihren Glaubensinhalten erstaunlich karg in dieser Online-Welt. Beispiel gefällig? Für Jugendliche ist YouTube das beliebteste Online-Angebot – für die Hausaufgaben-Hilfe ebenso wie zur Unterhaltung. Und was bieten dort die Christen und ihre Kirchen…?

Im aktuellen Sinnstiftermag ist auch das Bistum Essen vertreten: Social Media-Experte Jens Albers berichtet im Interview darüber, wie im Ruhrbistum online und offline kommuniziert wird, um Vertrauen zu schaffen und mit Menschen ins Gespräch zu kommen.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse