Wahlaufruf der deutschen Bischöfe

Verantwortungsvolles Handeln sei nicht nur eine Anforderung an Politiker, sondern eine Aufgabe eines jeden Einzelnen. Das betonten die deutschen Bischöfe in ihrem Wahlaufruf zur Deutschen Bundestagswahl.

Die deutschen Bischöfe rufen die Bürger zur Bundestagswahl am 22. September auf. In dem Schreiben, das am Sonntag (8. September) bundesweit in den katholischen Gemeinden verlesen wird, appellieren sie an die Verantwortung jedes Einzelnen, zur Wahl zu gehen. „Verantwortungsvolles Handeln ist nicht nur eine Anforderung an Politiker, sondern auch an jeden Einzelnen", heißt es in dem Aufruf. Daher appellieren die Bischöfe an alle Gläubigen, ihre Verantwortung wahrzunehmen und sich an der Bundestagswahl zu beteiligen, aber auch immer wieder für das Gemeinwesen und die politisch Verantwortlichen zu beten.

Die Turbulenzen der vergangenen Jahre hätten erneut deutlich gemacht, wie wichtig es sei, politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entscheidungen nicht einseitig an kurzfristigen Zielen auszurichten. "Politik muss langfristig angelegt sein und Grundsätzen folgen, die auch in stürmischen Zeiten Orientierung geben", so die Bischöfe. Dies gelte auch für Entscheidungen zur Bewältigung von Krisen in Europa und weltweit. Die Bischöfe erinnern daran, dass die Politik immer in der Verantwortung stehe, die Folgen des politischen Handelns für den Zusammenhalt Europas zu bedenken. Insgesamt dürfe die europäische Krise jedoch nicht dazu verleiten, die globalen Probleme zu vernachlässigen. "Die drängenden Herausforderungen unserer globalisierten Welt verlangen ein erneuertes und vertieftes Engagement", betonen die Bischöfe.

Sie fordern in ihrem Wahl-Appell zudem, auch denjenigen Chancen zum gesellschaftlichen Ein- und Aufstieg zu ermöglichen, die vom Erwerbsleben und von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen seien oder in prekären Arbeitsverhältnissen verharrten. "Keiner darf abgeschrieben werden. Keiner ist überflüssig", mahnen die Bischöfe mit den Worten von Papst Franziskus.

Mit Besorgnis reagieren die Bischöfe in ihrem Wahlaufruf auf die Tendenz, menschliches Leben an seinem Anfang und seinem Ende als verfügbar zu behandeln. "Das Leben ist eine kostbare Gabe Gottes, die es unbedingt zu schützen gilt." Jedem Menschen komme unabhängig von seiner Leistungsfähigkeit eine unantastbare Würde zu. Es sei daher Aufgabe der Politik, sich beständig für den Schutz der Würde des ungeborenen, kranken, behinderten und alten Lebens einzusetzen. (ja)

Aufruf der Bischöfe im Wortlaut (PDF)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse