Umfrage: Pfarrbriefe sind das katholische Massenmedium

Eine bundesweite Studie belegt erstmals repräsentativ die Reichweite der Zeitschriften, die fast jede Kirchengemeinde mehrmals im Jahr für ihre Gläubigen produzieren. Bundesweit erreichen Pfarrbriefe demnach pro Ausgabe eine Gesamtauflage von bis zu 7,5 Millionen Exemplaren.


Pfarrbriefe
pro Ausgabe mit Auflage von bis zu 7,5 Millionen

Der Pfarrbrief ist das reichweitenstärkste Medium der katholischen Kirche in Deutschland. Das hat eine bundesweite Befragung von über 5000 Pfarrgemeinden bestätigt, die jetzt das Internetportal Pfarrbriefservice.de vorgestellt hat. Demnach errechnet sich die Gesamtauflage der Pfarrbriefe, die meist mehrmals jährlich von den Kirchengemeinden für ihre Gläubigen produziert werden, auf 6,6 bis 7,5 Millionen pro Ausgabe, so Thomas Rinklake vom Sozialforschungsunternehmen Xit. Das Nürnberger Institut hat die Umfrage gemeinsam mit der MDG Medien-Dienstleistung GmbH Anfang 2014 im Auftrag des Verbandes der Diözesen Deutschlands erstellt.

Der Umfrage zufolge erstellen 88 Prozent der katholischen Pfarrgemeinden mehrmals im Jahr einen Pfarrbrief. Dabei erscheint der typische Pfarrbrief für einen Verbund mehrerer Pfarreien oder Gemeinden (75%), wird kostenfrei an alle katholischen Haushalte (49%) oder sogar an alle Haushalte (22%) auf dem Gebiet der Pfarrei verteilt. Die Zeitschriften sind in der Regel geheftet (78%), umfassen im Schnitt pro Ausgabe 24 Seiten, haben farbige Titelseiten (61%) werden überwiegend von der Kirche finanziert (87%) und nur zu einem geringen Teil über Anzeigen oder andere Werbeeinahmen. Inhaltlich findet sich bei rund der Hälfte der Pfarrbriefe stets ein Schwerpunktthema im Heft.

„Erstmals liegen zur Pfarrbriefarbeit in Deutschland und zum kostenfreien Dienstleistungsangebot von Pfarrbriefservice.de belastbare Zahlen, Daten und Fakten vor. Die Ergebnisse beflügeln unseren Einsatz für das Massenmedium Pfarrbrief und seine Macherinnen und Macher“, freut sich Johannes Simon, Leiter von Pfarrbriefservice.de. Die Internetseite ist ein gemeinsames Angebot deutscher Bistümer, das den meist ehrenamtlichen Pfarrbriefredaktionen kostenlos Texte und Fotos für ihre Arbeit bereitstellt. Auch das Ruhrbistum ist beteiligt und wird sein Engagement hier künftig deutlich ausbauen – etwa in der Beratung, Begleitung und Schulung von Pfarrbrief-Redaktionen.

Für das Bistum Essen spiegelt die Umfrage eine ähnliche Situation wie im Bundesgebiet wieder. Gleichzeitig wird beim näheren Hinschauen die große Vielfalt der Pfarrbriefe deutlich: Von lediglich zu Weihnachten und Ostern produzierten Mitteilungsblättern bis hin zu professionellen, farbig gedruckten und mit journalistischem Anspruch erstellten Monats-Magazinen reicht der Bogen der Zeitschriften, die aus Sicht des Bistums Essens gerade in der Ballungsraum-Region des Ruhrgebiets ein wichtiges Medium sind, um Menschen über die Kirche und ihre Botschaft zu informieren. Auch nach dem Start des bistumsweiten Mitgliedermagazins BENE sind die Pfarrbriefe ein wichtiges Medium, das über das Leben an der Basis der Kirchengemeinden informiert.

Christian Klenk, Medienwissenschaftler an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, unterstreicht mit Blick auf die Umfrage-Ergebnisse, dass der Pfarrbrief auch bei anderen Untersuchungen bei den Nutzerzahlen eindeutig vorne liege. „Er erreicht zwei Drittel der Katholiken“, so Klenk. Auch Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), hebt die Bedeutung der Pfarrbriefarbeit hervor: „Die Zahlen zeigen, dass der Pfarrbrief das Medium für die Kommunikation an der Basis ist. Pfarrbriefe sind unerlässlich für die Kommunikation und erreichen gut den Endverbraucher.“ Er habe großen Respekt davor, „wie sehr in den letzten Jahren die Pfarrbriefe bundesweit professionalisiert worden sind“, so Kopp. „Die Pfarrbriefmacherinnen und -macher sollten sich durch dieses Ergebnis neu motiviert fühlen. Pfarrbriefarbeit wird ernst genommen“, betont der Sprecher der DBK. (tr)

Weitere Informationen sowie kostenloses Material und viele Tipps für Pfarrbriefredaktionen unter www.pfarrbriefservice.de.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse