Um- und Aufbrüche in der Kinder- und Jugendliteratur

„Bruchstellen – Biografische Um- und Aufbrüche in der Kinder- und Jugendliteratur“ heißt das Thema einer Tagung der Reihe "Spurensuche", die vom 20. bis 22. Februar 2015 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim stattfindet.


Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Lebenspläne gelingen nicht immer. Die Welt von Kindern und Jugendlichen ist zerbrechlich, ob Schicksalsschläge in der Familie und in Freundschaften, ob Krankheiten, Todesfälle, Kriegsausbrüche oder Heimatverlust über sie hereinbrechen. Bruchstellen entstehen schnell und plötzlich.

Welche Geschichten werden in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur darüber erzählt? Welche Bilder der Hoffnung, auch mit Hilfe des Glaubens, zeichnen die Autorinnen und Autoren der Gegenwart, und können daraus neue biographische Aufbrüche entstehen? Um diese Fragen geht es in der Reihe „Spurensuche“ auf einer Tagung zum Thema „Bruchstellen – Biografische Um- und Aufbrüche in der Kinder- und Jugendliteratur“, zu der das Medienforum des Bistums Essen und die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ für den 20. bis 22. Februar in die Akademie, Falkenweg 6, Mülheim-Speldorf, einladen.

In Workshops werden Umbrüche in kreativen Texten, Bildern und Musik praktisch zu erleben sein. Der international bekannte Handpuppenspieler Neville Tranter zeigt mit „The King“ den Try out seines neues Stücks über einen alternden Star, der um seine Würde kämpft. Die Literarische Nacht bringt neue Texte zum Leuchten.

Tagungsbeginn: 20. Februar, 18 Uhr, Tagungsende: 22. Februar, 13.30 Uhr. Tagungsbeitrag: 75,00 Euro (inkl. Mahlzeiten); Übernachtung pro Person EZ 50,00 Euro, DZ 36,00 Euro. Die Teilnahme an der Literarischen Nacht kostet 25 Euro pro Person, am Stuffet Puppet Theatre 10,00 Euro. Auskünfte und Anmeldung zur Tagung (Nr. 15046) bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, unter Tel.: 0208/ 999 19, per E-Mail an akademieanmeldung@bistum-essen.de oder online. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse