Sternsinger bringen Bergleuten auf Prosper-Haniel den Segen

Jungen und Mädchen aus Bottrop unterstützen Kinder in Bolivien und treten für sichere Fluchtwege über das Mittelmeer ein.

Jungen und Mädchen aus Bottrop unterstützen Kinder in Bolivien

Am Schacht 10 zur Untertagewelt des Bergwerks Prosper-Haniel in Bottrop brachten am Montag 40 Sternsingerinnen und Sternsinger der katholischen Gemeinde St. Ludger den Bergleuten ihren Segen. Begleitet wurden sie unter anderem vom Essener Weihbischof Ludger Schepers, dem Bottroper Propst Paul Neumann und Pastor Andreas Willenberg.

Die Sternsinger-Aktion unterstützt im Jahr 2016 vor allem Projekte für Kinder in Bolivien. Rund 330.000 Sternsinger sind dafür in diesen Tagen in ganz Deutschland unterwegs. Auf der Zeche Prosper-Haniel waren die Sternsinger schon zum siebten Mal zu Gast, um mittags zum Schichtwechsel der Bergleute altbekannte Lieder zu singen und den Segensspruch „C+M+B“ – lateinisch für „Christus segne dieses Haus“ - an die Tafel am Schacht zu schreiben.

„Es ist eine schöne Tradition, dass zu Beginn des neuen Jahres die Sternsinger die Bergleute auf Prosper Haniel besuchen“, freute sich Bergwerksdirektor Jürgen Kroker über den Besuch der Jungen und Mädchen aus Bottrop. Auch wenn die deutschen Bergwerke die sichersten Steinkohle-Zechen der Welt seien, sei es ein gutes Gefühl, wenn die Sternsinger den Bergleuten Gottes Segen mit auf den Weg unter Tage gäben. Im Dezember hatte das Bergwerk Auguste Victoria in Marl die letzte Kohle gefördert. Kroker: „Wir hier in Bottrop werden gemeinsam mit dem Bergwerk in Ibbenbüren als letzte Bergwerke in NRW noch bis 2018 Kohle fördern. Dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau in Deutschland sozialverträglich. Und natürlich freuen wir uns, wenn bis dahin auch in jedem Januar die Sternsinger zu uns kommen.“

Zusätzlich zum traditionellen Sternsingen beteiligten sich die Bottroper Jungen und Mädchen in diesem Jahr an der Sternsinger-Flüchtlingsaktion „Leben retten!“. Einer Vertreterin des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“ überreichten sie zwei bemalte Holzplanken, die zusammen mit vielen weiteren Planken von Kindergruppen aus ganz Deutschland zu einem Rettungsboot verbaut werden. Das Boot steht als Symbol für sichere Fluchtwege, „damit keine Menschen im Mittelmeer sterben“, so die Kernbotschaft der Aktion. Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2016 werden die Sternsinger das Rettungsboot an Verantwortungsträger in Deutschland und Europa übergeben. (cs)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse