Schönheitsideal und Wellness kontra Alter und Krankheit

Das Leben besteht nicht nur aus Glück, Lebensfreude oder Erfolg. Auch Krisen, Sorgen, Krankheit und Leid gehören dazu. Das unterstrich Weihbischof Franz Vorrath bei der Wallfahrt der älteren, kranken und behinderten Menschen in Bochum-Stiepel.

Wallfahrt der älteren, kranken und behinderten Menschen
 
Die schwierigen Seiten des Lebens auszublenden und zu verdrängen und allein Glücksmomenten und Idealen des Zeitgeistes hinterher zu jagen, davor warnt der Essener Weihbischof Franz Vorrath. „Schönheitsideale werden heute so intensiv beworben, dass sich schon Minderjährige operieren lassen, wenn sie der Meinung sind, nicht der Norm zu entsprechen“, sagte Vorrath am Samstag, 25. Mai, im Festgottesdienst bei der Wallfahrt der älteren, kranken und behinderten Menschen in Bochum-Stiepel. Ein „gewisser Körperkult sei längst zu einem Massenphänomen geworden, angetrieben durch den „Traum vom immer jungen, gesunden, dynamischen und fast unsterblichen Leben“. Den Maßstab gäben die Fitness- und Wellnessbewegungen vor. Einschlägige Magazine lieferten  erfolgsversprechende Rezepte.

„Behinderte, kranke, alte und pflegebedürftige Menschen haben es da nicht leicht“, betonte der Weihbischof vor den über 1.500 Seniorinnen und Senioren aus über 30 katholischen Einrichtungen des Ruhrbistums. „Hätte man das nicht verhindern können?“ – mit dieser Frage müssten sich heute Eltern konfrontieren lassen, die ein Kind mit Down-Syndrom ganz selbstverständlich angenommen hätten. Bei der kleinsten Abweichung vom „Ideal“ werde sofort gefragt, ob man das nicht operieren könne. Schwerkranke hingegen fragten sich, ob ein solches Leben noch lebenswert sei. Alte Menschen klagten über die erdrückende hoher Pflegekosten.

„Fürchten müssen wir uns nicht zuerst vor Krankheit und Leid, sondern vor allem vor einer Welt, in der Kranke, Alte und Menschen mit Behinderungen keinen Platz mehr haben und nur noch als Belastung angesehen werden “, so Vorrath. Gott verspreche kein Leben ohne Sorgen, Leid, Krisen, Probleme, Krankheit und Schmerz. „Ein Leben in Fülle, für das Gott uns erschaffen hat, zeichnet sich dadurch aus, Glück und Lebensfreude ebenso anzunehmen wie Krankheit und Leiden“, sagte der Weihbischof. Doch Gott sei gerade denen nahe, „die die Last der Krankheit und des Alters tragen“. Dies komme in der Krankensalbung zum Ausdruck, die der Weihbischof den Wallfahrern in Bochum spendete. (do)


Predigt von Weihbischof Franz Vorrath

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse