„Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“

In den Tagen zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Januar werden wieder viele "kleine Könige" in den Straßen des Ruhrbistums unterwegs sein. Sie bringen die Botschaft von Weihnachten in die Häuser und Wohnungen und bitten zugleich um eine Spende für Kinder in Not.



Tausende kleine Könige ziehen wieder durch das Ruhrbistum

Caspar, Melchior und Balthasar – in Anlehnung an die drei Weisen aus dem Morgenland sind rund um den Dreikönigstag am 6. Januar wieder die Sternsinger in den Straßen der Städte und Kreise des Bistums Essen unterwegs. Das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2012 lautet „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“

Mit ihrem aktuellen Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – deutlich, dass die Rechte von Kindern überall auf der Welt geachtet und unterstützt werden müssen. Die Mädchen und Jungen setzen sich dafür ein, dass Erwachsene und Politiker ihre Rechte und die der Gleichaltrigen in aller Welt schützen. Denn Armut und Gewalt sind massive Verletzungen der Kinderrechte, Gesundheitsversorgung und Bildung müssen selbstverständlich sein. Doch gerade in Nicaragua, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen, werden die Kinderrechte von vielen mit Füßen getreten. Missbrauch, Misshandlung und häusliche Gewalt gegen Kinder sind dort an der Tagesordnung. Die Sternsinger unterstützen in Nicaragua unter anderem Projekte, in denen Kinder sich für ihre Rechte einsetzen. Sie werden „stark“ und selbstbewusst gemacht, um sich vor Übergriffen schützen zu können.

Im Ruhrbistum machen sich mehr als 5.000 Kinder und Jugendliche als Könige verkleidet auf den Weg zu Menschen in den Häusern, Läden und Büros zwischen Rhein und Lenne. Traditionell bringen die Sternsinger den Segen für das neue Jahr in jedes Haus und bitten zugleich um eine Spende für Kinder in Not. Mit Kreide schreiben sie an die Haustüren 20+C+M+B+12 (Christus+Mansionem+Benedicat - Christus segne dieses Haus). Wenn sie den Menschen den Segen Gottes in die Häuser tragen und sich für Kinder in Not einsetzen, verkünden sie die Botschaft von Weihnachten: „Gott will Frieden für alle Menschen und wir helfen dabei mit.“


Mehr als 1,2 Millionen Euro sammelten die Sternsinger im Ruhrbistum bei der letzten Aktion

Im Rahmen der Sternsinger-Aktion 2011, die in Essen eröffnet wurde,  haben die „kleinen Könige“ aus 177 beteiligten Gemeinden des Ruhrbistums  mehr als 1,2 Millionen Euro gesammelt. Aber nicht nur Kinder in den Projekten in Nicaragua profitieren vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten, in Flüchtlingslagern oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in rund 110 Ländern der Welt werden jedes Jahr in mehr als 2.100 Projekten betreut und versorgt, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden.

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Knapp 772 Millionen Euro wurden seither gesammelt, über 60.800 Projekte für Kinder in den Ländern der so genannten Dritten Welt unterstützt.  (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse