"Kidix": Höhere Qualität, schärferes Profil

„Kidix“ lautet der Name eines neuen Kurs-, Fortbildungs- und Marketingkonzepts, das die Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung in Nordrhein-Westfalen (LAG KEFB) jetzt vorgestellt hat. Das Konzept gibt Kursen mit Eltern und Kindern von einem bis drei Jahren einen gemeinsamen Rahmen vor.

Kurse für Eltern mit Kleinkindern erhalten neues Konzept

„Kidix“ lautet der Name eines neuen Kurs-, Fortbildungs- und Marketingkonzepts, das die Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung in Nordrhein-Westfalen (LAG KEFB) jetzt vorgestellt hat. „Das Konzept gibt für alle Kurse mit Eltern und Kindern von einem bis drei Jahren einen gemeinsamen Rahmen vor“, so Projektleiterin Monika Hannibal, Qualitätsbeauftragte der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Bistum Essen (KEFB).

Mit diesem Konzept reagiert die Landesarbeitsgemeinschaft auf den gestiegenen Bildungs- und Informationsbedarf von Eltern mit Kleinkindern und den zunehmenden Wettbewerb auf dem Markt der Familienbildung. „Ein gemeinsames Aufgabenverständnis, identische Konzeptvorstellung und höhere Qualität sollen das Profil der katholischen Angebote schärfen und Eltern auf diese Weise die Orientierung erleichtern“, betont Hannibal.

Didaktisch setzt das Kidix-Konzept, das seit November 2010 entwickelt wurde, bei den teilnehmenden Eltern und Kindern an: Die Auswahl der Themen und Methoden soll sich nach ihren Bedürfnissen richten. Das bedeutet, dass das Konzept keine festen Rezepte für Kurseinheiten vorgibt. „Es ist auch nicht als Ideenpool zu verstehen, aus dem man nach Belieben Elemente herausgreifen kann, sondern als Gesamtkonzept, das sich der christlich-biblischen Lebensauffassung verpflichtet weiß“, erläutert die Projektleiterin. Zu dieser Auffassung zählten unter anderem die „unbedingte Anerkennung der Würde des Kindes“ sowie sein „Recht auf selbstständige Entwicklung“. Auch die Erwachsenen seien „Subjekte des Bildungsprozesses“ und sollten Zugang zu wichtigen Einsichten und Überlegungen über Bildung und Erziehung erhalten. Neu sei der feste Bestandteil der Elternbildungszeit innerhalb der Kursstruktur.

„Inhaltlich beschreibt das Konzept, wie Eltern-Kind-Kurse der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung professionell gestaltet werden sollen“, so Monika Hannibal. Angesprochen werden unter anderem Kursorganisation, Kursleitung oder Kursthemen. Besonderer Wert wird auf die immer gleich bleibende Struktur der Kursstunde gelegt, zu der stets gemeinsame und getrennte Aktivitäten von Eltern und Kindern zählen. Das Konzept enthält ferner Rahmenbedingungen für die Fortbildung der Kursleiter, für das Marketing und Qualitätsmanagement.

„Kidix Eltern-Kind-Kurs“ wurde von einer Projektgruppe aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in NRW entwickelt. Das Bildungskonzept kommentiert haben Professorin Dr. Carola Iller von der Universität Linz/Österreich und Professor Dr. Ulrich Papenkort vom Fachbereich Soziale Arbeit an der Katholischen Fachhochschule Mainz.

„Nach den Osterferien werden erste Eltern-Kind-Kurse im Sinne des Konzeptes in den zehn Katholischen Familienbildungsstätten der KEFB im  Ruhrbistum beginnen“, so Hannibal. Eine entsprechende Schulung der Kursleiterinnen und -leiter habe in allen Diözesen in Nordrhein-Westfalen bereits stattgefunden.  Dass der Start von „Kidix“ jetzt erfolgt, darüber freut sich die Projektleiterin auch noch aus einem anderen Grund: „In diesem Jahr findet im Bistum Essen unter dem Motto ‚Bindung macht stark‘ eine große Familienkampagne statt.“ Das neue Konzept sei ein weiterer Baustein, die Qualität der Arbeit für und mit Familien im Ruhrbistum zu erhöhen.  (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse