„Himmel und Hölle“

Mit einer experimentellen Klangreise im Gepäck ist die Künsterlergruppe "The colour of soundpoetry" am Mittwoch, 28. September, zu Gast im Medienforum des Bistums Essen. Basierend auf dem Konzeption des Romans "Rayuela" verbindet die Gruppe Literatur, Musik und Klang zu einer Gesamtcollage über Lateinamerika.

Grenzgänge zwischen Literatur, Musik und Klang

Zu einer experimentellen Klangreise mit Texten und Musik lädt das Medienforum des Bistums Essen für Mittwoch, 28. September, um 19.30 Uhr ein. Ausgangspunkt dieser Klangreise bildet die Konzeption des Romans "Rayuela", (deutsch: Himmel und Hölle) von Julio Cortázar.

„Himmel und Hölle", das ist nicht nur ein Hüpfe-Kästchenspiel, es ist auch ein Bild für Lateinamerika, für die Beziehung zwischen Lateinamerika und Europa sowie ein Bild für die gesamte menschliche Existenz. Spanisches Madrigal, Jazz, Tango und improvisatorische Klangentwicklungen verbinden sich unter anderem mit García Márquez, Carpentier, Pablo Neruda, Eduardo Galeano, historischen Quellen, dem Tagebuch des Christoph Columbus, Reiseberichten von Humboldt und Darwin. Gedanken über Mythen, Träume, Beziehungen und Einflussnahme in einem assoziativen Neben-, Mit- und Gegeneinander von Musik und Sprache, gedacht, gemacht, gesprochen von drei Europäern, die der Faszination Lateinamerikas erlegen sind, ohne je dort gewesen zu sein.

Die Gruppe The colour of soundpoetry verbindet Literatur, Musik, Klang sowie immer wieder auch Malerei zu einem atmosphärischen Ganzen. Ausgehend von einem Gedankenbild spielen die Künstler mit Texten und Klängen verschiedenster Herkunft: Klavier, Saxophon, Gitarre, Querflöte, Klarinette, Akkordeon ebenso wie Ocean Drum und Rainmaiker, klingende Weingläser und Tinwistle; Sprechmotetten und Gesang, dramatische Lesung, Gedichte und Sachtexte, all' das tritt miteinander in einen Dialog und wird verwoben zu einer Gesamtcollage, die die Wirkung der gelesenen Texte unterstreicht und einen sinnlichen Zugang verschafft.

Der Eintritt kostet 10,00 Euro. Karten für die Veranstaltung, die in den Räumen des Medienforums des Bistums Essen stattfindet, sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer 0201/2204-274. (ms)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse