Grundsteinlegung für neues Sport- und Betreuungszentrum

Eine neue Sporthalle sowie Betreuungsräume für den Ganztagsbetrieb samt Mensa erhält das Bischöfliche Abtei-Gymnasium in Duisburg-Hamborn. Entsprechend groß ist die Freude bei der ganzen Schulgemeinde. Das war heute bei der Grundsteinlegung zu spüren, die Generalvikar Klaus Pfeffer vollzog.

Abtei-Gymnasium in Duisburg freut sich auf Erweiterung für den Ganztagsbetrieb 

Das Bischöfliche Abtei-Gymnasium in Duisburg-Hamborn erhält eine neue Sporthalle sowie Betreuungsräume für den Ganztagsbetrieb samt Mensa für die Oberstufenschüler. Dementsprechend groß ist die Freude bei den Schülerinnen und Schülern, Lehrern, Eltern und auch beim Bauherrn, dem Bistum Essen. Das war bei der feierlichen Grundsteinlegung am Dienstag, 24. September, deutlich zu spüren.

„Ich freue mich sehr, dass wir heute eine Grundsteinlegung feiern dürfen“, versicherte der Generalvikar des Ruhrbistums, Klaus Pfeffer. Das komme  heutzutage ja nicht mehr so häufig vor. Da das Abtei-Gymnasium seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 zu einem Ganztagsgymnasium ausgebaut werde, seien Erweiterungen notwendig. Dass das  Bistum Essen in dieses Projekt rund 3,75 Millionen Euro investiere, zeige, „dass uns Kinder und Jugendliche wichtig sind“, so Pfeffer. Diese Schule sei ein Ort, „wo junge Menschen zusammen mit Erwachsenen lernen und leben, wo sie Orientierung und ein Fundament für ihr Leben erhalten“. Die Grundsteinlegung unter den Segen Gottes zu stellen, mache deutlich, „dass wir alle ein sicheres Fundament und eine Kraft brauchen, die von Gott kommt“, so der Generalvikar. Gemeinsam mit dem Abt des benachbarten Prämonstratenserklosters, Albert Dölken, segnete er den Grundstein.

Mit einer Duisburger Zeitung, von Schülern gestalteten Plakaten, Münzgeld, einer Bronzeplakette mit dem Schulsignet „Stern der Erlösung“ sowie der auf Lederhaut geschrieben Urkunde, die Schulleiter Thomas Regenbrecht verlas, wurde die Grundsteinrolle gefüllt und anschließend im Stein versenkt. Dann griffen Generalvikar Pfeffer, der Dezernent für Schule und Hochschule im Bistum Essen, Bernd Ottersbach, Jörg Niermann, im Ruhrbistum zuständig für Bauangelegenheiten und Liegenschaften, Claudia Bürgener, die Projektleiterin des Bauherrn, sowie die Schülersprecher Ulrike Bönigk und Jonathan Beierle zu Maurerkelle und Speis, um den Grundstein symbolisch zu verschließen.

„Das ist wirklich ein großer Tag für die Schule“, betonte der Schulleiter, der auch zahlreiche Vertreter der Stadt, des Bezirkes Hamborn und der Baufirmen begrüßen konnte. Er dankte dem Bistum Essen, der Bezirksvertretung Hamborn, die die Planungen engagiert unterstützt habe, den Firmen und allen Helfern, die an der Errichtung dieses neuen Zentrums mitwirken.

Rund 38 Meter breit und 59 Meter lang wird das neue Gebäude sein und eine Nutzfläche von 1700 Quadratmetern bieten. Errichtet wird es nach den Plänen der Firma Goldbeck, Bielefeld. Die Sporthalle mit einer Höhe von neun Metern erfüllt dabei sogar Wettkampfvorgaben. Vier Räume und eine Cafeteria kommen dem Ganztagsbetrieb zugute. Bei dem Projekt legt das Bistum als Bauherr großen Wert auf Energieeffizienz und CO2-Einsparungen sowie auf Nachhaltigkeit beim Umweltschutz. Im Sommer 2014 soll das neue Sport- und Betreuungszentrum fertig gestellt sein. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse