Essen feiert das Fest der Stadtpatrone

Zum Fest der heiligen Kosmas und Damian werden die Reliquien der heiligen Ärzte zur Verehrung in den Dom gebracht. Während dem Pontifikalamt mit Bischof Overbeck wird außerdem Pfarrer Wolfgang Pingel von Dompropst Zander als neues Mitlied des Domkapitels aufgenommen.

Einführung neuer Domkapitulare

Am Sonntag, 28. September, feiern das Essener Domkapitel und die Stadtkirche von Essen das Fest der heiligen Ärzte Kosmas und Damian. Die Feier zur Verehrung der Märtyrer beginnt um 10.00 Uhr mit einem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck im Essener Dom. Anlässlich des Festes werden die Reliquien der Heiligen aus der Domschatzkammer in den Dom gebracht.

Im Rahmen des Pontifikalamtes wird Dompropst Thomas Zander den Pfarrer der Gelsenkirchener Pfarrei St. Hyppolytus, Wolfgang Pingel, als nichtresidierenden Domkapitular ins Domkapitel aufnehmen. Weihbischof Wilhelm Zimmermann wird als residierender Domkapitular eingeführt und tritt damit die Nachfolge von Weihbischof em. Franz Vorrath an.

Im Anschluss an den Gottesdienst hält Diplom-Theologe Roman Blaut, Referent für ehrenamtliches Engagement im Bischöflichen Generalvikariat, den Festvortrag bei Empfang zum Fest der Stadtpatrone in der Aula des Bistums (Zwölfling 16). Um Anmeldung wird gebeten unter KR.Essen@Bistum-Essen.de.

Das Kosmas-und-Damian-Reliquiar steht auch während der anderen Gottesdienste an diesem Wochenende zur Verehrung im Dom. Um 16.00 Uhr lädt die russisch-orthodoxe Kirchengemeinde der Hll. Uneigennützigen Kosmas und Damian Essen lädt zu einem besonderen Gottesdienst mit Verehrung der Reliquien im Dom ein.

Der Legende nach lebten Kosmas und Damian in Arabien. Sie zogen durch die Städte, verkündeten Christus und heilten Kranke ohne dafür Gegenleistungen anzunehmen. Mitte des 9. Jahrhunderts brachte Bischof Altfrid von Hildesheim die Reliquien der Heiligen nach Essen und Hildesheim. (md/jkw)

Infografik zu Kosmas und Damian

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse