Danke schön und auf Wiedersehen!

Ein Jahr lang haben sie soziale Einrichtungen Tag für Tag unterstützt. 46 Jugendliche, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Bistum Essen absolviert hatten, wurden jetzt verabschiedet.


Bistum Essen verabschiedet sich von 46 FSJlern

Das große „Familienfoto“ gehört einfach dazu. Vor dem „Schloss“ des Jugendhauses St. Altfrid in Essen-Kettwig bringen sich rund 80 Personen in Position. Wenn die Jugendlichen zum Ende des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) noch einmal im Jugendhaus St. Altfrid zusammen treffen, sind auch immer Vertreter der Einsatzstellen dabei. Es ist es voll, bunt und lustig.

In den vergangenen zwölf Monaten waren im Ruhrbistum 46 junge Frauen und Männer Tag für Tag in verschiedenen sozialen Einrichtungen tätig. Sie haben ihren Dienst freiwillig in Krankenhäusern, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Kinderheimen, Grundschulen, Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen geleistet.

„Mir ist es ein besonderes Anliegen, all denjenigen heute zu danken, die so viel investiert haben“, so Hans Werner Thönnes, der Ständige Vertreter des Diözesanadministrators im Bistum Essen. Mit Blick auf die jungen Frauen und Männer dankt er für deren Mut und Engagement. Ein Dank wolle er aber auch den Einrichtungen, die die FSJler aufnehmen, aussprechen. „ Ich finde es schön, dass es so viele Einrichtungen gibt, die sich öffnen und so jungen Menschen auch die Möglichkeit bieten, soziale Berufsfelder näher kennenzulernen.“(dr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse