von Simon Wiggen

CO2-Einsparung dank neuer LED-Beleuchtung

Modernisierung im Bischöflichen Gymnasium und in der Sekundarschule reduziert den Stromverbrauch der Beleuchtung um über 80 Prozent.

Das Schulzentrum Am Stoppenberg in Essen hat im Gymnasium und in der Sekundarschule mehr als 800 Leuchten gegen neue LED-Technologie ausgetauscht. Damit sollen für die Beleuchtung voraussichtlich 127 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart und mehr als 80 Prozent weniger Strom verbraucht. „Die Einsparungen sind ungefähr so hoch wie der jährliche Verbrauch von 44 Vier-Personen-Haushalten“, sagt Ludger Essen von der Abteilung Bau und Immobilien des Bistums Essen, das Träger des Schulzentrums ist und die Modernisierung in den vergangenen Monaten durchgeführt hat.

Im Bischöflichen Gymnasium wurden fast 300 der alten Lampen gegen neue LED-Leuchten mit Bewegungsmelder ausgetauscht. Dort spart die Schule pro Jahr 65 Tonnen des Treibhausgases CO2 ein, der Stromverbrauch für die Beleuchtung reduziert sich um 86 Prozent.

In der Bischöflichen Sekundarschule wurden mehr als 500 neue LED-Leuchten mit Bewegungsmelder installiert. Dort werden pro Jahr 62 Tonnen CO2 eingespart, der Stromverbrauch sinkt um 87 Prozent.

Gefördert wird diese Modernisierung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Bau mit 30 Prozent der gesamten Investitionskosten. Ziel des bundesweiten Förderprogramms im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ist es, den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren. (SW)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse