Bischof Overbeck: „Ich bin richtig stolz auf euch“

Das Kulturhaupstadtjahr Ruhr.2010 war bunt. Doch es endete jetzt noch bunter. Dafür sorgten die über 1.000 Sternsinger aus sieben deutschen Diözesen bei der bundesweiten Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen in Essen, die unter dem Leitsatz "Kinder zeigen Stärke" steht.


Bundesweite Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen in Essen

Pünktlich um 10.00 Uhr fiel am Donnerstag, 30. Dezember, in Essen der Startschuss zur bundesweiten Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen. Über 1.000 Sternsinger aus sieben deutschen Diözesen wurden im Essener Dom unter anderem von Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck, NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger und dem Oberbürgermeister der Stadt Essen, Reinhard Paß,  herzlich begrüßt. Mit ihren Sternen, Kronen und prächtigen Gewändern sorgten die kleinen Könige für ein farbenfrohes Bild und einen überaus bunten Ausklang des Kulturhauptstadtjahres Ruhr.2010. Das Bistum Essen war erstmals Gastgeber einer bundesweiten Eröffnung der Sternsingeraktion.

Aus allen Nähten platzte der Dom angesichts des gewaltigen königlichen Andrangs. Ohne Scheu stellten hier die Sternsinger Anthony Amadi (10) und Michelle Lurtz (13), beide aus der Gemeinde St. Peter und Paul in Duisburg-Marxloh, sowie Christoph Melles (13) und Deborah Oppermann (9) aus der Gemeinde St. Ludgerus in Bottrop-Fuhlenbrock der Prominenz einige Quizfragen. Dabei erwiesen sich alle als "bibelfest" und waren über die Aktion Dreikönigssingen gut informiert. Für den damals vierjährigen Voigtsberger waren die Sternsinger, die in seiner Allgäuer Heimat durch den Schnee zogen, „Schneekönige". Und er war stolz, sie endlich gesehen zu haben. Oberbürgermeister Paß war als Kind selber einmal als Sternsinger unterwegs: „Das war eine tolle Erfahrung und hat Spaß gemacht.“  

Lang war der Zug der kleinen Könige durch die Essener Innenstadt. Die Passanten blieben stehen und staunten über die vielen bunten Gewänder und leuchtenden Kronen. Ziel war das Colosseum-Theater. Dort feierten die Kinder den Eröffnungsgottesdienst mit Bischof Overbeck, Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, und Pfarrer Simon Rapp, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Vor dem Kulturhauptstadtkreuz wurde gebetet und gesungen, machten die Kinder durch Beispiele aus ihrem Leben deutlich, wann und wo sie im Alltag Stärke zeigen. Denn das Motto dieser Aktion heißt „Kinder zeigen Stärke“. Einen Friedens- und Segensgruß schickten behinderte und nichtbehinderte Kinder in Kambodscha per Film nach Essen und dankten für die Hilfe und Unterstützung, die sie durch die Sternsinger in Deutschland erfahren. 


Kinder nutzen ihre Stärke für andere

„Ihr könnt stolz sein auf das, was ihr leistet. Und ich bin richtig stolz auf euch“, sagte Bischof Overbeck in seiner Predigt. Wenn die Sternsinger einen Stern durch die Straßen zu den Menschen tragen, ihnen Freude in die Wohnungen bringen und in Liedern und Gedichten von der Geburt Jesu erzählen, dann zeigten die Kinder „Stärke“.  Stark zu sein heiße auch, „seine Stärke für andere zu nutzen“. Und das täten die Sternsinger auf eindrucksvolle Weise. Denn das gesammelte Geld sei für Kinder in Not bestimmt. „Ihr tragt dazu bei, dass Kinder in Kambodscha und in vielen anderen Ländern der Erde stark sein können“, betonte der Bischof.  Denn diese Kinder erführen durch die Sternsinger, dass sie nicht allein seien. Overbeck: „Mit eurer Hilfe können Heime wie das des kambodschanischen Jungen Tola gebaut werden, können Kinder zur Schule gehen und die Hilfe bekommen, die sie brauchen.“ Die Sternsinger reichten durch ihr großes Engagement Kindern in der ganzen Welt die Hand zum Frieden. „Ihr bleibt nicht zuhause im Warmen sitzen, sondern ihr geht für andere Kinder in der Welt auf die Straßen und in die Häuser“, so der Bischof.

Zum Schluss des Gottesdienstes erfolgte die feierliche Aussendung der Sternsinger durch Prälat Krämer und Pfarrer Rapp. Und ein ganz besonderes Sternsingerlied erklang zum ausklingenden Kulturhauptstadtjahr: „Kultur an der Ruhr, begleitet uns nur, egal ob arm oder reich, wir sind alle gleich, ziehn durch das Revier, halten vor jeder Tür, singen für Euch ein Lied, das den Hunger besiegt“.

Nachmittags gab es einen Imbiss zur Stärkung und zahlreiche Mitmachangebote. In Workshops beschäftigten sich die Mädchen und Jungen mit der Situation von behinderten Kindern in der Welt, erprobten sich beim Rollstuhlparcours, Erlernen der Gebärdensprache, Kambodscha-Workshop, Quiz oder Kletteraktion und hatten Spaß beim Singen und Schminken.


500.000 Sternsinger machen sich in Deutschland auf den Weg

Bis in den Januar hinein werden sich überall in Deutschland 500.000 Mädchen und Jungen bei der Aktion Dreikönigssingen engagieren, den Segen bringen und Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt sammeln. Begleitet werden sie dabei von rund 80.000 Ehrenamtlichen.

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 730 Millionen Euro wurden seither gesammelt, über 58.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 52. Aktion zum Jahresbeginn 2010 sammelten die Mädchen und Jungen aus 11.853 Pfarrgemeinden 40,6 Millionen Euro. (do)

Predigt von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck im Colosseum-Theater Essen

Lied der Sternsinger zum Kulturhauptstadtjahr

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse