Ausbau der Jordan-Mai-Schule gesichert

Generalvikar Klaus Pfeffer und der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland unterzeichneten jetzt eine Kooperationsvereinbarung über den Ausbau der Jordan-Mai-Schule in Gladbeck.

Ruhrbistum und Stadt Gladbeck unterzeichnen Kooperationsvertrag

Die Zukunft der Jordan-Mai-Schule ist gesichert: Generalvikar Klaus Pfeffer und der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland unterzeichneten jetzt eine Kooperationsvereinbarung über den seit langem geplanten Ausbau der Förderschule des Bistums Essen. So wird die Stadt insgesamt 2,6 Millionen Euro investieren, um im Dachgeschoss der seit vielen Jahren überbelegten Schule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung vier neue Klassenräume nebst Aufzug einzurichten. Außerdem werden im Erdgeschoss Räume aus- und umgebaut, um Platz für eine Schulmensa sowie weitere Therapie- und Differenzierungsräume zu schaffen. Das Bistum Essen stellt zudem vier Millionen Euro für den Neubau eines Therapiebades neben der Turnhalle zur Verfügung.

Durch den gleichzeitig unterzeichneten Erbbaupachtvertrag ist die Nutzung des Schulgebäudes durch das Ruhbistum als Schulträger zunächst bis zum Jahr 2052 gesichert. Künftig kann die weit über Gladbecks Grenzen hinaus bekannte Förderschule 140 Schülerinnen und Schüler (und damit 40 mehr als bisher) unterrichten. (ul)  

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse