Abschlusskonzert im Internationalen Orgelzyklus

Mit dem Konzert am Mittwoch, 21. September, gestaltet von Stephen Tharp, Konzertorganist aus New York, endet der 8. Internationale Orgelzyklus am Essener Dom.


New Yorker Konzertorganist Stephen Tharp an der Rieger-Orgel im Dom

Mit dem Konzert am Mittwoch, 21. September, endet der 8. Internationale Orgelzyklus am Essener Dom. Stephen Tharp, Konzertorganist aus New York, spielt Werke von Alexandre Guilmant (Sonate Nr. 8 A-Dur, Op. 91 - Introduction et Allegro risoluto), Johannes Brahms (Intermezzo A-Dur, Op. 118, No. 2 in der Orgelbearbeitung von Stephen Tharp), Franz Liszt ("Funérailles" aus "Harmonies Poétiques et Religieuses" in der Orgelbearbeitung von Jeanne Demessieux) und George Baker (Variations on the hymn tune "Rouen"  - von Stephen Tharp in Auftrag gegeben und ihm gewidmet).

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; es wird um eine Spende gebeten.

Stephen Tharp gilt - nach 37 weltweiten Konzerttourneen als Solist und mehr als 1300 weltweit gespielten Konzerten - anerkannt als einer der großen Konzertorganisten unserer Zeit. Er war zentral vorgestellter Künstler bei nationalen wie regionalen Zusammenkünften des Amerikanischen Organistenverbandes und hielt Meisterkurse an der Yale University, am Westminster Choir College, dem Cleveland Institute of Music, der Bethel University, St. Paul/Minnesota, an den Hochschulen für Musik in Stuttgart, Trossingen und Bochum. Er ist ein wichtiger Vertreter neuer Orgelmusik, vergibt immer neue Kompositionsaufträge und spielt zahlreiche Uraufführungen von Orgel-Kompositionen.
Als Komponist erhielt er vom Kölner Dom den Auftrag, für Ostersonntag 2006 zur Einweihung der neuen Tuba-Hochdruckregister seine "Easter Fanfares" zu schreiben. Zahlreiche CD-Einspielungen dokumentieren sein Können und brachten ihm ehrenvolle Preise ein.

Das Programm des Konzertes und der gesamten Konzertreihe ist im Internet unter https://www.bistum-essen.de/?id=95 abrufbar. (mi)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse