von Thomas Rünker

13. Internationaler Orgelzyklus am Essener Dom

Domorganist Sebastian Küchler-Blessing eröffnet die beliebte Konzertreihe mit Stars aus der internationalen Orgelszene am Mittwoch, 17. August, um 19.30 Uhr im Dom.

Video-Übertragung ins Kirchenschiff

Mit einem wahren Orgel-Inferno startet die Essener Dommusik in der kommenden Woche in das zweite Halbjahr 2016. Am Mittwoch, 17. August, eröffnet Domorganist Sebastian Küchler-Blessing an der Rieger-Orgel im Dom den 13. Internationalen Orgelzyklus, der sich in diesem Jahr unter der Überschrift „Inferno“ musikalisch der Hölle nähert. Bis zum 21. September folgen dann im Wochentakt internationale Stars der Orgelszene.

Seit Jahrhunderten sei das Bild der Hölle Inspiration für bildende Künstler, Maler, Schriftsteller, Komponisten und Theologen, so Küchler-Blessing. Er kündigt Werke an, „bei denen es zur Sache geht“. Gleichzeitig stünden diese „infernalischen“ Werke an jedem Konzertabend im Kontrast zu je einer Komposition, die die Gastorganisten aus den bekanntesten Musikstücken der Welt auswählen müssen – wie das „Air“ von Bach.

Das Programm des 13. Orgelzyklus im Überblick:

·         Mittwoch, 17. August, Domorganist Sebastian Küchler-Blessing

·         Mittwoch, 24. August, Prof. Nathan Laube, Rochester (USA)

·         Mittwoch, 31. August, Kensuke Ohira, München, 1. Preisträger der Int. Orgelwoche Nürnberg

·         Mittwoch, 7. September, Prof. Dr. h.c. Christoph Bossert, Würzburg

·         Mittwoch, 14. September, Thomas Ospital, Paris

·         Mittwoch, 21. September, Prof. Zsigmond Szathmáry, Budapest/Ehrenkirchen

Damit diese Konzerte für die Besucher nicht nur ein akustischer, sondern auch ein optischer Genuss sind, wird das Spiel der Organisten per Video-Kamera auf eine Leinwand vor dem Altar übertragen.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, jeweils im Anschluss wird um eine Spende für die Dommusik gebeten. Nach Konzertbeginn ist kein Einlass mehr möglich.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse