von Cordula Spangenberg

Psalmen aus dem Alltagsleben

Theater-Oratorium „Psalm 2016“ von und mit Gregor Linssen wird am Samstag, 29. Oktober, in der Essener Kirche St. Antonius aufgeführt

Mit den Ängsten, die Menschen entwickeln, wenn sich kulturelle, wirtschaftliche und religiöse Unterschiede ergeben, setzt sich das Theater-Oratorium „Psalm 2016“ auseinander. Es wird am Samstag, 29. Oktober, um 17 Uhr in St. Antonius, Kütings Garten in Essen-Freisenbruch aufgeführt. Geschrieben hat das Stück Gregor Linssen, einer der gegenwärtig bedeutendsten Liedermacher Neuen Geistlichen Liedgutes aus Neuss. Nach der Uraufführung beim diesjährigen Katholikentag in Leipzig präsentieren die Gruppe AMI, der Projektchor ALCANTO und das Gelsenkirchener Theater Gildenast das Theater-Oratorium unter der Leitung von Gregor Linssen nun im Ruhrgebiet.

In den Liedern sind acht Psalmen verarbeitet, die in direktem Bezug zum Schauspiel stehen. Darin erlebt ein von sich eingenommener Mensch einen Moment des Erzitterns seiner Welt. Kurz danach begegnet er einer deutschen Frau, die mit einem in Deutschland geborenen Iraner verheiratet ist. Es entspinnt sich ein Dialog über die Frage: Wer oder was macht meine Welt kaputt?

Karten zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro, gibt es online unter www.edition-gl.de oder im Stadtteil bei Optik Hahne (Bochumer Landstr. 318), Orthopädieschuhtechnik Frye (Krayer Str. 260), Schwankys Hairtrend (Dahlhauser Str. 172) oder Westhoffsche Buchhandlung Platzer (Paßstr. 32).

Zur Ergänzung des Oratoriums bietet die Pfarrei außerdem thematische Abende an. „Psalmen – live und in Farbe“ präsentieren am Montag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr Kirchenmusiker Michael Daub und Pastoralreferent Martin Dautzenberg in der Kirche St. Barbara, Essen-Kray. Um „Einheit in der religiösen Vielfalt“ geht es am Montag, 14. November, um 19.30 Uhr in St. Joseph, Horst. Judith Stander vom Zentrum für religionswissenschaftliche Studien der Universität Bochum spricht über Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten von Judentum, Christentum und Islam.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse