Weihbischof Zimmermann diskutiert über Bedeutung konfessioneller Unterschiede

Akademie „Die Wolfsburg“ lädt am 12. Juni zur Podiumsdiskussion „Wenn alte Wundern niemanden mehr jucken“ mit Prof. Detlef Pollack und Dr. Andreas Püttmann.

„Wenn alte Wunden niemanden mehr jucken“ ist die Überschrift über eine Podiumsdiskussion in der Mülheimer Akademie „Die Wolfsburg“, die sich am Montag, 12. Juni, auf die Suche nach den Unterschieden zwischen den christlichen Konfessionen macht. Ab 18.30 Uhr diskutiert Weihbischof Wilhelm Zimmermann, Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog im Ruhrbistum, gemeinsam mit dem Münsteraner Theologen und Religionssoziologen Prof. Detlef Pollack, und dem Publizisten Dr. Andreas Püttmann. Moderiert von „Wolfsburg“-Dozent Jens Oboth machen sich die Experten im Jahr des Reformationsgedenkens auf die Suche nach der Zukunft konfessioneller Identitäten.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung in der „Wolfsburg“, Falkenweg 6, beträgt 15 Euro, ermäßigt 8 Euro. Schüler haben freien Eintritt. Weitere Informationen und Anmeldung entweder telefonisch: 0208 / 999 19-981, online oder per E-Mail.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse