Pastor Adolf Nottmann verstorben

Im Alter von 88 Jahren ist Pastor Adolf Nottmann verstorben

Am Mittwoch, 10. November 2021, ist Pastor Adolf Nottmann im Alter von 88 Jahren verstorben.

Der Verstorbene, der in Lüdinghausengewohnt hat, wurde am 17.09.1933 in Bochum geboren und am 26. Juli 1962 in Essen zum Priester geweiht. Nach seiner Weihe war Adolf Nottmann zunächst als Kaplan in St. Mariä Rosenkranz in Mülheim-Styrum, ab 1965 in St. Clemens in Duisburg-Kaßlerfeld und ab 1969 in St. Jakobus in Oberhausen-Osterfeld eingesetzt. Im Jahr 1970 ernannte ihn der Bischof von Essen zum Pfarrverweser der Pfarrei St. Judas Thaddäus in Oberhausen-Osterfeld, ab 1975 mit dem Titel Rektoratspfarrer. Die Ernennung zum Rektoratspfarrer der Pfarrei St. Georg in Duisburg-Hamborn erfolgte im Jahr 1989.

Mit dem Eintritt in den Ruhestand im Februar 1991 wechselte Adolf Nottmann als Priester im besonderen Dienst an die Filialkirche St. Pius in der seinerzeitigen Pfarrei St. Marien in Gladbeck-Brauck. Im August 2004 erfolgte der Umzug ins Bistum Münster nach Lüdinghausen. Auch dort übernahm er gerne weiterhin priesterliche Dienste.

Pastor Nottmann hat als Priester fast sechs Jahrzehnte lang die frohe Botschaft Jesu Christi verkündet. Dabei pflegte er bewusst einen bescheidenen Lebensstil. Gleichzeitig galt sein Interesse der Kunst und dabei vor allem der Sprache der Bilder.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck weiß sich mit dem Verstorbenen in besonderer Weise verbunden und dankt ihm für seinen engagierten Dienst in Bistum Essen.

Das Totengebet findet statt am Dienstag, 16.11.2021, um 19:15 Uhr in Verbindung mit der Abendmesse in der Kirche St. Felizitas, Mühlenstraße 7 in 59348 Lüdinghausen. Das Requiem wird gefeiert am Donnerstag, 18.11.2021, um 14:00 Uhr ebenfalls in der Kirche St. Felizitas. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf dem Friedhof in Lüdinghausen, Auf der Geest in 59348 Lüdinghausen. Mitbrüder, die am Begräbnisamt teilnehmen, werden gebeten, Chorkleidung zu tragen. Die ordnungsbehördlichen Bestimmungen zur Corona-Pandemie sind unbedingt zu beachten.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse