Nach Anschlag in Halle: Bischof Overbeck solidarisiert sich mit jüdischen Gemeinden im Bistum Essen

In einem Brief wendet sich der Essener Bischof Overbeck nach dem Anschlag in Halle mit zwei Toten an die jüdischen Gemeinden im Ruhrbistum und solidarisiert sich mit den Gläubigen.

Nach dem Terroranschlag in Halle hat sich Bischof Franz-Josef Overbeck in einem Brief mit den jüdischen Gemeinden im Ruhrbistum solidarisiert und den Gläubigen seine Verbundenheit zugesichert.

„Wenngleich der brutale Anschlag von Halle nun schon einige Tage zurückliegt, erfüllt mich immer noch große Bestürzung und tiefe Trauer angesichts dieses antisemitischen und rechtsextremen Verbrechens, das zwei Menschen das Leben gekostet hat“, schreibt Overbeck in seinem Brief. „Es ist unfassbar, dass in Deutschland jüdische Gemeinden Angst haben müssen, Opfer von Gewalt und Terror zu werden.“

Weiter schreibt er: „Ich möchte Ihnen auf diesem Wege versichern, dass das Bistum Essen in diesen schweren Zeiten solidarisch an ihrer Seite steht, um sich dem antisemitischen und rechtsextremistischen Ungeist in unserer Gesellschaft entgegen zu stellen. Ich schließe in meinen Gebeten die Opfer, ihre Angehörigen sowie die Menschen in allen jüdischen Gemeinden ein.“

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse