Kirchenumnutzung – wohin mit den Emotionen?

Verlustgefühle, Ohnmacht und Wut: Wie umgehen mit negativen Gefühlen, wenn die eigene Pfarrkirche geschlossen wird? In der "Wolfsburg" geht es am 6. September um Seelsorge und Neuorientierung in schwierigen Zeiten.

Wenn Kirchen umgenutzt oder aufgegeben werden, bricht für viele Gläubige eine Welt zusammen. Wie man mit Verlustgefühlen, Ohnmacht und Wut umgehen kann, ist Thema eines Akademieabends am Donnerstag, 6. September, in der „Wolfsburg“ in Mülheim, Falkenweg 6. Der Pastoralpsychologe Prof. Dr. Wolfgang Reuter, Psychoanalytiker und Seelsorger aus Düsseldorf, und Markus Potthoff, Leiter der Hauptabteilung Pastoral und Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, sprechen über den seelsorgerlichen Umgang mit dieser brisanten emotionalen Gemengelage und den Möglichkeiten einer Neuorientierung trotz tiefgreifender Zäsuren im Gemeindeleben. Der Abend beginnt mit neuer Anfangszeit: Um 18.30 Uhr ist bei Brezeln und Getränken Zeit zum Ankommen, die Diskussion beginnt um 19.00 Uhr. Die Teilnahme kostet 15 Euro, ermäßigt 8 Euro. Anmeldungen nimmt die Wolfsburg telefonisch entgegen unter 0208 / 999 19 981 oder per E-Mail: akademieanmeldung@bistum-essen.de.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse