Festgottesdienst zu Mariä Lichtmess im Essener Dom

Im Essener Dom feiert Weihbischof Zimmermann am 2. Februar 2020 die Messe zum Fest Mariä Lichtmess, das offiziell Darstellung des Herrn heißt. Früher endete an diesem Tag die Weihnachtszeit.

Mit einem feierlichen Gottesdienst mit Weihbischof Wilhelm Zimmermann feiern die Katholiken im Essener Dom am Sonntag, 2. Februar, um 10 Uhr das Fest der Darstellung des Herrn. Das Fest erinnert an die biblische Erzählung, nach der Maria und Josef entsprechend dem jüdischen Gesetz Jesus 40 Tage nach seiner Geburt in den Tempel nach Jerusalem brachten. Dort hätten der greise Simeon und die Prophetin Hanna das Baby als den ersehnten Messias erkannt, heißt es im Lukas-Evangelium.

Bereits im 4. Jahrhundert feierte die Kirche in Jerusalem das Fest. Es wurde bald als der erste Einzug Jesu in Jerusalem betrachtet. Aus diesem Grund kam es im 7. Jahrhundert zu Lichterprozessionen. Die Kerzen, mit denen die Gläubigen das Kommen Jesus in die Welt symbolisch begleiteten, wurden zu diesem Fest geweiht. Den Brauch der Kerzensegnung gibt es in den Kirchen noch heute, oft wird das Fest am 2. Februar daher Mariä Lichtmess genannt.

Bis zur Liturgiereform in den 1960er Jahren endete erst an diesem Tag die Weihnachtszeit.

Im Essener Dom wird das Fest auch als Jahresgedächtnis für den am 4. Februar 2014 verstorbenen zweiten Ruhrbischof Hubert Luthe begangen.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse