von Thomas Rünker

Bischof Overbeck diskutiert im Gasometer über den Schutz der Schöpfung

Bistums-Akademie „Die Wolfsburg“ lädt unter der Überschrift „Mal eben kurz die Welt retten“ zur Debatte in die aktuelle Ausstellung des Oberhausener Gasometers.

Unter der Überschrift „Mal eben kurz die Welt retten“ diskutiert ein prominent besetztes Podium am Dienstag, 30. Mai, um 19.30 Uhr imOberhausener Gasometer über die Bewahrung der Schöpfung. Auf Einladung der Bistums-Akademie „Die Wolfsburg“ diskutiert Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck unter der schwebenden Weltkugel der aktuellen Gasometer-Ausstellung „Wunder der Natur“ mit dem Präsident des Wuppertal Klima Instituts, Prof. Uwe Schneidewind, Prof. Rolf Henke vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dem Oberhausener Oberbürgermeister Daniel Schranz (CDU). Moderiert von „Wolfsburg“-Dozent Dr. Matthias Keidel wird sich das Gespräch unter anderem um die Frage drehen, ob es den einen großen Plan zur Weltrettung gibt, wie ihn das Klimaabkommen von Paris vor Augen hat – oder ob eher viele kleine Schritte nötig sind, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Auch die Suche nach Verantwortlichen für Umweltschutz und Gerechtigkeit steht auf der Agenda.

Der Eintritt für die Veranstaltung beträgt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung in der Akademie „Die Wolfsburg“, entweder telefonisch: 0208 / 999 19-981, online per E-Mail.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse