Bischöfe: Soziale Spaltung durch Corona-Krise verhindern

Bistum Essen

Die katholischen Bischöfe Deutschlands haben an die Politik appelliert, eine tiefergreifende soziale Spaltung durch die Corona-Krise zu verhindern.

Die Bischöfe warnten am Mittwoch in Fulda bei ihrer Herbstvollversammlung vor Verschwörungstheorien, Antisemitismus, Rassismus und Hetze, die die Gesellschaft auseinandertreiben könnten. Notwendig für den gesellschaftlichen Frieden seien Solidarität, aber auch "ein gesundes Maß an Demut und Bescheidenheit sowie die Bereitschaft zur Vergebung", sagte der Sozialbischof der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Overbeck.

"Es darf nicht sein, dass wir Teile unserer Gesellschaft zurücklassen. Für Verlierer des Strukturwandels braucht es gezielte Angebote und Perspektiven, die gleichwohl die finanziellen Grenzen der staatlichen Möglichkeiten nicht völlig ignorieren", forderte Overbeck. Arme und Schwache, Kranke und Alte, aber auch die Familien benötigten besondere Aufmerksamkeit.

Auch die Kirche setze sich gesellschaftlich und in der caritativen Praxis für die Menschen vor Ort ein, fügte der Ruhrbischof hinzu. Auch international müssten der deutsche Staat und die Kirche Verantwortung übernehmen. Der Ruhrbischof bescheinigte dem überwältigenden Teil der Gesellschaft die Bereitschaft, Verantwortung füreinander zu übernehmen. In der Corona-Krise seien eine neue Aufmerksamkeit für den Nächsten und neue Formen der Solidarität entstanden. Soziale Berufe hätten erhöhte Wertschätzung erfahren, die hoffentlich von Dauer sei, sagte er. Viele hätten die Einsicht gewonnen, dass "unser hektisches, globalisiertes Leben vor dieser Krise überhitzt" gewesen sei.

Zugleich warnte der Essener Bischof davor, die Corona-Krise könnte wie ein Brandbeschleuniger für Verschwörungstheoretiker und Feinde der Demokratie wirken. "Es ist für unser Zusammenleben in einer Demokratie brandgefährlich, wenn deren Grundfeste infrage gestellt werden." Damit würden auch Lösungen bei anderen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen mit Spaltungspotenzial erschwert, etwa beim Thema Migration oder bei der Bekämpfung des Klimawandels.

Statement Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck zum Download (PDF)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse