„Wolfsburg“ diskutiert über die Arbeitswelt von Kohle und Stahl

Am Samstag, 11. März, lädt die Akademie nach einem Podiumsgespräch mit Stahl-Betriebsrat Theo Steegmann und Michael Weberink vom Steinkohleverband, zu einer Fackelführung durch den Duisburger Landschaftspark Nord ein.

Zu einem Gespräch mit dem früheren Betriebsrat des Rheinhausener Krupp-Stahlwerks, Theo Steegmann, und dem Geschäftsführer des Steinkohle-Gesamtverbands, Michael Weberink, lädt die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“, am Samstag, 11. März ein. Ab 15.30 Uhr diskutieren der frühere Stahl-Arbeiter und der Bergbau-Vertreter in der Mülheimer Akademie im Rahmen der Reihe „Glückauf Zukunft! Schöne alte Arbeitswelt?!“ mit dem Publikum über die Arbeit in der Montanindustrie. Steegmann war 1987 und 1988 einer der Organisatoren des Arbeitskampfs gegen die Schließung der Rheinhausener Hütte. Heute ist er Koordinator des Europabetriebsrats des finnischen Konzerns Outokumpu. Weberink vertritt die deutsche Steinkohle-Industrie.

Nach dem Gespräch sind alle Teilnehmer zu einem Abendessen im Akademie-Restaurant der „Wolfsburg“ eingeladen, bevor um 18 Uhr ein Bus die Besucher zum Landschaftspark Duisburg-Nord fährt. Dort gibt es eine Fackelführung durch die historische Industrielandschaft des ehemaligen Hüttenwerks Meiderich.

Der Tagungsbeitrag für diese Veranstaltung beträgt 10 Euro, für Studierende, Auszubildende und Schüler ist die Tagung kostenlos. Anmeldung über die „Wolfsburg“, Falkenweg 6 – entweder per Email, per Telefon: (0208) 999 19-242 oder online.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse