von Cordula Spangenberg

„Wir brauchen einen Aufstand für den Frieden“

In der Osternacht ruft Ruhrbischof Overbeck alle Christen auf, Gewohnheiten zu verändern und Mut zu einer offenen Gesellschaft zu haben

Zu einem gemeinsamen Aufstand für den Frieden ruft Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck in der Osternacht Christen aller Konfessionen auf. „Dazu werden wir unsere Gewohnheiten ändern und unsere Denkmuster erneuern, Nostalgie und falsche Sehnsucht nach einer geschlossenen Heimat mit Grenzen aus uns tilgen und zugleich Mut zu einer offenen Gesellschaft und einer offenen Kirche aufbringen müssen“, so Overbecks Osterbotschaft.

Es sei eine Konsequenz des christlichen Glaubens an die Auferstehung Jesu, dem Leben und dem Frieden das letzte Wort zu geben und nicht dem Sterben, der Gewalt und Erniedrigung. Viele Menschen im Mittleren Osten, in Afghanistan, Mali, in Teilen Afrikas und anderen Bürgerkriegsregionen der Erde sehnten sich nach einem Leben ohne Gewehrsalven, Bomben, Folterungen und Hinrichtungen. Die Gefährdungen unserer Tage seien auch in Europa groß: Stimmungsmache im eigenen Land, der Missbrauch von Medien und öffentlicher Meinung zu Gunsten kurzfristiger Siege forderten konsequentes Handeln der Christen: „Unseren Aufstand für Vergebung, Versöhnung, Frieden! Nicht die anderen allein sind es, die dafür einstehen müssen! Wir selber sind es.“

Die Sehnsucht nach Frieden sei so alt wie die Menschheit, jedoch entschieden die Menschen sich nicht immer für das Leben, das sie eigentlich ersehnten, sagte Overbeck. Der Auferstehungsglaube der Christen besage, dass Gott mit den Menschen in einer Beziehung stehe, die Gemeinschaft und Liebe als Basis habe. Diese Beziehung zu Gott drücke sich in der Friedfertigkeit des Menschen und in seinem Willen aus, Spaltungen zu unterbinden und für die Einheit aller Menschen zu leben. „Solche Menschen können dann auch alles, was relativ ist – zeitliche Macht, Geld und Vermögen, Verführung durch Gewalt – lassen und sich auf das wahrhaft Gute, nämlich auf das Leben einlassen“, sagte Overbeck.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck: Predigt zur Osternacht 2017

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse