Theologe: Neues Papstbuch ist wichtig für Dialog mit Judentum

Eine große Bedeutung für das Verhältnis der Katholischen Kirche zum Judentum hat nach Ansicht des Bochumer Theologieprofessors Dr. Thomas Söding das neue Buch von Papst Benedikt XVI. Dieser weist in dem zweiten Band seines Buches "Jesus von Nazareth" eine Kollektivschuld der Juden an der Kreuzigung Christi zurück.

Das neue Papstbuch über Jesus hat nach Überzeugung des Bochumer Theologen Professor Dr. Thomas Söding eine große Bedeutung für das Verhältnis der katholischen Kirche zum Judentum. Es sei wichtig, dass Benedikt XVI. eine Kollektivschuld der Juden an der Kreuzigung Jesu zurückweise, sagte der Experte für das Neue Testament am Freitag der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) in Essen.

Schon seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) bemühe sich die katholische Kirche, den Verdacht zu widerlegen, dass die Evangelien dem Antisemitismus Nahrung gegeben haben könnten, fügte Söding hinzu. "Und genau in diese Richtung geht auch das Kapitel des Papst-Buches".

Der zweite Band des Papst-Buches "Jesus von Nazareth" erscheint am Donnerstag. Darin schreibt Benedikt XVI. unter anderem, dass die Forderung nach einer Hinrichtung Jesu nur von Teilen der damaligen Tempelaristokratie sowie Anhängern des Widerstandskämpfers Barabbas erhoben worden sei. Auf keinen Fall hätten die entsprechenden Äußerungen der Evangelien einen "rassistischen Charakter", hebt der Papst hervor.

Zwar seien die Erkenntnisse des Papstes nicht neu, sagte Söding. Dennoch sei das Kapitel "theologisch und politisch äußerst brisant". Es gehe schließlich um die Frage nach der Schuld am Tod Jesu. Lange habe es die ungute Tradition gegeben, Juden als Gottesmörder hinzustellen, woraus sich Jahrhunderte lang furchtbare Exzesse gegen Juden abgeleitet hätten.

Eine besondere Bedeutung erhalten die Äußerungen von Papst Benedikt XVI. laut Söding auch vor dem Hintergrund des Umgangs mit der umstrittenen Pius-Bruderschaft. Nach Aufhebung der Exkommunikation von vier Traditionalistenbischöfen 2009 habe es den Verdacht gegeben, der Papst könne insgeheim mit solchen Gruppen und ihrem Antijudaismus sympathisieren. "Diese Kapitel zeigt nun aber ganz deutlich: Das trifft auf gar keinen Fall zu." (KNA)

Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.): Jesus von Nazareth, Band II: Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung, 368 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Verlag Herder, Freiburg 2011, ISBN: 978-3-451-32999-9, 22,00 €.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse