Nikolaus-Groß-Medaille für Mülheimer Musiker Markus Zaja

Zum Gedenktag an den von den Nationalsozialisten ermordeten Seligen am 23. Januar hat die Mülheimer Stadtkirche am Donnerstagabend wieder ihre jährliche Auszeichnung verliehen. Im Essener Dom feiert Weihbischof Schepers am Mittwoch, 23. Januar, einen Gottesdienst im Gedenken an Nikolaus Groß.

#1# Der bekannte Mülheimer Musiker Markus Zaja hatam Donnerstagabend die diesjährige Nikolaus-Groß-Medaille erhalten. Mit der Auszeichnung im Rahmen ihres Neujahresempfangs ehrt die Mülheimer Stadtkirche die Verdienste Zajas um Kirche, Gesellschaft, Kultur und Politik.

Vor allem der ökumenische und interreligiöse Dialog ist Zaja seit vielen Jahren ein Anliegen. So hielt die Laudatio auf den Geehrten am Donnerstagabend auch Michael Rubinstein, Geschäftsführer des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein. Zaja war nicht nur mehrere Jahre lang Vorsitzender des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Mariae Geburt, sondern auch der Vertreter der katholischen Kirche in der Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen in Mülheim an der Ruhr. Aktuell vertritt er die katholische Kirche im Mülheimer Bündnis der Religionen für Frieden und ist der Islam-Beauftragte der Mülheimer Stadtkirche. Zaja unterstützt zudem den ökumenischen Friedensmarsch in Mülheim und begleitet viele Veranstaltungen und Gottesdienste in Mülheim als Musiker, aber auch als Mitorganisator.

Die Nikolaus-Groß-Medaille wird alljährlich anlässlich des Gedenktages des Seligen Nikolaus Groß am 23. Januar verliehen. Der christliche Gewerkschafter und Widerstandskämpfer Nikolaus Groß war 1945 in Berlin hingerichtet und im Jahr 2001 als Märtyrer selig gesprochen worden.

An seinem Gedenktag erinnern die Christen auch im Essener Doman Nikolaus Groß. Um 19 Uhr feiert Weihbischof Ludger Schepers am Mittwoch, 23. Januar, mit den Gläubigen einen feierlichen Gottesdienst im Gedenken an den aus Hattingen-Niederwenigern stammenden Seligen.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse