von Cordula Spangenberg

Kreativ werden für eine gerechtere Welt

Bundesweiter Auftakt der Aktion „Weihnachten Weltweit“ in Essen mit Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Oberbürgermeister Kufen

Der bundesweite Auftakt der diesjährigen ökumenischen Mitmachaktion „Weihnachten Weltweit“ wurde am Dienstag, 28. November, auf dem Essener Weihnachtsmarkt begangen. Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßten gemeinsam 40 Kinder der evangelischen Kita am Postreitweg und der katholischen Kindertagesstätten Christus König und Christi Himmelfahrt auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz in der Essener Innenstadt. Alle zusammen behängten anschließend drei Weihnachtsbäume neben dem Adveniat-Kerzenziehhaus mit adventlichem Schmuck, den die Kinder zuvor selbst gestaltet hatten. Die fair gehandelten weißen Kugeln aus Indien, Sterne aus Peru und Engel aus Thailand werden hierzulande in Kindergruppen und Tagesstätten zu individuellem Weihnachtsschmuck gestaltet – die Kinder erhalten dabei einen Einblick, wie fairer Handel funktioniert, und wie Gleichaltrige in anderen Ländern der Erde leben und das Weihnachtsfest feiern.

„Unabhängig von der Konfession unterstützen evangelische und katholische Christinnen und Christen den fairen Handel und helfen Menschen weltweit. So geben wir die Liebe Gottes in der Weihnachtszeit weiter“, sagte Präses Rekowski auf dem Essener -Weihnachtsmarkt. Bischof Overbeck ergänzte: „Der Stern, der für Christus selbst steht, bringt Licht in das Dunkel im Leben vieler Menschen. Damit weltweit Weihnachten werden kann, braucht es viele Lichtbringer. Mitmachen bei der Aktion Weihnachten Weltweit ist da ein guter Anfang.“ Oberbürgermeister Kufen erinnerte daran, dass die Stadt Essen als „Fairtrade Town“ verpflichtet sei, nachhaltige Produkte anzubieten: „Wenn ihr das hinkriegt, fair zu sein, müssen die Großen das auch schaffen“, sagte er den Kindern.

„Weihnachten Weltweit“ ist eine Mitmachaktion der kirchlichen Hilfswerke Adveniat, Brot für die Welt, Misereor und des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. Die Aktion ist im Jahr 2009 entstanden, erreicht bislang 27 Bistümer sowie 22 Landeskirchen und wurde nach Münster, Nürnberg, Erfurt und Mainz in diesem Jahr erstmals deutschlandweit in Essen eröffnet. Alljährlich werden rund 30.000 Einzelprodukte vom Fair-Trade-Händler GEPA nach Deutschland eingeführt. Der fair gehandelte Weihnachtsschmuck kann auf der Webseite www.weihnachten-weltweit.de bestellt werden. Dort findet man auch Material zur pädagogischen Begleitung der Kinder.

Im Anschluss an den Auftakt besuchte Overbeck, der zugleich Vorsitzender der Bischöflichen Aktion Adveniat ist, auf dem Essener Weihnachtsmarkt das Brotbackhaus und das Kerzenziehhaus des Lateinamerika-Hilfswerks.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse