Kirchenmusikschule fragt „Wie klingt Glaube heute“

Studientag in der Akademie „Die Wolfsburg“ am Samstag, 5. November, will mit vielen praktischen Tipps und Diskussionen Akzente für die Gegenwart und Zukunft der Kirchenmusik im Bistum Essen setzen

Wenn die Bischöfliche Kirchenmusikschule am Samstag, 5. November, zu ihrem 50-jährigen Bestehen zu einem Studientag in die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ nach Mülheim einlädt, ist der Blick klar in die Gegenwart und Zukunft der Kirchenmusik gerichtet. „Wie klingt Glaube heute“ ist die Überschrift über dem Programm, das von 10 bis 18 Uhr Profis und Ehrenamtlichen, Instrumentalisten und Chor-Sängern, Fortgeschrittenen, Anfängern und Interessierten neue Trends und Ideen aus dem Bereich der Kirchenmusik mit auf den Weg geben möchte. Dabei stehen Austausch und Diskussion genauso im Mittelpunkt wie das gemeinsame Musizieren.

Nach einem thematischen Einstieg zur „Kirchenmusik der Zukunft“ können die Teilnehmer am Vormittag zunächst einen von sechs Workshops wählen. Zur Auswahl stehen ein Einblick ins Thema „Pop und Jazzpiano“ mit dem Düsseldorfer Komponisten und Musikproduzenten Dieter Falk, „Offenes Gospelsingen“ mit dem Leipziger Kirchenmusiker Christoph Zschunke, eine „Liedwerkstatt“ mit der Freiburger Kirchenmusikerin und Komponistin Barbara Kolberg, ein „Offenes Singen“ aus dem Gesangbuch „Gotteslob“ mit dem emeritierten Stuttgarter Domkapellmeister Martin Dücker, ein Workshop zur Frage „Was macht ein Popkantor?“ mit Hartmut Naumann von der Herforder Hochschule für Kirchenmusik und das Angebot „Huub Oosterhuis entdecken“ mit Kees Kok, Henri Heuvelmans und Tom Löwenthal von der Studentenekklesia Amsterdam.

Am Nachmittag diskutieren dann alle Workshop-Leiter zusammen mit Stefan Glaser und Bernd Wolharn unter der Überschrift „Zwischen Bewahren und Erneuern“ über „die Zukunft der Kirchenmusik und Kirchenmusikvermittlung“. Glaser und Wolharn leiten zwei Projekte im Rahmen des Zukunftsbildes des Bistums Essen, in denen moderne Musik eine besondere Rolle spielen: Glaser, Bischöflicher Beauftragte für die Kirchenmusik, verantwortet das Projekt „Innovative Musiker – Pop-Kantoren“, und der frühere Bochumer Pfarrer Wolharn startet im neuen Jahr die „Citypastoral am Essener Dom“. Nach der Diskussionsrunde sind die Teilnehmer des Studientags zu einer zweiten Workshop-Runde eingeladen, bevor der Tag mit einem gemeinsamen musikalischen Abendlob endet.

Die Teilnahme am Studientag kostet 25, ermäßigt 15 Euro. Anmeldungen nimmt die „Wolfsburg“ per E-Mail (akademieanmeldung@bistum-essen.de) oder telefonisch unter 0208/99919 – 981 entgegen.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse