von Thomas Rünker

„Frieden wächst dort, wo Vertrauen geschenkt wird“

Bischof Overbeck begleitete Soldaten der Bundeswehr zur 59. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes.

Die enge Verbindung von Frieden und Vertrauen hat Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck am Wochenende bei der 59. Internationalen Soldatenwallfahrt im französischen Marien-Wallfahrtsort Lourdes betont. „Frieden wächst dort, wo Vertrauen geschenkt wird“, sagte Overbeck als Katholischer Militärbischof in seiner Predigt beim traditionellen Freiluft-Gottesdienst im Wallfahrts-Zeltlager der Bundeswehr. Zudem müsse Vertrauen angenommen werden, damit sich Frieden entwickle.

Erinnerung an den ersten Auslandseinsatz der Bundeswehr

Angesichts der aktuellen Diskussion um die Bundeswehr betonte Overbeck: „Wir wissen zwar, dass es überall auch Fehlbarkeit, Kritikwürdiges und Verführbares gibt, das es zu verfolgen, zu beenden und aus dem Leben des alltäglichen Soldatischen zu entfernen gilt. Aber grundsätzlich ist der Friedensdienst der Soldaten ein Dienst von Vertrauen in ihre Fähigkeiten und ihr Tun. So wächst auch durch sie Frieden! Und zwar nach innen wie nach außen!“, sagte der Bischof.

Overbeck erinnerte in seiner Predigt an den ersten Auslandseinsatz der Bundeswehr vor 25 Jahren in Kambodscha, wo deutsche Soldaten im UN-Auftrag ein Krankenhaus betrieben hatten. „Vieles, was dort geschah, beschreiben die Zeitzeugen als einen Samariterdienst, vor allem auch an der Zivilbevölkerung, neben den normalen Diensten an den verwundeten oder kranken Soldaten“, erinnerte der Bischof. „Für nicht wenige ist dieser erste Einsatz eine Blaupause für kommende Missionen gewesen, vor allem wegen der wichtigen Erfahrungen für die Beteiligung deutscher Streitkräfte an multinationalen Missionen, die mittlerweile zur Normalität geworden sind“, so Overbeck.

Bischof spendet Soldat die Firmung

Im Rahmen des Gottesdienstes spendete Overbeck einem jungen Soldaten das Sakrament der Firmung. Bei der Soldaten-Wallfahrt 2016 hatte sich Stabsunteroffizier Marco Cygan aus dem bayerischen Weiden in der Oberpfalz zu diesem Schritt entschieden und war das gesamte Jahr über durch den für den Weidener Standort zuständigen Diakon Herbert Sturm bei der Vorbereitung begleitet worden.

Insgesamt kamen in diesem Jahr rund 750 der etwa 12.000 Teilnehmer der Internationalen Soldatenwallfahrt aus Deutschland. Die meisten von ihnen reisen mit Sonderzügen und kehren am Dienstag aus Lourdes in ihre Standorte zurück.

Die Predigt von Bischof Overbeck im Wortlaut:

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse