Bistum fährt im Sommer zum Jugendaustausch nach Polen

13-tägige Reise für 14- bis 27-Jährige führt erst ins Partnerbistum Kattowitz und anschließend nach Danzig. Im Fokus steht der interkulturelle Jugendaustausch. Auch Weihbischof Schepers trifft die Jugendlichen in Polen.

25 Jahre Partnerschaft der Bistümer Essen und Kattowitz

Reise vom 10. bis 22. August nach Tychy (Schlesien) und Danzig

Inhaltlicher Schwerpunkt: Interkulturelle Jugendarbeit in Deutschland und Polen

Der Austausch zwischen verschiedenen Kulturen steht im Mittelpunkt, wenn das Bistum Essen Jugendliche und junge Erwachsene in den Sommerferien vom 10. bis 22. August zu einer Polenreise einlädt. Junge Leute zwischen 14 und 27 Jahren werden dann gemeinsam zunächst nach Tychy im Erzbistum Kattowitz fahren. Die dortige St. Hedwig-Gemeinde pflegt seit vielen Jahren eine enge Beziehung zur Essener St. Hedwig-Gemeinde – ein gutes Beispiel für die 25-jährige Partnerschaft, die in diesem Jahr zwischen dem Ruhrbistum und der Erzdiözese Kattowitz besteht. Bei dem fünftägigen Treffen in der schlesischen Großstadt soll es nicht nur um den Austausch zwischen deutschen und polnischen Jugendlichen gehen, erklärt Katarzyna Paczynska-Werner von der interkulturellen Jugendpastoral im Ruhrbistum. Sie wünscht sich eine vielfältige Reisegruppe mit Jugendlichen mit möglichst unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. „Wir möchten in Tychy gern zeigen, wie bunt wir sind“, sagt Paczynska-Werner und verweist auf die vielen muttersprachlichen Gemeinden im Bistum Essen, deren Mitglieder nicht nur aus Polen stammen, sondern zum Beispiel auch aus Kroatien, Spanien, Korea, verschiedenen afrikanischen oder arabischen Ländern.

Nach der Begegnung in Tichy besucht die Gruppe am 15. August, dem Feiertag Mariä Himmelfahrt, den berühmten Wallfahrtsort Tschenstochau. Anschließen geht es für sechs weitere Tage nach Danzig, wo die Jugendlichen unter anderem das Maximilian-Kolbe-Haus besuchen. Das Haus, das die Erinnerung an den von den Nationalsozialisten in Auschwitz ermordeten Franziskaner-Minoriten pflegt, steht ebenfalls für den kulturellen Austausch. Auch der Essener Weihbischof Ludger Schepers wird die Jugendlichen dort treffen.

Um möglichst vielen Jugendlichen und jungen Erwachsene die Teilnahme an der Fahrt zu ermöglichen, konnte der Preis für die Busreise mit Vollverpflegung und allen Übernachtungen durch öffentliche und kirchliche Unterstützer auf 350 Euro pro Person reduziert werden. Teilnehmer unter 18 Jahren benötigen während der Reise eine volljährige Begleitperson. Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es hier.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse