Bistum Essen veröffentlicht kirchliche Jahresstatistik

Mehr Taufen, mehr Erstkommunionen und Trauungen. Die Zahl der Kirchenaustritte ist auf einen langjährigen Mittelwert zurückgekehrt.

782.453 Katholiken zählte das Bistum Essen Ende des Jahres 2016. Damit bekennen sich 31 Prozent der Bewohner des Ruhrbistums zur katholischen Kirche, von denen im Durchschnitt rund 66.500 einen der etwa 540 Sonntagsgottesdienste besuchen. Das geht aus der kirchlichen Jahresstatistik hervor, die alle deutschen Diözesen zeitgleich am heutigen Freitag veröffentlichen. Essen ist der Fläche nach mit knapp 1.900 Quadratkilometern das kleinste deutsche Bistum.

Die Zahl der Taufen hat sich gegenüber dem Vorjahr 2015 um fast 400 auf 5.366 erhöht. Auch die Zahlen der Erstkommunionen und der Trauungen sind leicht gestiegen, bei den Firmungen gab es hingegen einen Rückgang. 348 Menschen sind 2016 zum katholischen Glauben konvertiert oder wieder in die Kirche eingetreten.

9.035 Verstorbene wurden im Jahr 2016 katholisch bestattet, 2015 waren es knapp 9.600. Allerdings werden nicht alle Katholiken kirchlich beerdigt, so dass insgesamt mit einer höheren Sterberate von Kirchenmitgliedern zu rechnen ist.

4.304 Menschen mit Hauptwohnsitz im Bistum Essen sind 2016 aus der katholischen Kirche ausgetreten. Gegenüber 5.246 Austritten im Jahr 2015 und 7.551 in 2014 sind die Austrittszahlen damit auf einen langjährigen Mittelwert zurückgekehrt.

Die aktuelle kirchliche Statistik des Bistums Essen mit detailliertem Material auf knapp 300 Seiten zu den Städten, Kreisen und Pfarreien ist online abrufbar. Ausgewählte Zahlen kurz und knapp in einer Infographik.

Eckdaten des kirchlichen Lebens für alle Bistümer Deutschlands im Jahr 2016 finden Sie hier.

Jahresstatistik 2016 | ausgewählte Zahlen

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse