Bischof Overbeck gegen Kampfbegriff "Politischer Islam"

Der Begriff "Politischer Islam" sei ein „auf Populismus zielendes Sprachspiel“, kritisierte Overbeck und zeigte sich besorgt.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck hat sich gegen eine plakative Verwendung des Begriffs „Politischer Islam“ gewandt. Es handele sich um ein „auf Populismus zielendes Sprachspiel“, kritisierte Overbeck am Mittwoch in der Berliner Katholischen Akademie. Es mache ihn „sprachpolitisch sehr besorgt“, wenn darunter „die Themenfelder Terrorismus und Krieg, Totalitarismus und kulturelle Dominanz zusammengefasst werden“, betonte der Bischof laut Redemanuskript. Darin verwies er auf den CSU-Parteitag vom vergangenen Wochenende, dessen Leitantrag unter dem Titel „Politischer Islam“ stand.

Der Bischof räumte ein, eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam und „Fundamentalismen aller Art“ sei nötig und dringend. Religiös-politische Kampfbegriffe wie „Politischer Islam“ steigerten aber nur die Emotionalität und Unversöhnlichkeit der Debatten. Ihr Gebrauch sei „einer seriös-konstruktiven Auseinandersetzung höchst unzuträglich“, so Overbeck. Dies sei eine Lehre aus den früheren „Kulturkämpfen“ in Deutschland, in denen der Begriff des „Politischen Katholizismus“ in den Auseinandersetzungen mit der Kirche verwendet wurde. Der politische Katholizismus sei bis heute ein Reservoir für „christlich-soziale Ideen und für politische Motivationen“, betonte der Bischof.

Overbeck sprach bei einer Festveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Fachzeitschrift „Herder Korrespondenz“. Er würdigte die Monatszeitschrift als „Spiegel der intellektuellen Entwicklung des (west-)deutschen Nachkriegskatholizismus“.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse