10.000-Euro-Spende für Heimkehrer-Dankes-Kirche

Die Spende der NRW-Stiftung soll die Neukonzeption der Gedenkstätte und des Museums in der Krypta der Bochumer Kirche unterstützen

Der Förderverein Heimkehrer-Dankes-Kirche in Bochum-Weitmar erhielt am Montag, 20. Februar, eine Spende über 10.000 Euro von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung. Landtagsvizepräsident und Vorstandsmitglied der NRW-Stiftung Eckhardt Uhlenberg überreichte den Scheck für die Renovierung der Gedenkstätte und des Museums in der Krypta der Heimkehrer-Dankes-Kirche. Die NRW-Stiftung finanziert mit ihrem Zuschuss vor allem neue, flexible Sitzgelegenheiten, damit die Krypta künftig besser für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann. Die NRW-Stiftung fördere die Neukonzeption auch, da die Heimkehrer-Dankeskirche eine bedeutende Mahn- und Gedenkstätte der Region sei, betonte Uhlenberg. Der Verein geht davon aus, dass sowohl die Gedenkstätte als auch das Museum ab März wieder für Besucher öffnen werden.

Die Heimkehrer-Dankes-Kirche wurde 1959 eingeweiht und von ehemaligen Soldaten aus Dankbarkeit errichtet, die aus der Kriegsgefangenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt waren. Sie erinnert noch heute an die Geschichte des Krieges und ist ein Mahnmal für den Frieden. (isi/sw)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse